Das Polizeipräsidium Oberfranken ist zuständig für den gesamten Regierungsbezirk Oberfranken. Rund 2.300 Beamtinnen und Beamte, unterstützt von circa 430 Tarifbeschäftigten, betreuen eine Fläche von 7.230 km² mit circa 1,06 Millionen Einwohner. Das Straßennetz im Zuständigkeitsbereich umfasst 340 km Bundesautobahnen, 830 km Bundesstraßen, 3.450 km Staats- und Kreisstraßen sowie rund 9.000 km sonstige Straßen. In vier kreisfreien Städten und neun Landkreisen mit 210 kreisangehörigen Gemeinden sorgen oberfränkische Polizistinnen und Polizisten rund um die Uhr für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger. 

Alle Notrufe sowie Einbruch- und Überfallalarme gehen in der Einsatzzentrale (EZ) des Polizeipräsidiums Oberfranken in Bayreuth ein. Von dort aus werden die Einsätze der Polizeistreifen disponiert.

Polizeipräsident Alfons Schieder steht seit April 2017 an der Spitze des Polizeipräsidiums. Ständiger Vertreter des Polizeipräsidenten ist seit August 2020 Polizeivizepräsident Armin Schmelzer.

Das Polizeipräsidium gliedert sich in die Abteilung Einsatz mit fünf Sachgebieten, die Abteilung Polizeiverwaltung mit vier Sachgebieten und das Präsidialbüro (mit Pressestelle und Webbüro).

Leiter der Abteilung Einsatz ist Polizeivizepräsident Armin Schmelzer. Regierungsdirektor Florian Mayer leitet die Abteilung Polizeiverwaltung. 

Dem Polizeipräsidium Oberfranken mit Sitz in Bayreuth sind unmittelbar nachgeordnet: 19 Polizeiinspektionen (PI), eine Grenzpolizeiinspektion (GPI), zwei Polizeistationen (PSt), sechs Polizeiwachen (PW), vier Zentrale Einsatzdienste (ZED), vier Verkehrspolizeiinspektionen (VPI), vier Kriminalpolizeiinspektionen (KPI) und eine Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben (KPI/Z). Der Slogan der oberfränkischen Polizei lautet »Mit Sicherheit Oberfranken«.

 

Unsere Leitsätze sind

  • Wir bekämpfen konsequent die Kriminalität.
  • Wir leisten breitgefächerte Verkehrssicherheitsarbeit.
  • Wir suchen die Partnerschaft mit der Bevölkerung.
  • Wir machen polizeiliches Handeln transparent.