Polizei Bayern » PP Oberpfalz » Schützen und Vorbeugen » Beratung » Kriminalpolizeiliche Beratungsstellen

15.10.2018, PP Mittelfranken


Polizeiberatung Zeughaus - Aufgaben und Tätigkeitsfelder

Polizeiberatung Zeughaus

Die Polizeiberatung Zeughaus bietet mit Zuständigkeit für das gesamte Stadtgebiet Nürnberg für alle Bürgerinnen und Bürger Informationen, Vorträge und Beratungen zum Schutz vor Verbrechen und zur Vorbeugung von Straftaten an. Ergänzt wird das Angebot durch Workshops und Sonderveranstaltungen zu diversen aktuellen Themen.

Der Zugang ist nicht barrierefrei.




Senioren


Die Polizeiberatung Zeughaus bietet für Seniorengruppen Vorträge zu den Themenbereichen Trickdiebstahl, Betrug, Werbeanrufe, Gewalt/Gefahrensituationen in der Öffentlichkeit, Zivilcourage, Verhalten in Banken und an Geldautomaten etc. an.

Die Vorträge und ein Verhaltenstraining können gerne vor Ort in den Veranstaltungsräumlichkeiten der Gruppen durchgeführt werden.

Der Zugang ist nicht barrierefrei.



Drogen


Zum Thema Drogen (eigtl.: illegale Suchtstoffe) werden Vorträge und Workshops für diverse Zielgruppen (Schüler ab der 8. Jahrgangsstufe, Eltern, Lehrkräfte, sonstige Multiplikatoren z.B. aus dem Bereich der Jugendhilfe) angeboten.

Behandelt werden jugendtypische illegale Suchtstoffe wie z.B. Cannabis, NPS (Neue psychoaktive Substanzen wie z.B. sog. „Kräutermischungen“) und synthetische Drogen (Amphetamine, Crystal u.a.) sowie auch die Thematik der legalen Suchtstoffe (Nikotin, Alkohol etc.). Die Gefahren physischer und psychischer Art, die der Konsum der o.g. Stoffe mit sich bringt, werden ausführlich und lebensnah erläutert. Auch die Konsequenzen polizeilichen Handelns für den jeweiligen Betroffenen (im Zusammenhang mit Betäubungsmitteldelikten) werden aufgezeigt.
Zielgruppenspezifisch werden zudem Lehrkräfte, Ausbilder etc. darüber informiert, welcher Handlungsbedarf sich beim Feststellen von Drogenkonsum in Schule, sozialer Einrichtung etc. ergibt.



Verhaltenstraining


Im Alltag bestehen! Erfahrungsgemäß können nicht alle Situationen durch vernünftiges und ruhiges argumentieren gelöst werden. Leider!

In den Kursen werden im theoretischen Teil Tipps zum Erkennen von brenzligen Situationen und deren möglicher Vermeidung angesprochen. Im praktischen Teil wird vermittelt, wie Sie sich mit angemessenen, wirkungsvollen und alltagstauglichen Reaktionen einfach und effektiv verteidigen falls eine Konfrontation nicht umgangen werden kann. Natürlich besteht die Möglichkeit, dies unter Aufsicht zu üben.

Die Kurse dauern grundsätzlich drei Stunden und werden nach vorheriger Absprache, angepasst an die Leistungsfähigkeit der Teilnehmer, gehalten.

Eine Mindestteilnehmerzahl von 14 Personen ist erforderlich. Die Teilnehmer müssen volljährig sein.



Gewalt an Schulen


Leider erleben unsere Kinder in ihrem schulischen Umfeld nicht immer die heile Welt. Cybermobbing, körperliche Gewalt, Sachbeschädigung und Eigentumsdelikte finden sich im täglichen Umgang und auch in der Schule.

Ergänzend zu den schuleigenen pädagogischen Angeboten nimmt sich die Polizei dieser Deliktsfelder an. Mit Vorträgen und anderen geeigneten Maßnahmen sind Polizeibeamte an den Schulen tätig um die Beteiligten zum Nachdenken über ihr Verhalten anzuregen und diesen Entwicklungen entgegen zu wirken.



Einbruchschutz


Einbrüche in Wohnungen und jedwede andere Objekte sind ein ständig präsentes Delikt. Die Begehungsweisen, Tätertypen, Tathintergründe und Professionalität sind äußerst vielfältig, in Katalogmustern kaum exakt zu fassen und ändern sich beständig. Auch wir als Polizei sind natürlich mit unterschiedlichsten Ansätzen, sowohl traditionell als auch innovativ neu, am Puls des Geschehens um eine größtmögliche Sicherheit und bestmögliche Strafverfolgung zu gewährleisten.

Nichts desto trotz ist jeder einzelne Einbruch natürlich ein Einbruch zu viel. Die polizeilichen Maßnahmen alleine sind jedoch nur ein Teil um diesen Delikten erfolgreich und nachhaltig beizukommen und vor allem vorzubeugen. Auch Sie als Bürger und Bevölkerung, Eigentümer und Mieter sind ein wichtiger Teil in der Kette von Maßnahmen, die letztlich nur im Verbund erfolgversprechend sind. "Machen wir es DEM Verbrechen gemeinsam so schwer wie möglich!"

Im Kommissariat 34 - Polizeiberatung Zeughaus - sind Ihnen erfahrene und speziell geschulte Beamte bei der Planung zur Absicherung Ihrer Immobilien etc. behilflich. Die Informationen sind unverbindlich, firmen- und produktneutral. Sie orientieren sich an den sich beständig weiter entwickelnden technischen Neuerungen und Erfahrungen aus der polizeilichen Praxis. Die Vorschläge verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz in der Kombination von technischen als auch verhaltensbedingten Veränderungen.

Für Auskünfte und zur Festlegung von weiteren Vorgehensweisen (Terminabsprachen, Informationsmöglichkeiten …) sind wir erreichbar:

- Montag von 08.00 – 15.00 Uhr über Tel. 0911 / 2112 - 5523

- Dienstag bis Freitag über Tel. 0911 / 2112 - 5513, - 5522 oder - 5524. Es kann zu längeren Wartezeiten kommen.

- mittels Internetanfrage über das



- Mobile Informationsmöglichkeiten zum Einbruchschutz. Wir sind an verschiedenen Standorten im Stadtgebiet und auch in den Außenbezirken mit einem Mobilen Bürgerinformationsservice unterwegs. Die Standorte und Zeiten entnehmen Sie bitte dem angehängten Angebot.


Mobile Informationsstandorte zum Einbruchschutz


Weitere Informationsmöglichkeiten


Tipps Ihrer Polizei


Versperren Sie Fenster und Türen. Vermeiden Sie alle Anzeichen, welche von außen erkennbar machen, dass in Ihrem Haus/Wohnung niemand daheim ist. Bedenken Sie "Mechanik schützt! Elektronik meldet. Kameras machen Bilder. Einfluss haben wir alle nur wirklich auf unser eigenes Verhalten. Wie ein potentieller Täter auf unsere Maßnahmen reagiert können wir nur bedingt vorhersagen und beeinflussen."



Opferberatung und Opferhilfe


In der Polizeiberatung Zeughaus nehmen sich besonders erfahrene Beamte/Beamtinnen der Anliegen, Sorgen und Nöte von Opfern von Straftaten an.
Ziel ist es die Betroffenen durch das polizeiliche Strafverfahren zu begleiten und dadurch Sicherheit und Transparenz herzustellen.
Die Beratung erstreckt sich aber auch auf allgemeine Fragen zur Anzeigeerstattung und den Voraussetzungen hierzu, sowie zu Opferrechten und der Verhaltensprävention im öffentlichen und privaten Bereich.
Durch die Zusammenarbeit mit privaten Vereinen und städtischen Hilfseinrichtungen ist eine schnelle und unbürokratische Weitervermittlung - insbesondere für die über das polizeiliche Verfahren hinausgehende Betreuung und ggf. auch Behandlung - gewährleistet.



Vorträge und Informationsveranstaltungen zu diversen Deliktsfeldern


  • Trickdiebstähle, Taschendiebstähle, betrügerische Haustürgeschäfte
  • Sicherungsmöglichkeiten für Wohnräume
  • Gefahren im Internet (Zielgruppe: Eltern, Lehrer, Erwachsene)



Öffnungszeiten der Polizeiberatung Zeughaus


Weitere Infos

Termine grundsätzlich nur nach telefonischer Vereinbarung.

Die telefonische Erreichbarkeit ist wie folgt:

Montag bis Freitag zu den üblichen behördlichen Öffnungszeiten unter Tel. 0911 / 2112 - 5510

Für technische Fachberatungen (Einbruchschutz) montags von 09:00 bis 15:00 Uhr unter Tel. 0911 / 2112 - 5523



In unmittelbarer Nähe vor dem Eingang der Polizeiberatung Zeughaus in der Pfannenschmiedsgasse 24 können sich die Bürger an einer Infotafel über aktuelle Präventionsthemen informieren.


 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen