10.08.2021, Polizei Bayern

Peter Weidisch, Kulturreferent der Stadt Bad Kissingen und Altpräsident des Rotary Clubs Bad Kissingen:

"Professionelle Vorbereitung. Engagierte Betreuung. Harmonische Zusammenarbeit. Stimmiges Programm. Klasse Musiker, die ein Konzert mit Spielfreude gestalteten. Ein Chefdirigent ohne Allüren, immer nah bei den Zuhören, sein Dirigat mit Feingefühl und Verve. Der Rotary Club Bad Kissingen sagt DANKE und hofft auf ein baldiges Wiedersehen in Bad Kissingen."


Dr. h. c. Sissy Thammer, Intendantin des Festival junger Künstler Bayreuth:

„Die Konzerte des Polizeiorchesters Bayern zugunsten der Förderer junger Künstler Bayreuth fanden im Großen Haus der Stadthalle Bayreuth vor vollem Haus mit gut 900 Besuchern statt. Das Publikum erlebte ergreifende, mitreißende und faszinierende Konzerte „Vom Grünen Hügel in den Jazzkeller“ und „Die Passion" von Ferrer Ferran. Chefdirigent Prof. Johann Mösenbichler aus Linz führte jeweils gekonnt durch den Abend. Das Polizeiorchester Bayern konnte bei diesen herausragenden gesellschaftlichen Ereignissen künstlerisch überzeugen und sich in Bayreuth mit hoher Qualität, nachhaltig und publikumsnah präsentieren. Es ist somit ein würdiger Botschafter für die Anliegen der Bayerischen Polizei und ein wirkungsvolles Bindeglied zwischen dem Bürger und der Polizei. Wir freuen uns auf die Herausforderungen beim nächsten Konzert im kommenden Jahr in Bayreuth und auf die Fortsetzung der hervorragenden Zusammenarbeit.“


Franz Donauer, 1. Vorsitzender des Musikvereins Zolling e.V., Ministerialrat a. D. im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten:

„Das Konzert hat bei allen Besuchern höchsten Anklang gefunden, insbesondere bei den eingeladenen Vertretern der Blaulichtorganisationen, die es als besondere Ehre empfanden. Es hat die Motivation unserer Jugendlichen gefördert und war ein grandioser Abschluss unseres Festjahres.“


Alois Schöpf, künstlerischer Leiter der international renommierten Innsbrucker Promenadenkonzerte:

„Das Polizeiorchester Bayern unter Johann Mösenbichler ist seit Jahren ein ständiger Gast bei den Innsbrucker Promenadenkonzerten. Dieses Privileg wird einem Orchester nicht nur dadurch zuteil, weil es ausgezeichnet spielt, was bei diesem Dirigenten und so vielen Profimusikern nicht anders zu erwarten ist, sondern auch, weil es sehr flexibel und damit in der Lage ist, im Rahmen von 30 anderen Konzerten jeweils einen für das Publikum und den Veranstalter interessanten und originellen Schwerpunkt zu setzen: so wurde z.B. im Jahr 2015 ein Gustav Mahler-Abend gestaltet, in dessen Rahmen nicht nur Mahlers Orchesterlieder erklangen, sondern auch das Opus 43 seines Zeitgenossen Arnold Schönberg aufgeführt wurde. Die Stadt Innsbruck, das Tiroler Publikum, Gäste aus vielen Ländern, aber auch wir Veranstalter sind der Bayerischen Polizei, den politisch Verantwortlichen, dem hervorragenden Orchester und Johann Mösenbichler zutiefst dankbar, dass sie sich an unserer Konzertreihe in dieser originellen Weise beteiligen.“


Herbert Martin, Polizeioberkommissar Polizeiinspektion Sonthofen und 1. Vorsitzender der Stadtkapelle Sonthofen:

„Ich bin immer noch überwältigt von der musikalischen Leistung des Polizeiorchesters Bayern im Haus Oberallgäu in Sonthofen. Einfach fantastisch, was den Zuhörern für ein musikalischer Ohrenschmaus geboten wurde - Blasmusik in Perfektion.“


Jochen Regenbogen, 1. Vorsitzender des Musikvereins „Harmonie“ Schnürpflingen 1934 e.V.:

„Als Musikverein ist ein Konzert mit dem Polizeiorchester Bayern die perfekte Mischung, unserer Region und den Freunden der konzertanten Blasmusik ein großes musikalisches Highlight zu bieten und gleichzeitig noch für einen guten Zweck aktiv zu sein. Durch die erste Veranstaltung konnten wir beispielsweise unseren Kindergarten mit Musikinstrumenten ausstatten, was mittel- und langfristig auch uns als örtlichem Musikverein zu Gute kommt.
Die Durchführung eines solchen Konzertabends ist in vielerlei Hinsicht eine bemerkenswerte Sache, weil das Konzert an sich etwas Besonderes für die Musikregion ist bzw. weil es sich einfach „gut anfühlt“, mit dem Erlös etwas Gutes zu tun.“