Polizei Bayern » PP München » Verkehr

17.06.2021, PP München


mOWi - Ordnungswidrigkeiten mobil erfassen


Am 18.06.2021 startet die Pilotierung der neuen mOwi-App zur Erfassung von Verkehrsordnungswidrigkeiten und das Bürger-Infoportal beim Polizeipräsidium München mit ca. 250 iPhones.



Das Polizeipräsidium München erhielt vom Bayerischen Staatsministerium des Inneren
für Sport und Integration den Auftrag zur Pilotierung der „mOwi-App“ und des damit
verbundenen „Bürger-Infoportals“ im Zeitraum vom 18.06.2021 bis 15.08.2021.

Hinter diesen Begrifflichkeiten steckt ein innovatives Verfahren, welches die bisherige
Verwarnung mit Zahlungsaufforderung („der klassische Strafzettel“) langfristig ersetzen
soll.

Hierzu nutzen zunächst vier Dienststellen des Polizeipräsidiums München Polizei-
Smartphones, um Verwarnungen (z.B. Falschparken) mit der neuen App auszustellen.

Folgende Dienststellen pilotieren das neue Verwarnungsverfahren:
Polizeiinspektion 14 (Westend)
Polizeiinspektion 22 (Bogenhausen)
Polizeiinspektion 44 (Moosach) sowie
die 2. Einsatzhundertschaft des Polizeipräsidiums München (eingesetzt im gesamten
Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München).

Die Polizeikräfte der Pilotierungsdienststellen stellen mithilfe einer App über das
dienstliche Smartphone eine Verwarnung aus. Diese wird dann mit einem QR-Code, der
sich auf einer sogenannten Bürgerbenachrichtigung befindet, zusammengeführt und
unmittelbar in das Polizeidatennetz gespeichert.

Die Polizeikräfte bringen diese am Fahrzeug an oder übergeben die Bürgernachricht
situationsbedingt persönlich an den Verkehrsteilnehmer.

Die so verwarnten Verkehrsteilnehmer haben nun die Möglichkeit, mithilfe eines
Smartphones oder eines Computers den vorgeworfenen Tatbestand aufzurufen.
Anschließend besteht die Möglichkeit einen entsprechenden Überweisungsträger
aufzurufen, um das Verwarnungsgeld z.B. über Onlinebanking sofort zu bezahlen.

Sollte ein verwarnter Verkehrsteilnehmer nicht die Möglichkeit besitzen, sich digital zu
informieren bzw. die Verwarnung zu bezahlen, so besteht, wie bisher auch, die
Möglichkeit, mit dieser Bürgerbenachrichtigung bei einer Polizeiinspektion vorstellig zu
werden und die Verwarnung dort zu begleichen oder sich Informationen hierzu
einzuholen. Durch die Online-Anbindung stehen die Daten dort ebenfalls unmittelbar zur Verfügung.

Sollte eine am Fahrzeug angebrachte Bürgerbenachrichtigung sich nicht mehr am
Fahrzeug befinden oder unternimmt der Fahrer nichts weiter, erhält der Halter des Fahrzeuges wie gewohnt eine schriftliche Benachrichtigung über den Verkehrsverstoß.

Sollten während der Pilotierungsphase technische Probleme oder Fehler auftauchen, so
bitten wir die Bürger hierbei um eine entsprechende Mitteilung an das Polizeipräsidium
München bzw. das Polizeiverwaltungsamt Straubing. Hierzu kann gerne das
Kontaktformular von der Bayerischen Polizei verwendet werden.



Videodatei

Das Erklär-Video wurde für soziale Medien wie Twitter und Facebook erstellt. Die gewählte Anspracheform ist dort üblich.


 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • 75 Jahre Bayerische Polizei
  • Bürger-Infoportal
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Polizeiorchester Bayern

75 Jahre Bayerische Polizei

Bürger-Infoportal

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

75 Jahre Bayerische Polizei

Bürger-Infoportal

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel


Kontakt aufnehmen