17.11.2021, Polizeipräsidium Oberfranken

Das Polizeipräsidium Oberfranken ist zuständig für den gesamten Regierungsbezirk Oberfranken. Rund 2.300 Beamte/-innen, unterstützt von circa 430 Tarifbeschäftigten, betreuen eine Fläche von 7.230 Quadratkilometer mit circa 1,06 Millionen Einwohner. Das Straßennetz im Zuständigkeitsbereich umfasst 340 km Bundesautobahnen, 830 km Bundesstraßen, 3.450 km Staats- und Kreisstraßen sowie rund 9.000 km sonstige Straßen.

Wir verstehen uns als Service-Dienststelle. Wir unterstützen die Polizeidienststellen bei Medienanfragen und sind Ansprechpartner für die Pressevertreter. Das Team der Pressestelle gewährleistet zudem eine Betreuung der Medienvertreter an herausragenden Tat- oder Unfallorten und informiert auf den Social Media-Kanäle der oberfränkischen Polizei.

Wir suchen eine/n ► Qualifizierte/n Anwender- und Technikbetreuer/in (m/w/d) bei der Grenzpolizeiinspektion Selb (Bewerbungsfrist: 03.12.2021) ► Sachbearbeiter/in (m/w/d) im Buchungs- und Kostenwesen beim SG PV 3 des PP Oberfranken in Teilzeit (Bewerbungsfrist: 08.12.2021)

Die Tage werden kürzer, Straßen sind zunehmend mit Laub bedeckt, der Nebel wird immer dichter, und es kommt teilweise bereits jetzt zu Bodenfrost und damit glatten Fahrbahnen.

Im Zusammenhang mit dem Gewaltverbrechen an dem 24-jährigen Fahrradfahrer in der Nacht zum Mittwoch, 19. August 2020, im Bayreuther Stadtteil Oberkonnersreuth, geht die Soko Radweg jetzt mit Ermittlungsansätzen der Profiler der Operativen Fallanalyse Bayern an die Öffentlichkeit. Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen, ist inzwischen eine Auslobung von 10.000 Euro ausgesetzt.

Enkeltrick, falsche Polizeibeamte, Gewinnversprechen oder angebliche Microsoft-Mitarbeiter: Sogenannte Callcenter-Betrüger haben inzwischen viele unterschiedliche Maschen.

Daher haben wir eine Bitte: »Legt einfach auf!«

Nicht angepasste bzw. überhöhte Geschwindigkeit stellt nach wie vor die Hauptunfallursache dar. Die Polizei Oberfrankens will das Geschwindigkeitsverhalten der Kraftfahrer nicht nur repressiv, sondern vor allem präventiv positiv beeinflussen. Deshalb werden künftig wöchentlich mehrere Kontrollörtlichkeiten und –zeiten bekannt gegeben.