21.02.2024, Polizeipräsidium Oberfranken

Das Polizeipräsidium Oberfranken ist zuständig für den gesamten Regierungsbezirk Oberfranken. Rund 2.300 Beamte/-innen, unterstützt von circa 420 Tarifbeschäftigten, betreuen eine Fläche von 7.230 Quadratkilometer mit circa 1,06 Millionen Einwohner. Das Straßennetz im Zuständigkeitsbereich umfasst 350 km Bundesautobahnen, 820 km Bundesstraßen, 3.450 km Staats- und Kreisstraßen sowie rund 9.000 km sonstige Straßen.

Wir verstehen uns als Service-Dienststelle. Wir unterstützen die Polizeidienststellen bei Medienanfragen und sind Ansprechpartner für die Pressevertreter. Das Team der Pressestelle gewährleistet zudem eine Betreuung der Medienvertreter an herausragenden Tat- oder Unfallorten und informiert auf den Social Media-Kanäle der oberfränkischen Polizei.

»Die oberfränkische Verkehrsunfallstatistik ist mehr als nur eine Aufzeichnung von Ereignissen - sie ist ein Aufruf zur Achtsamkeit, zur Vorsicht und zum respektvollen Miteinander auf unseren Straßen«, so Polizeivizepräsident Armin Schmelzer im Rahmen der Veröffentlichung der Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2023. Erfreulicherweise konnte im vergangenen Jahr auf den Straßen in Oberfranken in vielen Bereichen ein rückläufiger Trend verzeichnet werden. Hervorzuheben ist der erneut starke Rückgang im Bereich der Verkehrstoten.

 

Mitarbeiter/in (m/w/d) in der technischen Verkehrsüberwachung für die Verkehrspolizeiinspektion Coburg

Büro- und Schreibkraft (m/w/d) für die Polizeiinspektion Forchheim

 

Eine Filmreihe des Polizeipräsidiums Oberfranken zur Verkehrsprävention - Ein kleines Känguru und ein großer Polizist. Dieses starke australisch-oberfränkische Team ist ein wichtiger Teil der Verkehrspräventionsarbeit der oberfränkischen Polizei. »Kinder lernen heute anders als früher: Es gilt, die Jüngsten an passender Stelle abzuholen«, sagt Polizeipräsident Alfons Schieder zu dem Filmprojekt, für das die Polizei mit der filmwerk bayern UG zusammenarbeitet.

Enkeltrick, falsche Polizeibeamte, Gewinnversprechen oder angebliche Microsoft-Mitarbeiter: Sogenannte Callcenter-Betrüger haben inzwischen viele unterschiedliche Maschen.

Daher haben wir eine Bitte: »Legt einfach auf!«

Nicht angepasste bzw. überhöhte Geschwindigkeit stellt nach wie vor die Hauptunfallursache dar. Die Polizei Oberfrankens will das Geschwindigkeitsverhalten der Kraftfahrer nicht nur repressiv, sondern vor allem präventiv positiv beeinflussen. Deshalb werden künftig wöchentlich mehrere Kontrollörtlichkeiten und –zeiten bekannt gegeben.