Polizei Bayern » PP Schwaben Nord » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

21.07.2019, PP Schwaben Nord


Polizeibericht - Die Tagesthemen (21.07.2019)

--- Augsburg Report ---

01: Von Kopfnuss bis Fußtritte
02: Mit Marihuana unterwegs
03: Ausbremsen mit Folgen
04: Trio schlägt zu
05: Passantin ohrfeigt Verdächtigen
06: Täter greift in Rollator von 90-Jähriger
07: Gegeneinander statt Miteinander
08: Zeugin klärt Vorfall
09: Bei Gassirunde attackiert

--- Regional Report ---

10: Waldparty hält Anwohner wach
11: Mopedfahrer bedroht Bauarbeiter mit Schusswaffe
12: Brand auf Acker verursacht hohen Schaden
13: BMW flüchtet vor Polizei
14: Betrunken zur Führerscheinabgabe gefahren


--- Augsburg Report ---


01: Von Kopfnuss bis Fußtritte
Innenstadt – Auf „offener Straße“ wollte am Sonntag gegen 01.30 Uhr ein 26-Jähriger in der Bahnhofstraße urinieren. Aus diesem Grund forderte eine sechsköpfe Gruppe den jungen Mann auf, dies zu unterlassen. Dessen 52jähriger Vater verpasste daraufhin einem Mitglied der Gruppe einen Faustschlag, wobei es im weiteren Verlauf zu einem handfesten Streit zwischen vier Personen der Gruppe und dem Vater-Sohn-Duo kam. Als der Vater dabei zu Boden ging, traten vermutlich drei Männer mehrmals auf ihn ein, unter anderem auch gegen dessen Kopf. Der Mann verlor daraufhin das Bewusstsein. Mehrere Streifenwagen waren im Einsatz, um die Vorkommnisse zu klären. Dabei wurde bei allen Tatbeteiligten jeweils eine starke Alkoholisierung zwischen etwa 1,1 und 2,3 Promille festgestellt. Der 52-Jährige wurde - mittlerweile wieder bei Bewusstsein – vom Rettungsdienst ins Klinikum gebracht. Die Schwere seiner Verletzungen ist zum jetzigen Stand noch unklar. Auch ein Beteiligter der anderen Gruppe musste sich mit leichten Verletzungen ins Klinikum begeben. Weiter Beteiligte verletzten sich ebenfalls, wobei vorerst keine ärztliche Behandlung nötig war. Die Polizei ermittelt aktuell gegen sechs Beteiligte wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.


Am Sonntag gegen 04.20 Uhr gerieten zwei Männer in der Maximilianstraße aus unbekanntem Grund in Streit. Dabei versetzte der 22-Jährige seinem 21-jährigem Gegenüber eine Kopfnuss, der ihm wiederum ins Gesicht schlug. Während der Rangelei wurde ein unbeteiligter Passant durch einen offenbar „verirrten“ Schlag durch einen Beteiligten im Gesicht leicht verletzt. Die beiden Männer waren stark alkoholisiert und müssen nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung rechnen.


02: Mit Marihuana unterwegs
Oberhausen – Dass die Beamten am Samstag gegen 22.00 Uhr in der Mennwarthstraße den „Richtigen“ im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten haben, war bereits beim Herunterlassen des Fahrerfensters klar, denn den Beamten strömte sofort ein deutlicher Marihuana- Geruch entgegen. Zudem zeigte der Fahrer drogentypische Auffälligkeiten. Deswegen überraschte die Polizisten der positive Urintest des Mitsubishi- Fahrers nicht. Beim 24-Jährigen wurde außerdem eine geringe Menge Marihuana aufgefunden. Eine Sicherstellung des Rauschgifts und eine Blutentnahme waren die Folge.
Gegen den Mann wird nun wegen Fahrens unter Drogeneinwirkung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Innenstadt – Trotz mehrfacher Aufforderung weigerte sich am Freitag gegen 23.45 Uhr ein 18-Jähriger, ein Schnellrestaurant im in der Fuggerstraße zu verlassen. Er musste schließlich von einem Mitarbeiter aus dem Restaurant gebracht werden. Der Mann beleidigte daraufhin den 53jährigen Angestellten massiv und forderte ihn auf, vor das Restaurant zu gehen. Eine zufällig vorbeifahrende Polizeistreife wurde auf den Streit aufmerksam und konnte den Mann – trotz Fluchtversuch – festhalten. Dabei fiel den Beamten Marihuana- Geruch auf. Bei der anschließenden Durchsuchung wurde beim 18-Jährigen eine Kleinmenge an Marihuana aufgefunden. Gegen den jungen Mann wird nun wegen Hausfriedensbruch, Beleidigung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.


03: Ausbremsen mit Folgen
Innenstadt – Am Samstag um 12.25 Uhr fiel mehreren Verkehrsteilnehmern ein Opel auf, der mit stark überhöhter Geschwindigkeit auf der Bürgermeister-Ackermann-Straße stadteinwärts fuhr. Schließlich wurde er von einer roten Ampel sprichwörtlich ausgebremst und musste dort hinter einem Mercedes anhalten. Da der Mercedes nach dem Umschalten auf Grün für den Geschmack des Opel-Fahrers zu langsam unterwegs war, hupte er seinen Vordermann an, überholte ihn schließlich in der Rosenaustraße und scherte nur knapp vor ihm ein, wobei er den 32jährigen Fahrer zum Bremsen zwang. Dass der 32-Jährige nun ebenfalls hupte, gefiel dem Opelfahrer offenbar gar nicht. Er bremste unvermittelt ohne erkennbaren Grund seinen Hintermann bis zum Stillstand aus. Der Mercedes und ein weiteres Fahrzeug konnten rechtzeitig anhalten, ein 54jähriger BMW- Fahrer konnte allerdings nicht mehr rechtzeig reagieren und fuhr auf seinen Vordermann auf. Obwohl er den Zusammenstoß offenbar wahrnahm, fuhr der Opelfahrer weiter. Der Mercedesfahrer verfolgte ihn und konnte den Verursacher wenige Straßen weiter anhalten. Er wurde davon „überzeugt“, wieder zum Unfallort zurückzukehren. Ihn nahmen die mittlerweile alarmierten Beamten in Empfang. Folgen seines Verhaltens: der BMW- Fahrer wurde leicht verletzt und es entstand ein Gesamtschaden von ca. 25.000 Euro. Gegen den 28-Jährigen wird nun u.a. wegen gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr, Nötigung, unerlaubtem Entfernen vom Unfallort und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.


04: Trio schlägt zu
Oberhausen – Am Sonntag gegen 01.00 Uhr wollten drei Männer aus bislang unbekanntem Grund den Hof einer Wohnanlage in der Neuhauser Straße betreten. Um dies zu verhindern, schlossen zwei Anwohner praktisch „vor deren Nase“ das Grundstückstor. Damit war das Trio offenbar nicht einverstanden und schlug die beiden Männer nieder. Danach flüchteten sie. Die sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifen verlief bereits nach wenigen Minuten erfolgreich. Die drei jeweils 21jährigen Männer wurden in der Nähe des Tatorts durch Beamte festgenommen. Bei einem Mann war die Polizei besonders gefordert, denn er wehrte sich gegen die Festnahme. Auf Grund des Vorfalls und der starken Alkoholisierung musste das Trio die restliche Nacht im Polizeiarrest verbringen. Die beiden Anwohner wurden leicht verletzt, einer der beiden musste im Klinikum behandelt werden. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.


05: Passantin ohrfeigt Verdächtigen
Innenstadt – Am Samstag gegen 03.45 Uhr trat ein 22-Jähriger unvermittelt gegen die Fahrzeugfront eines Taxis, das am Barthshof geparkt stand. Eine 44jährige Passantin beobachtete dies und stellte den Verursacher sofort zu Rede. Obwohl der Mann die Frau beleidigte, blieb diese hartnäckig, weil das Taxi dadurch beschädigt wurde.
Als der Mann schließlich zum Schlag gegen die 44-Jährige ausholte, verpasste sie ihm aus Schreck eine Ohrfeige. Der Mann war offenbar von der Courage der Frau derartig verwirrt, dass er davon lief. Eine alarmierte Polizeistreife stellte den 22-Jährigen kurz darauf in der Katharinengasse. Er zeigte sich wiederum nicht von seiner besten Seite, indem er sich uneinsichtig und stark aggressiv verhielt. Auch auf Grund seiner Alkoholisierung musste er die restliche Nacht im Polizeiarrest verbringen. Der Schaden am Taxi wird auf ca. 500 Euro geschätzt. Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung, versuchter Körperverletzung und Beleidigung.


06: Täter greift in Rollator von 90-Jähriger
Pfersee – In der Metzstraße wurde am Freitag eine 90-Jährige das Opfer eines dreisten Diebstahls. Ein bislang unbekannter Täter nutzte am Freitag um 17.45 Uhr eine günstige Gelegenheit und entwendete den Geldbeutel aus der Handtasche, welche sich am Rollator der Seniorin befand. Unmittelbar danach flüchtete er samt Beute mit seinem Fahrrad in Richtung Stadtberger Straße.
Der Mann wird als ca. 20 Jahre alt und etwa 165cm groß beschrieben. Er trug schwarze Oberbekleidung, eine schwarze kurze Hose und einen Helm. Bei dem Fahrrad handelte es sich um ein Mountainbike. Hinweise bitte an die PI Augsburg 6 unter Tel. 0821/323-2610.


07: Gegeneinander statt Miteinander
Kriegshaber – Nichts ging mehr am Freitag gegen 15.00 Uhr in der Luther- Kinger- Straße. Eine 20-Jährige musste mit ihrem Audi an zwei geparkten Autos vorbeifahren und hierfür die Gegenspur nutzen. Eine entgegenkommende Fahrzeuglenkerin hatte hierfür kein Verständnis und blockierte die Straße. Da die Audifahrerin nicht mehr zurücksetzen konnte und sich ihr Gegenüber weigerte, sie durchfahren zu lassen, kam es schließlich zum Streit, wobei die bislang unbekannte Autofahrerin der 20-Jährigen ins Gesicht schlug. Danach fuhr sie davon. Die Polizei ermittelt nun wegen Nötigung und Körperverletzung.
Es wird darauf hingewiesen, dass für ein gutes Miteinander im Straßenverkehr auch gegenseitige Rücksichtnahme notwendig ist. Dazu zählt auch im Einzelfall auf sein Vorrecht zu verzichten.


08: Zeugin klärt Vorfall
Oberhausen – Am Freitag schilderte ein 31-Jähriger gegenüber der Polizei, von einem Auto in der Sallingerstraße angefahren worden zu sein. Er hätte starke Schmerzen am Ellenbogen. Die 19jährige Autofahrerin war in Erklärungsnot und schilderte, dass sie vor dem Mann anhielt, da er am Fahrbahnrand stand, und dieser anschließend unvermittelt gegen ihr Auto schlug. Für Aufklärung sorgte schließlich eine hinzugekommene Passantin, die sich an die Beamten wandte. Offenbar schlug der mit mehr als 1,8 Promille betrunkene Mann ohne erkennbaren Grund mit dem Ellenbogen gegen den Außenspiegel und mit der Faust gegen die Seitenscheibe der Autofahrerin. Offenbar entsprach einzig die Tatsache, dass sein Ellenbogen schmerzt, der Wahrheit. Der 31-Jährige muss nun nicht nur für den Schaden am Fahrzeug aufkommen, sondern sich auch wegen Sachbeschädigung und Vortäuschen einer Straftat verantworten.


09: Bei Gassirunde attackiert
Oberhausen – Am Donnerstag wurde ein 26-Jähriger gegen 23.15 Uhr in der Dieselstraße offenbar grundlos attackiert. Der Mann drehte mit seinem Hund am Westufer der Wertach eine Gassirunde, als unter der Dieselbrücke drei dunkelhäutige Männer auf ihn zukamen. Einer von ihnen trat grundlos gegen den Hund, der durch die Luft flog und regungslos am Boden liegen blieb. Als der Hundebesitzer die Männer auf deren Verhalten ansprach, wurde er ebenfalls unvermittelt mit der Faust ins Gesicht geschlagen.
Der Mann wurde leicht verletzt, über den Zustand des Hundes ist aktuell nichts näheres bekannt. Die Polizei Augsburg 5 ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.


--- Regional Report ---



10: Waldparty hält Anwohner wach
Stadtbergen – Für kurzzeitige Verwirrung sorgten laute Bässe, die für längere Zeit ein größeres Gebiet in Stadtbergen beschallten. Mehrere schlaflose Anwohner baten deswegen die Polizei um Hilfe. Auf Grund der Intensität der Bässe über einen größeren Bereich war es sehr schwierig, den Ausgangspunkt genauer zu lokalisieren. Ein Anwohner suchte gleichzeitig auf eigene Faust nach denjenigen, die für die Störung seiner Nachtruhe verantwortlichen waren und wurde schließlich in einem Waldstück nahe des Reiterwegs fündig. Eine Polizeistreife beendete schließlich eine Party mit einer Vielzahl an Teilnehmern, die inmitten des dortigen Waldes stattfand. Auch wenn die meisten Gäste beim Eintreffen im Wald verschwanden, konnten die beiden „Gastgeber“ angetroffen werden. Die 19- und 21-Jährigen feierten nämlich ihren Geburtstag, wobei sie selber einsahen, dass die Gästeanzahl „etwas“ aus dem Ruder gelaufen sei. Die Vorbereitungen waren allerdings überaus professionell, denn im Wald befanden sich mehrere große Bassboxen, ein DJ- Mischpult und diverse Beleuchtungseinrichtung. Zum Laufen brachte die Gerätschaften ein benzinbetriebener Generator. Aber vor allem die Unmengen an Bierflaschen, Plastikbechern und sonstiger Müll, die im Wald verteilt waren, sorgten für Gesprächsbedarf zwischen den beiden „Geburtstagskindern“ und der Polizei. Das Duo muss nun für die schnellstmögliche Beseitigung des Unrats sorgen. Die Polizeiinspektion Augsburg 6 ermittelt gegen die beiden Ausrichter wegen mehrere Ordnungswidrigkeiten. Anwohner, welche durch die Party gestört wurden, werden gebeten, sich unter Tel. 0821/323-2610 zu melden.


11: Mopedfahrer bedroht Bauarbeiter mit Schusswaffe
Horgau - Zu einem Großeinsatz der Polizei kam es am gestrigen Freitagnachmittag. Ein 47jähriger Bauarbeiter rief gegen 13:00 Uhr bei der PI Zusmarshausen an und teilte mit, dass es auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Horgau wegen einer Verkehrssituation zunächst zu einer Streitigkeit mit einem Mopedfahrer kam. Dieser sei ihm dann bis zu seiner Baustelle in der Hauptstraße in Horgau gefolgt. Dort hat der Rollerfahrer eine Pistole gezogen und den Arbeiter mit den Worten „Schau mal, was ich da habe, du musst aufpassen!“ bedroht. Da der 47jährige Arbeiter sogar noch geistesgegenwärtig ein Foto der Waffe und des Rollerkennzeichens gemacht hatte wurden Ermittlungen aufgenommen. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse musste davon ausgegangen werden, dass es sich bei der Waffe durchaus um eine scharfe Schusswaffe handeln könnte. Nach Rücksprache mit Staatsanwaltschaft und Richter wurde eine Durchsuchung des Täteranwesens angeordnet. Diese wurde dann mit mehreren Funkstreifen und Hundeführer durchgeführt. Der 29jährige aus dem westlichen Landkreis, der sich in einem Schrank versteckt hatte konnte vorläufig festgenommen werden. In seinem Zimmer wurden etliche Schusswaffen, Munition und Messer aufgefunden. Allerdings handelte es sich dabei nach ersten Erkenntnissen größtenteils um erlaubnisfreie Schreckschuss- oder Luftdruckwaffen. Auch die Tatwaffe, die er dem Arbeiter gezeigt hatte, wurde aufgefunden. Bei der täuschend echt aussehenden Waffe handelte es sich aber letztlich auch „nur“ um eine Schreckschusswaffe für die der Beschuldigte sogar den kleinen Waffenschein besaß. Den 29jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen Bedrohung und einem Vergehen nach dem Waffengesetz.


12: Brand auf Acker verursacht hohen Schaden
Oberottmarshausen - Im Zuge von Feldarbeiten am Abend des 19.07.2019 geriet ein Ackerschlepper und die dort angehängte Heuballenpresse aufgrund technischen Defekt in Brand. Das landwirtschaftliche Gespann brannte fast völlig aus. Der Fahrzeugführer, der alleine auf dem Feld arbeitete, konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen und wurde nicht verletzt.
Durch die eintreffenden Feuerwehren konnte eine weitere Ausbreitung des Brandes auf dem Feld verhindert werden, sodass lediglich 100qm des Feldes in Mitleidenschaft gezogen wurde. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 400.000,- Euro. Eingesetzt waren ca. 100 Feuerwehrmänner der FFW Wehringen, Bobingen, Oberottmarshausen und Königsbrunn. Verbraucht wurden ca. 9.000 Liter Wasser.


13: BMW flüchtet vor Polizei
Dillingen a.d.Donau - Der bisher unbekannte Fahrer eines grauen BMW X5 mit Wertinger Kennzeichen sorgte am Samstagmorgen für gefährliche Aktionen im Straßenverkehr. Der BMW war zuvor bereits mit hohen Geschwindigkeiten im Bereich Nördlingen aufgefallen. Gegen 06:25 Uhr konnte der BMW auf der Staatsstraße 2212 zwischen Höchstädt und Lutzingen von einer Polizeistreife im Begegnungsverkehr festgestellt werden. Trotz eines sofortigen Wendemanövers des Streifenfahrzeugs verlor sich zunächst die Spur des BMW. Das Fahrzeug konnte wenig später auf der Staatsstraße 2033 zwischen Höchstädt und Binswangen erneut gesichtet werden. Bei der Verfolgung durch die Polizei ergaben sich Spitzengeschwindigkeiten von über 180 Stundenkilometer. Trotz Anhaltezeichen und Blaulicht fuhr der BMW-Fahrer weiter auf die Staatstraße 2028 in Richtung Fristingen. Auf Höhe Ortseingang Kicklingen musste ein 17-Jähriger, der mit seinem Fahrrad unterwegs war, wegen des rücksichtslosen Autofahrers zur Seite springen. Der Fahrer des BWM flüchtete weiter in Richtung Kicklinger Sportplatz und in Richtung eines Waldgebiets. Er konnte im Rahmen der weiteren Fahndung nicht mehr festgestellt werden. Wie sich später herausstellte, war der Fahrer mit seinem BMW über eine Böschung gefahren und hatte ein Maisfeld durchquert. Die weitere Flucht ging womöglich über die Staatsstraße 2028 von Binswangen in Richtung Eppisburg. Der BMW dürfte im Frontbereich erheblich beschädigt sein. Über die Schadenshöhe beim durchquerten Maisfeld ist derzeit noch nichts bekannt.
Bei dem BMW-Fahrer handelte es sich um einen etwa 25-jährigen Mann mit unbekleidetem Oberkörper. Die Polizeiinspektion Dillingen erbittet Zeugenhinweise unter Telefon 09071/56-0.


14: Betrunken zur Führerscheinabgabe gefahren
Zusmarshausen - Am Freitagabend gegen 19:30 Uhr erschien ein 44jähriger Mann aus dem Dienstbereich bei der PI Zusmarshausen auf der Dienststelle. Er musste dort seinen Führerschein wegen einer Fahrt unter Alkoholeinfluss, die er im Februar unternommen hatte, für einen Monat abgeben. Überrascht war der Polizeibeamte, der den Führerschein entgegennahm, als er bei dem 44jährigen, der selbst mit dem Auto zur Polizei gefahren war, erneut Alkoholgeruch wahrnahm. Ein Alkotest ergab dieses Mal einen Wert von etwas über einem Promille. Aufgrund des erneuten Verstoßes wird nun das bisherige Bußgeld verdoppelt und der Fahrer darf auf seinen Führerschein nach dem jetzigen Fahrverbot in Kürze noch einmal bei der Polizei abgeben. Vielleicht ist er dann ja nüchtern.

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen