Polizei Bayern » PP Schwaben Süd/West » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

23.03.2019, PP Schwaben Süd/West


Pressemeldungen für den Landkreis Neu-Ulm vom 23. März 2019

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Neu-Ulm, Illertissen, Weißenhorn und der Polizeistation Senden, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.

Medienkontakt:
Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87439 Kempten (Allgäu),
Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013); unaufschiebbare Anfragen außerhalb der regulären Dienstzeit über die Rufnummer (+49) 0831 9909-1401 an die Einsatzzentrale.


Brand in Mehrfamilienhaus

NEU-ULM. Am gestrigen Freitag wurde um 11:41 Uhr der integrierten Leitstelle in Krumbach eine Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus in der Neu-Ulmer Schützenstraße mitgeteilt. Vor Ort konnte daraufhin durch die Feuerwehr Neu-Ulm ein Kleinbrand in einer Büroküche im Erdgeschoß des Anwesens festgestellt werden. Wie weiter ermittelt werden konnte, befanden sich zum Zeitpunkt der Brandentstehung keinerlei Personen in den betreffenden Räumlichkeiten. Eine Familie, welche im ersten Stockwerk wohnhaft ist, begab sich selbständig bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr und der Rettungskräfte aus dem Haus. Die weiteren Anwohner waren zu diesem Zeitpunkt nicht in ihren Wohnungen. Eine weitere Evakuierung war somit nicht erforderlich. Der Brand konnte durch die Feuerwehr unmittelbar nach ihrem Eintreffen gelöscht werden. Den ersten Ermittlungen zur Folge ist davon auszugehen, dass ein Wasserkocher, welcher auf dem Herd der Büroküche vergessen wurde, Auslöser des Brandes war. Die näheren Umstände hierzu müssen jedoch noch durch die weiteren Ermittlungen geklärt werden. Durch das Feuer wurden Teile der Küchenzeile sowie die Dunstabzugshaube beschädigt. Der entstandene Sachschaden wird auf 2.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr befand sich mit 34 Einsatzkräften vor Ort. Weiter waren zwei Rettungswägen sowie ein Notarzt vorsorglich vor Ort. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Auch waren umliegende Gebäude nicht gefährdet. Die Schützenstraße musste für 45 Minuten zwischen der Johannisstraße und der Luitpoldstraße gesperrt werden. Die Polizeiinspektion Neu-Ulm hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
(PI Neu-Ulm)


Mehrere Verkehrsunfallfluchten angezeigt

NEU-ULM. Im Verlauf des gestrigen Freitag wurden mehrere Verkehrsunfallfluchten der Polizeiinspektion Neu-Ulm angezeigt. Bereits am vergangenen Mittwoch bemerkte eine 22-Jährige bei der Rückkehr zu ihrem geparkten Fahrzeug, Scherben eines Scheinwerferglases an ihrem Pkw. Dieser war auf einem Parkplatz in der Neu-Ulmer Baumgartenstraße abgestellt. Da sie zunächst keinen Schaden an ihrem Pkw feststellen konnte, ignorierte sie zunächst diese Feststellungen. Am darauffolgenden Tag hinterließ ihr daraufhin offenbar eine Zeugin eine Nachricht an ihrem Pkw. Diese hatte offenbar den Unfall beobachtete und auch das Kennzeichen des Unfallverursachers notiert. Daraufhin konnte die Geschädigte bei näherem Betrachten ihres Pkw auch Kratzer sowie eine leichte Eindellung an der hinteren Fahrzeugseite ihres Pkw feststellen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro.

Ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro stellte ein 39-Jähriger an seinem Pkw fest. Er hatte seinen Pkw am gestrigen Freitag, zwischen 12.45 Uhr und 13.45 Uhr, auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Memminger Straße geparkt. Offenbar wurde auch sein Pkw, ein schwarzfarbener Hyundai, durch ein anderes Fahrzeug auf dem Parkplatz beim Ausparken touchiert. Der vordere linke Kotflügel wurde dabei eingedellt.

Auch der Pkw eines 22-Jährigen, welcher am gestrigen Freitag auf dem Parkplatz der HNU in der John-F.-Kennedy-Straße geparkt war, wurde offenbar im Zeitraum zwischen 10.00 Uhr und 15.30 Uhr angefahren. Auch hier kam der Unfallverursacher seiner gesetzlichen Meldepflicht nicht nach. An diesem Pkw, einem silberfarbenen Audi A3, entstand ein erheblicher Sachschaden, welcher auf 1.500 Euro geschätzt wurde. Der Sachschaden entstand hier an der linksseitigen hintern Türe sowie dem Radkasten des Hinterrades.

Die Polizeiinspektion Neu-Ulm hat die jeweiligen Ermittlungen wegen Unerlaubtem Entfernens vom Unfallort aufgenommen. Zeugen, welche an den genannten Örtlichkeiten diesbezüglich Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizei Neu-Ulm unter Tel: 0731/8013-0 zu melden.
(PI Neu-Ulm)


Diebstahl

NEU-ULM. Eine 35-Jährige aus dem Landkreis Günzburg erstattete am gestrigen Freitag Anzeige wegen Diebstahls. Der Diebstahl ereignete in der Neu-Ulmer Glacis Galerie. Die Geschädigte kaufte dort zunächst ein Pediküre-Set, sowie ein Dampfbügeleisen im dortigen Elektrofachmarkt. Danach begab sie sich mit den eingekauften Waren in ein Bekleidungsgeschäft, welches sich ebenfalls in dem Einkaufszentrum befindet. In diesem Bekleidungsgeschäft kaufte sie mehrere Kleidungsstücke ein. Während des Bezahlvorgangs stellte die Geschädigte ihre zuvor eingekauften Elektrogeräte auf einen Verkaufstisch, welcher sich nahe der Kassen befindet. Da sie durch den Bezahlvorgang abgelenkt war, bemerkte sie nicht, dass zwischenzeitlich eine unbekannte Person diese Geräte entwendet hatte. Es entstand ein Beuteschaden in Höhe von 19.98 Euro. Zeugen der Tat werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Neu-Ulm unter Tel: 0731/8013-0 zu melden.
(PI Neu-Ulm)


In leerstehendes Wohnhaus eingestiegen

NEU-ULM. Ein aufmerksamer Anwohner bemerkte am gestrigen Freitag, gegen 18.46 Uhr, eine männliche Person, welche in ein zur Zeit leerstehendes Einfamilienhaus in der Neu-Ulmer Reuttier Straße über ein offenstehendes Fenster einstieg. Daraufhin verständigte er die Polizei. Innerhalb kurzer Zeit konnte das Wohnhaus durch mehrere Streifen der Polizeiinspektion Neu-Ulm umstellt werden. Dabei sprang der Tatverdächtige aus dem Fenster und versuchte zu Fuß zu flüchten. Er konnte jedoch unmittelbar noch auf dem Grundstück des Wohnhauses festgenommen werden. Wie es sich herausstellte handelte es sich um einen 36-Jährigen aus Neu-Ulm. Er entwendete ein Weinglas sowie einen Kerzenständer aus dem Haus. Der Beuteschaden wird auf ca. 10 Eoru geschätzt. Die Polizeiinspektion Neu-Ulm hat die Ermittlungen wegen des Verdachtes des besonders schweren Diebstahls aufgenommen.
(PI Neu-Ulm)


Tätliche Übergriffe auf Polizeibeamte und Rettungskräfte

Neu-Ulm. Im Verlauf der gestrigen Freitagnacht kam es zu zwei voneinander unabhängigen Widerstandshandlungen, bei welchen Polizeibeamte, sowie auch Rettungskräfte tätlich angegangen und teilweise verletzt wurden.

Zunächst stellte eine Streife der Polizeiinspektion Neu-Ulm um 19:20 Uhr einen stark alkoholisierten 34-Jährigen aus Bellenberg fest, welcher torkelnd auf der Fahrbahn der Memminger Straße lief. Er stand offensichtlich stark unter Alkoholfluß, sowie vermutlich auch unter der Einwirkung von Betäubungsmitteln. Es bestand dadurch eine erhebliche Selbstgefährdung sowie eine erhebliche Verkehrsgefährdung. Auf Grund dessen musste der 34-Jährige zu seinem eigenen Schutz in Gewahrsam genommen werden. Bereits dabei verhielt er sich gegenüber den eingesetzten Beamten aggressiv und uneinsichtig, lies sich jedoch zunächst widerstandslos zur Polizeiinspektion Neu-Ulm verbringen. Nach Bestätigung des Gewahrsams durch eine Bereitschaftsrichterin wurde er in einen Haftraum der Polizeiinspektion zur Ausnüchterung verbracht. Aufgrund seines Gesundheitszustandes wurde jedoch noch eine Ärztin zur Prüfung seiner Gewahrsamsfähigkeit hinzugezogen. Eine Untersuchung war aber auf Grund der erheblichen Aggressivität des 34-Jährigen nicht mehr möglich. Er verletzte sich dann auch im Haftraum selbst, indem er mehrfach seinen Kopf gegen die Wände schlug. Eine Verbringung in ein umliegendes Krankenhaus durch einen herbeigerufenen Rettungswagen wurde somit notwendig. Dagegen leistete er im weiteren Verlauf jedoch erheblichen körperlichen Widerstand. Weiter bespuckte er die anwesenden Beamten sowie die Rettungskräfte mehrfach. Da eine Behandlung dringend erforderlich war, musste er daraufhin zwangsweise im Bezirkskrankenhaus Günzburg untergebracht werden.

Um 23:04 Uhr verständigte der Rettungsdienst die Polizeiinspektion Neu-Ulm wegen eines tätlichen Angriffs auf Rettungskräfte und einen Notarzt. Wie vor Ort durch die eingesetzten Polizeibeamten ermittelt werden konnte, wurde zunächst die Rettungsleitstelle über einen Notfall wegen einer Alkohol- und Drogenintoxikation in ein Wohnhaus nach Neu-Ulm/Offenhausen gerufen. Durch die Rettungskräfte wurde vor Ort ein 23-Jähriger festgestellt, welcher dringender ärztlicher Behandlung bedurfte. Als dieser in ein umliegendes Krankenhaus verbracht werden sollte, und er sich bereits im Rettungswagen befand, wurde er äußerst aggressiv gegenüber den Rettungskräften. Dabei schlug er mehrmals einem Rettungsassistenten mit der Faust ins Gesicht, würgte diesen und biss ihn in den Oberarm. Auch der Notarzt wurde mehrfach durch den Tatverdächtigen mit Faustschlägen tätlich angegangen. Unmittelbar nach dem Eintreffen der Polizeibeamten am Einsatzort wurden auch die Beamten durch den Aggressor tätlich angegangen. Dabei wurde ein Beamter durch einen Faustschlag am Kopf derartig verletzt, dass er ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden musste und eine vorübergehende Dienstunfähigkeit eintrat. Der geschädigte Rettungsassistent wurde schwer verletzt. Er musste stationär in einem umliegenden Krankenhaus versorgt werden. Der 23-Jährige konnte dann nach kurzer Zeit überwältigt werden und wurde ebenfalls zwangsweise in das Bezirkskrankenhaus eingeliefert.

Gegen beide Tatverdächtigen wurde jeweils ein Strafverfahren wegen Tätlichen Angriffs, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.
(PI Neu-Ulm)


Besitz von Betäubungsmitteln

ILLERTISSEN/BUCH. Am 22.03.2019 wurden bei Jugendschutzkontrollen bei zwei Personen Betäubungsmittel aufgefunden. Am Nachmittag wurde bei einer 15-jährigen eine geringe Menge Marihuana festgestellt. Ebenso erging es am späten Abend einem 18-Jährigen im Bereich Buch. Auch hier konnte eine geringe Menge Marihuana aufgefunden werden. Beide erwartet nun eine Anzeige wegen dem Besitz von Betäubungsmitteln. (PI Illertissen)


Drogenfahrten

ILLERTISSEN. Am 22.03.2019 ergab sich im Stadtgebiet Illertissen bei zwei Verkehrsteilnehmern der Verdacht auf Fahren unter dem Einfluss berauschender Mittel. Zunächst wurde am Nachmittag der Fahrer eines Kleinkraftrades kontrolliert. Ein Drogenvortest verlief positiv. Später am Abend wurde eine 29-jährige Pkw-Fahrerin einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei ergab sich wiederum der Verdacht, dass diese zuvor Betäubungsmittel konsumiert hatte. Bei beiden wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Sollte sich der Verdacht bestätigen, erwartet beide ein Bußgeld im mittleren dreistelligen Bereich, zwei Punkte im Verkehrsregister und ein Fahrverbot.
(PI Illertissen)


Verkehrsunfallflucht

BUCH. Am 22.03.2019 kam es bei Buch-Halbersthofen auf Höhe des Ziegelstadels zu einer Verkehrsunfallflucht. Dem Geschädigten kam um ca. 09:45 Uhr ein silberner Kleinwagen entgegen. Dieser soll deutlich über die Fahrbahnmitte auf die Seite des Geschädigten gefahren sein. Daher musste der Geschädigte mit seinem Pkw/Anhängergespann ausweichen und kam hierbei nach rechts ins Bankett und verlor anschließend die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dieses überschlug sich im Anschluss mehrfach. Der Fahrer kam zur Beobachtung ins Krankenhaus Weißenhorn. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 21.000 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise machen können, werden gebeten sich unter der 07303/9651-0 mit der Polizei Illertissen in Verbindung zu setzen.
(PI Illertissen)


VÖHRIGEN. Im Zeitraum vom 21.03.2019 bis zum 22.03.2019 wurde ein silberner Skoda, der in Vöhrigen in der Nibelungenstraße geparkt war, von einem unbekannten Täter beschädigt. Am Kotflügel vorne links entstand hierbei ein Schaden in Höhe von ca. 300 Euro. Ob es sich um eine Sachbeschädigung oder eine Verkehrsunfallflucht handelt, ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise machen können, werden gebeten sich unter der 07303/9651-0 mit der PI Illertissen in Verbindung zu setzen.
(PI Illertissen)


Trunkenheitsfahrt in Senden

SENDEN. Am Freitagabend, den 22.03.2019, gegen 21:30 Uhr, konnte ein Passant beobachten, wie eine männliche Person torkelnd zu seinem Pkw ging, einstieg und davon fuhr. Über das Kennzeichen konnte durch die Polizei die Halteranschrift ausfindig gemacht werden. Hier konnte der 58-jährige Mann aus Senden noch in seinem Pkw angetroffen werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen deutlich überhöhten Promillewert. Der Fahrer wurde auf die Polizeiinspektion Weißenhorn zur Durchführung einer Blutentnahme verbracht und der Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sowie der Entzug seiner Fahrerlaubnis. (PI Weißenhorn)


 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen