Polizei Bayern » PP Schwaben Süd/West » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

20.05.2018, PP Schwaben Süd/West


Pressemeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 20. Mai 2018

Die tagesaktuellen Meldungen der Polizeiinspektionen Memmingen, Mindelheim und Bad Wörishofen, sowie Meldungen der Kriminalpolizei, der Verkehrs- und Fahndungsdienststellen mit Regionalbezug.


Medienkontakt:
Pressestelle beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, D-87437 Kempten (Allgäu),
Rufnummer (+49) 0831 9909-0 (-1012/ -1013); unaufschiebbare Anfragen außerhalb der regulären Dienstzeit über die Rufnummer (+49) 0831 9909-1401 an die Einsatzzentrale.


Fahrradfahrer stürzt alleinbeteiligt im Wald

SONTHEIM. Am Samstagnachmittag, 19.05.2018, kam es am Trimm-Dich-Pfad in Sontheim zu einem Verkehrsunfall. Ein 76-jähriger Sontheimer befuhr den dortigen Forstweg. Aufgrund von frischem Kies verlor er die Kontrolle über sein Fahrrad und stürzte. Dabei fiel er unglücklich mit der Brust auf seinen Lenker und verletzte sich. Er wurde ins Krankenhaus Memmingen verbracht. (PI Mindelheim)


Versuchter Einbruch am Sportheim

BAD WÖRISHOFEN. Im Tatzeitraum von Donnerstag den 17.05.2018, bis zum Samstag den 19.05.2018, versuchte ein bislang unbekannter Täter in das Sportheim des FC Bad Wörishofen einzudringen. An mehreren Fenstern des Sportheims konnten Hebelspuren festgestellt werden, jedoch gelang es dem Täter nicht diese zu öffnen. Es entstand ein Sachschaden von vorläufig mindestens 500 Euro. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bad Wörishofen unter der Telefonnummer 08247/96800 entgegen. (PI Bad Wörishofen)


vom Allgäu Airport zu früh in den Urlaub

MEMMINGERBERG. Bereits am 17.05.2018 und 18.05.2018 erschienen mehrere Familien zur Ausreisekontrolle des Allgäu Airports um in diverse Länder zu reisen. Bei der Kontrolle der Familien stellte sich heraus, dass viele Kinder im schulpflichtigen Alter sind. Bei den entsprechenden Überprüfungen konnte durch die Beamten der Polizeiinspektion Memmingen festgestellt werden, dass die Kinder unentschuldigt vom Unterricht fern geblieben sind. Insgesamt werden durch die Polizeiinspektion Memmingen 10 Anzeigen gegen die Eltern bei den zuständigen Landratsämtern vorgelegt. Hierdurch appelliert die Polizei an die Eltern, ihre Kinder nicht ohne Schulbefreiung vor den Ferien aus der Schule zu nehmen um evtl. kostengünstiger in den Urlaub fliegen zu können. (PI Memmingen/Flughafen)


Zurückweisungen am Allgäu Airport

MEMMINGERBERG. Im Zeitraum vom 17.05.2018 bis zum 19.05.2018 wurden bei zwei Personen Einreiseverweigerungen durch die Beamten der Polizeiinspektion Memmingen ausgesprochen. Die erste Zurückweisung wurde bei einem Ukrainer am 17.05.2018 ausgesprochen. Er kam mit dem Flug aus Kiew/Ukraine und wollte nach Deutschland einreisen. Bei der eingehenden Einreisekontrolle wurde durch den kontrollierenden Beamten der Polizeiinspektion Memmingen festgestellt, dass er nicht die geforderten Einreisevoraussetzungen erfüllt. Aus diesem Grund wurde er direkt nach Kiew zurückgewiesen. Die zweite Zurückweisung erfolgte bei der Einreisekontrolle des Fluges aus Kutaissi/Georgien am 19.05.2018. Hier versuchte ein 23-jähriger Georgier in das Bundesgebiet einzureisen. Auch bei ihm fiel auf, dass er nicht die geforderten Einreisevoraussetzungen erfüllt. Er hatte sein Touristenprivileg bereits beim letzten Aufenthalt in Deutschland ausgenutzt. Das heißt, dass er in einem Zeitraum von 180 Tagen bereits 90 Tage im Raum der Schengenländer war. Somit durfte er nicht nach Deutschland einreisen und wurde direkt nach Georgien zurückgewiesen. (PI Memmingen/Flughafen)


Dokumentenfälschung, illegale Einreise und Widerstand am Allgäu Airport

MEMMINGERBERG. Am 18.05.2018 reiste eine 4-köpfige Familie mit dem Flug aus Belgrad/Serbien nach Memmingerberg. Die Familie händigte bei der Einreisekontrolle ihre Reisepässe aus. Bei der durchgeführten Einreisekontrolle fiel dem kontrollierenden Beamten der Polizeiinspektion Memmingen auf, dass bei dem eingeklebten Schengen-Visa-Etikett Unstimmigkeiten bestanden. Im Reisepass waren bereits Ein- und Ausreisestempel angebracht, um vorzutäuschen, dass sich die Personen bereits im Schengenraum aufgehalten haben. Auch hier ergaben sich Unstimmigkeiten. Bei der eingehenden Prüfung der Dokumente wurde anschließend festgestellt, dass die eingeklebten Visaetiketten und auch die angebrachten Grenzkontrollstempel gefälscht waren. Somit sollten die Personen wieder nach Belgrad zurückgewiesen werden. Durch die Beamten der Polizeiinspektion Memmingen wurde alles entsprechende für die Zurückweisung in die Wege geleitet. Beim Weg durch das Terminal fingen die Personen plötzlich an Widerstand gegen die Beamten zu leisten, indem sie sich los rissen und sich gegen die Türe zum Sicherheitsbereich stemmten, damit sie nicht zurückgewiesen werden konnten. Aufgrund dieser Handlungen der Personen war eine Zurückweisung nach Belgrad aus Sicherheitsgründen nicht mehr möglich und wurde abgebrochen. Nach dem Abbruch der Zurückweisung wurden die Personen zum Dienstgebäude der Polizei am Flughafen verbracht. Hier äußerten sie nun ihr Asylbegehren. Nach erfolgter Anzeigenaufnahme wurden die Personen an die Erstaufnahmeeinrichtung nach Donauwörth verwiesen. (PI Memmingen/Flughafen)


Weiterfahrt unterbunden aufgrund Alkohol am Steuer

BAD GRÖNENBACH – Einem aufmerksamer Bürger fiel am Samstag, den 19.05.2018, kurz vor 22:00 Uhr, in der Gsängstraße in Bad Grönenbach ein stark alkoholisierter Fahrer eines Mercedes Sprinter auf, der diesen sogleich ansprach. Als der Paket-Ausfahrer aus Bad Grönenbach seine Fahrzeugtüre öffnete, fiel eine leere Bierdose aus dem Fahrzeug und es war deutlicher Alkoholgeruch wahrnehmbar, was den couragierten Mitteiler veranlasste, sofort die Polizei einzuschalten. Die Streife der Inspektion Memmingen stellte bei dem 34-jährigen Fahrer des Kleintransporters mittels Vortest einen Alkoholwert von mehr als zwei Promille fest, weshalb eine Blutentnahme angeordnet wurde. Der Führerschein und der Fahrzeugschlüssel wurden noch vor Ort sichergestellt. Er muss nun mit einem Strafverfahren rechnen. (PI Memmingen)


Verkehrsunfälle aufgrund Aquaplaning

WESTERHEIM / A 96: Am Samstag, 19.05.18, gegen 18.20 Uhr, kam es aufgrund starken Regens bzw. Aquaplaning zu einem Verkehrsunfall auf der A 96 in Fahrtrichtung Lindau. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam ein 43jähriger Pkw-Führer auf der Überholspur ins Schleudern und krachte in die rechte Schutzplanke. Er blieb unverletzt. Es entstand ein Schaden von insgesamt etwa 4.000 Euro. Sein Fahrzeug war noch fahrbereit. Gegen den Unfallverursacher wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. (APS Memmingen)

MEMMINGEN / A 7: Etwa eine Stunde später hatte bei den schlechten Witterungsverhältnissen ein 54jähriger Pkw-Lenker sein Fahrzeug nicht mehr unter Kontrolle, als er auf dem rechten Fahrstreifen ins Schleudern geriet und mit der Mittelschutzplanke zusammenstieß. Er und seine Beifahrerin blieben unverletzt. Sein Fahrzeug musste total beschädigt abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 4.000 Euro. Auch der 54jährige muss nun mit einer Bußgeldanzeige rechnen. (APS Memmingen)


 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen