Polizei Bayern » PP Oberbayern Nord » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

27.05.2019, PP Oberbayern Nord


Bandenmäßig organisierter Diebstahl von Autoteilen

INGOLSTADT. Seit mehr als einem Jahr waren Fahndungsbeamte der Kripo Ingolstadt einem 44-jährigen Tatverdächtigen, der sich durch Flucht den deutschen Verfolgungsbehörden entzogen hatte, auf den Fersen.


Während sechs Mitglieder einer Diebesbande, deren Treiben im November 2017 aufflog, zwischenzeitlich bereits zu teils mehrjährigen Haftstrafen verurteilt wurden, gelang nun auch die Festnahme eines weiteren mutmaßlichen Haupttäters in Polen.

Der mit europäischem Haftbefehl gesuchte Beschuldigte hielt sich seit längerer Zeit in Polen auf. Langwierige und umfangreiche Fahndungsmaßnahmen der Kriminalpolizei Ingolstadt führten die Ermittler schließlich auf die Spur des Flüchtigen. Nach Einbeziehung der Zielfahndung des BLKA München gelang es, in Zusammenarbeit mit den tschechischen und polnischen Polizeibehörden, den 44-jährigen Kasachen in Polen festzunehmen. Am Mittwochvormittag (22.05.2019) nahmen polnische Polizeikräfte den 44-Jährigen, der sich im Raum Radkow aufhielt, widerstandslos fest.


Gesamtschaden von mehr als zwei Millionen Euro


Dem 44-jährigen Inhaber eines Kfz-Betriebes in Ingolstadt wird vorgeworfen, mit Unterstützung zweier Firmenmitarbeiter, Diebesgut rumänischer Lkw-Fahrer entgegengenommen und weiter veräußert zu haben. Das Diebesgut umfasste z.B. Klimakompressoren, Abgasturbolader, Lambdasonden und andere hochwertige technische Fahrzeugteile. Der so entstandene Diebstahlsschaden im Zeitraum von etwa März bis November 2017 wird auf über zwei Millionen Euro beziffert.

Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt wird nun zeitnah mittels Rechtshilfeersuchen die Auslieferung des 44-jährigen Firmeninhabers betreiben, der sich dann zusammen mit seinen 46 und 35 Jahre alten mutmaßlichen Mittätern wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Bandenhehlerei verantworten muss. Der 46-jährige Grieche, der zunächst ebenfalls abgetaucht war, wurde im Oktober 2018 in Griechenland festgenommen und von dort nach Deutschland in eine Justizvollzugsanstalt überführt, wo er seither in Untersuchungshaft sitzt. Der 35-jährige Tatverdächtige befindet sich auf freiem Fuß.


Mutmaßlicher Hehler nach langwieriger Fahndung in Polen gefasst


Ausgangspunkt der Ermittlungen durch die Kriminalpolizei Ingolstadt waren Feststellungen des Firmenwerkschutzes im Sommer 2017. Es war aufgefallen, dass immer wieder Fehl- bzw. Minderlieferungen von Fahrzeugteilen bei einem Lkw-Fahrer einer rumänischen Spedition auftraten. Im Zuge der Ermittlungen der Kriminalbeamten wurden schließlich im November 2017 der verdächtige 37-jährige rumänische Lkw-Fahrer sowie ein 40-jähriger Komplize aus Ingolstadt festgenommen. Beide wurden mittlerweile zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Weitere fünf rumänische Lkw-Fahrer, im Alter von 31 bis 66 Jahren, wurden als mutmaßliche Mittäter ermittelt. Vier von Ihnen wurden zwischenzeitlich zu Haftstrafen zwischen 18 und 24 Monaten verurteilt. Gegen einen 31-jährigen flüchtigen Tatverdächtigen besteht Haftbefehl.


 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen