Polizei Bayern » PP Schwaben Süd/West » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

08.12.2019, PP Schwaben Süd/West


Pressemeldungen für den Landkreis Neu-Ulm vom 8. Dezember 2019

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Neu-Ulm, Illertissen, Weißenhorn und der Polizeistation Senden, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.


Medienkontakt:
Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),
Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013); unaufschiebbare Anfragen außerhalb der regulären Dienstzeit über die Rufnummer (+49) 0831 9909-1401 an die Einsatzzentrale.


Körperverletzung

NEU-ULM. Vergangene Nacht wurde kurz vor 02.00 Uhr die Polizeiinspektion Neu-Ulm über zwei Randalierer informiert, welche sich auf einer Veranstaltung in einem Neu-Ulmer Gastronomiebetrieb in der Borsigstraße befanden. Daraufhin wurden mehrere Streifen zum Einsatzort entsandt. Vor Ort konnte jedoch der Sachverhalt nicht abschließend geklärt werden. Nach dem jetzigen Ermittlungsstand gerieten an der Bar des Gastronomiebetriebes zunächst zwei männliche Personen in einen Streit. Daraufhin schlug ein 28-Jähriger aus Neu-Ulm einem 21-Jährigen aus Illertissen mit der Faust ins Gesicht. Weiter schlug er danach einen ebenfalls an der Bar stehenden 20-Jährigen mit der Faust gegen dessen Kinn. Der Sicherheitsdienst, welcher unmittelbar daraufhin hinzukam, konnte die Situation noch vor dem Eintreffen der hinzugerufenen Polizei beruhigen. Eine ärztliche Versorgung der Geschädigten vor Ort war nicht notwendig. Sie wurden lediglich leicht verletzt. Weshalb die Personen in Streit gerieten und der Streit derartig eskalierte, konnte nicht abschließend geklärt werden und ist nun Gegenstand der weiterführenden Ermittlungen. Ein Strafverfahren wegen Körperverletzung wurde eingeleitet. (PI Neu-Ulm)


Trunkenheitsdelikt im Straßenverkehr

NEU-ULM. Im Verlauf einer allgemeinen Verkehrskontrolle wurden bei einer 26-jährigen Pkw-Führerin aus Dornstadt deutliche Anzeichen einer Alkoholisierung festgestellt. Die Fahrzeugführerin wurde zuvor um 01.36 Uhr Im Starkfeld angehalten. Bei ihr konnte eine Alkoholisierung über der 0,5 Promille-Grenze festgestellt werden. Gegen sie war somit ein Ordnungswidrigkeitenverfahren mit einem Bußgeld und einem Monat Fahrverbot einzuleiten. (PI Neu-Ulm)


Sachbeschädigung durch Brandlegung

NEU-ULM. Bewohner eines Wohnheimes in der Neu-Ulmer Wileystraße bemerkten gegen 23.35 Uhr ein kleineres Feuer an einem vor dem Wohnheim abgestellten Kleinkraftrad. Einer dieser Zeugen konnte daraufhin dann auch das Feuer selbständig ablöschen und verständigte unmittelbar danach die Polizei. Wie vor Ort festgestellt werden konnte, brannte ein am Lenker des Kleinkraftrades abgelegter Lappen. Da dieser Lappen auf Grund der Lage am Kleinkraftrad nicht durch andere Umstände in Brand geraten konnte, muss von einer mutwilligen Brandlegung ausgegangen werden. Eine Gefahr für Personen oder für das Gebäude bestand zu keiner Zeit. Augenscheinlich kam es noch zu keiner Beschädigung an dem Kleinkraftrad. Das Feuer muss unmittelbar vor Entdeckung gelegt worden sein. Eine sofortig eingeleitete Tatortbereichsfahndung nach verdächtigen Personen blieb jedoch ergebnislos. Die Polizeiinspektion Neu-Ulm hat die Ermittlungen hinsichtlich einer versuchten Sachbeschädigung durch Brandlegung aufgenommen. (PI Neu-Ulm)


Betrug durch offenbar falschen Klempner

NEU-ULM. Auf Grund eines Rohrschadens beauftragte ein 59-Jähriger aus Neu-Ulm Burlafingen einen angeblichen Sanitärbetreib mit der Reparatur seines Wasserrohres. Hierzu nutzte er die Hotline Nummer eines angeblichen Sanitärbetriebes aus dem Internet. Bei der angegebenen Rufnummer handelte es sich um eine Mobilfunknummer. Einige Zeit nach dieser Beauftragung erschien daraufhin auch ein angeblicher Monteur beim Auftraggeber und nahm den Schaden auf. Er gab dabei vor, Material für die Reparatur besorgen zu müssen und kassierte die angeblichen Materialkosten dafür im Voraus. Nachdem das Geld, insgesamt 150 €, übergeben wurde, verließ der Monteur die Örtlichkeit und gab an, unmittelbar nach Besorgung des Materials, spätestens nach einer dreiviertel Stunde, zurückzukehren. Da dieser jedoch bis zum Abend nicht zurückkehrte und auch die Hotline nicht mehr erreichbar war, verständigte der Geschädigte die Polizei. Die Polizeiinspektion Neu-Ulm hat hierzu die Ermittlungen wegen Betruges aufgenommen. (PI Neu-Ulm)


Ladendiebstähle

NEU-ULM. Ein aufmerksamer Ladendetektiv beobachtete am gestrigen Samstag, kurz vor 16.00 Uhr, einen männlichen Ladendieb. Dieser, ein 32-jähriger Langenauer, entnahm zunächst der Auslage eines Sportartikelgeschäftes in der Neu-Ulmer Memminger Straße einen Schal und entfernte daraufhin die Sicherungsmarke mit einer Zange. Danach wollte der Ladendieb das Geschäft verlassen, ohne das Entgelt für den Schal in Höhe von knapp 25 € entrichtet zu haben. Er wurde daraufhin durch den Ladendetektiv festgehalten und der Polizei übergeben. Gegen den 32-Jährigen wurde somit ein Strafverfahren wegen Diebstahls eingeleitet. (PI Neu-Ulm)

Einen weiteren Ladendiebstahl bemerkte ebenfalls ein Ladendetektiv in einem Supermarkt in der Neu-Ulmer Memminger Straße. Hier entnahm eine 69-jährige polnische Staatsangehörige Kräuter sowie Ersatzminen der Auslage des Supermarktes. Auch sie wollte daraufhin das Geschäft verlassen, ohne diese Waren im Wert von knapp über 8 € zu bezahlen. Wie durch die eingesetzten Polizeibeamten vor Ort ermittelt werden konnte, wird diese Ladendiebin Deutschland in Kürze verlassen und zurück nach Polen ziehen. Auf Grund dessen wurde die Staatsanwaltschaft über den Sachverhalt unmittelbar in Kenntnis gesetzt. Der Staatsanwalt ordnete eine Sicherheitsleistung gegen die Ladendiebin an, damit dadurch die zu erwartende Geldstrafe im Strafverfahren gesichert werden kann. Nach Bezahlung dieser Sicherheitsleistung wurde die Frau wieder entlassen. (PI Neu-Ulm)


Betäubungsmittelverstoß und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte nach Streit in Diskothek

NEU-ULM. Der Sicherheitsdienst eines Tanzlokales in der Neu-Ulmer Lessingstraße teilte kurz nach 03.00 Uhr der Polizei eine Auseinandersetzung zwischen drei Personen im Tanzlokal mit. Daraufhin wurden mehrere Streifen zum Einsatzort entsandt. Wie vor Ort durch den Sicherheitsdienst angegeben wurde, kam es offenbar zuvor zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei Personen im Tanzlokal. Als daraufhin zwei Sicherheitsbedienstete einschritten, verhielten sich zumindest zwei der beteiligten Personen weiterhin aggressiv und wollten trotz mehrfacher Aufforderung auch nicht das Tanzlokal verlassen. Auf Grund dessen wurde die Polizei durch den Sicherheitsdienst gerufen. Auch gegenüber den eingesetzten Beamten verhielten sich diese beiden Personen weiterhin verbal aggressiv. Beide Personen wurden deshalb durch die Beamten in Gewahrsam genommen und zur Dienststelle verbracht. Im Verlauf einer Durchsuchung der Personen, konnte eine geringe Menge Marihuana bei einem der beiden Personen aufgefunden und sichergestellt werden. Es handelte sich dabei um einen 17-jährigen guineischen Asylbewerber aus Neu-Ulm. Der in Gewahrsam genommene Mann begann daraufhin auch im Verwahrraum der Polizeiinspektion erheblich zu randalieren. Er versuchte mehrfach mit den Füßen die Sicherheitsverglasung der Türe des Verwahrraumes herauszutreten. Um dieses zu verhindern, musste er durch mehrere Beamte gefesselt werden. Dagegen leistete er erheblichen Widerstand und versuchte die Beamten zu treten und zu schlagen. Der Widerstand konnte jedoch in kurzer Zeit überwunden werden und der Randalierer konnte gefesselt werden. Weder die Polizeibeamten noch der Randalierer wurden dabei verletzt. Gegen ihn wurde nun ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie eines Verstoßes nach dem BtMG eingeleitet. Er wurde nach Durchsuchung seiner Wohnung aus dem Gewahrsam entlassen. In wie weit es zu Körperverletzungsdelikten in dem Tanzlokal kam, sowie die Hintergründe des Streites, konnte vor Ort noch nicht geklärt werden. Dies ist ebenfalls Gegenstand der weiteren Ermittlungen. (PI Neu-Ulm)


Personenkontrolle – Drogen aufgefunden

ILLERTISSEN. Im Rahmen einer am 07.12.2019, um 21.35 Uhr in der Ulmer Straße in Illertissen durchgeführten Personenkontrolle, konnte bei einem 19-Jährigen eine geringe Menge Marihuana aufgefunden werden. Bei einer im Anschluss auf freiwilliger Basis durchgeführten Wohnungsnachschau konnte weiteres Betäubungsmittel ( LSD, Amfetamin)
aufgefunden und sichergestellt werden. Strafanzeige wird erstellt. (PI Illertissen)


Hausfriedensbruch - Gewahrsamnahme

ALTENSTADT. Am 08.12.2019, um 01.00 Uhr, teilte eine Sicherheitsfirma eine stark betrunkene und orientierungslose Person auf dem Gelände einer ortsansässigen Firma mit. Auf Ansprache versuchte der 39-Jährige zu flüchten, konnte jedoch durch das Sicherheitspersonal bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Einen plausiblen Grund, warum er sich zur Nachtzeit auf dem Gelände der Firma, bei welcher er arbeitet aufhält, konnte er nicht nennen. Der 39-Jährige wurde in Polizeigewahrsam genommen, aus welchem er vormittags wieder entlassen wurde. Anzeige wegen Hausfriedensbruch
wurde erstattet. (PI Illertissen)


Körperverletzung – geflüchteter Täter ermittelt

ILLERTISSEN. Am 08.12.2019, 05.00 Uhr, kam es am Marktplatz in Illertissen zu einer Streitigkeit, in dessen Verlauf ein 39-Jähriger einem 22-Jährigen mehrfach mit der Faust in das Gesicht schlug. Bei Eintreffen der Polizei konnte der stark alkoholisierte, leicht verletzte Geschädigte angeben, dass der Täter mit einem Taxi vom Ort des Geschehens
weggefahren wurde. Mittels sofort eingeleiteter Ermittlungen über die Taxizentrale, gelang es, den Täter zu ermittelt. Strafanzeige wurde erstellt. (PI Illertissen)


Jugendlicher mit Messer und Schlagring festgestellt

SENDEN. Am Samstagabend, 07.12.2019, wurde bei einem 15-Jährigen eine Jugendschutzkontrolle durchgeführt. Hierbei stellten die Polizeibeamten fest, dass der Jugendliche ein sogenanntes Einhandmesser, sowie einen Schlagring mitführte. Gegen Einhandmesser besteht gesetzlich ein öffentliches Führverbot, sofern man kein berechtigtes Interesse begründen kann. Bei dem Schlagring handelt es sich um einen in Deutschland verbotenen Gegenstand. Den Jugendlichen erwartet eine Strafanzeige wegen Verstöße gegen das Waffengesetz. Er wurde seinen Eltern übergeben. (PI Weißenhorn)


Fahranfänger mit Drogenfahrt

SENDEN. Am Samstagabend, 07.12.2019, wurde bei einem 20-jährigen Lieferfahrer für ein Fast-Food-Restaurant eine allgemeine Verkehrskontrolle durchgeführt. Die Polizeibeamten stellten bei dem Fahrzeugführer Anzeichen fest, die auf Betäubungsmitteleinfluss hindeuteten. Auf Vorhalt gab der junge Mann an, wenige Tage zuvor Marihuana konsumiert zu haben. Zur gerichtsverwertbaren Bestimmung der verbotenen Stoffe im Blut wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Den jungen Mann erwarten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige (500 Euro, 2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot) und ggf. führerscheinrechtliche Konsequenzen durch die Fahrerlaubnisbehörde. (PI Weißenhorn)


Marihuana gefunden

SENDEN. Am Samstagabend, 07.12.2019, wurde eine 23-jährige Frau aus Senden dabei beobachtet, wie sie bei Anblick einer Polizeistreife einen Gegenstand auffällig davon warf. Die Polizeistreife fand bei der folgenden Kontrolle eine aus Alufolie geformte Kugel, worin sich eine geringe Menge Marihuana befand. Ihre 15-jährige Begleiterin zeigte darüber hinaus drogentypische Anzeichen. Ein Drogentest ergab ein positives Ergebnis auf verschiedene Betäubungsmittel. Die 23-Jährige erwartet eine Strafanzeige wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Jugendliche wurde ihrer Mutter übergeben. (PI Weißenhorn)


Betrug durch falschen Rohrreinigungs-Dienst

WEISSENHORN. Die Polizei warnt vor falschen Rohrreinigungs-Diensten. Eine 53-jährige Weißenhornerin kontaktierte über eine Internetseite einen Sanitär-Notdienst, da sie einen Wasserrohrbruch hatte. Es erschien ein vermeintlicher Handwerker, welcher nach Schadensbegutachtung einen Betrag i.H.v. 800 Euro per Vorkasse in Bar verlangte. Die Frau bezahlte den Betrag, noch bevor der Handwerker mit der Reparatur begann. Sie erhielt zunächst keine Rechnung. Der Handwerker verließ das Haus unverrichteter Dinge unter dem Vorwand, Spezialwerkzeug für die Reparatur holen zu müssen. Er kam nicht wieder. Eine nachträgliche Kontaktaufnahme war nicht mehr möglich. Die Polizei appelliert daran, Unternehmen vorher gewissenhaft zu prüfen. Erfahrungsberichte im Internet dienen hierzu als Hilfe. Achten Sie in jedem Fall auch darauf, dass auf der Homepage ein Impressum angegeben ist. Betroffene sollten zudem für bezahlte Dienstleistungen auf eine Rechnung bestehen und sich ggf. mit dem Handwerker vorher auf einen Preis einigen. Hilfreich ist es auch, sich die Kfz-Kennzeichen der Handwerker zu merken. Die Polizeiinspektion Weißenhorn ermittelt wegen Betrugs. (PI Weißenhorn)


Polizeibeamte durch 20-Jährigen beleidigt

SENDEN. Bei einer Kontrolle von sechs Heranwachsenden in Senden am Samstagmorgen, 07.12.2019, welche zuvor im Verdacht standen, Marihuana in der Öffentlichkeit konsumiert zu haben, beleidigte ein 20-Jähriger die Polizeibeamten. Den Anweisungen der Polizisten leistete er zu keinem Zeitpunkt folge. Er ließ jeglichen Respekt vermissen, in dem er die Polizeibeamten stets mit „Du“ ansprach und sich hierüber auch nicht belehren ließ. Ihn erwartet eine Strafanzeige wegen Beleidigung. (PI Weißenhorn)


Pkw-Fahrer unter Drogeneinfluss

NERSINGEN. Aufgrund seiner unsicheren Fahrweise geriet ein 25-Jähriger am Samstagnachmittag ins Visier einer Streifenbesatzung der Autobahnpolizei Günzburg.
Gegen 15:15 Uhr wurde der junge Pkw-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen, da er mehrmals nach links in Richtung des Gegenverkehrs lenkte. Bei der Kontrolle erweckte er augenscheinlich den Eindruck, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln zu stehen. Ein durchgeführter Drogenschnelltest bestätigte den Verdacht. Der Fahrer wurde daraufhin einer Blutentnahme unterzogen. Außerdem wurde der Führerschein sichergestellt. Des Weiteren wurde eine geringe Menge Betäubungsmittel im Fahrzeug aufgefunden, welches ebenfalls sichergestellt wurde.
Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sowie nach dem Betäubungsmittelgesetz.
(APS Günzburg)


 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen