Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Fallbegleitende Pressemeldungen

18.09.2018, PP München


Wiesn-Wiki der Polizei München


Auf dieser Seite haben wir die aus polizeilicher Sicht wichtigsten Informationen für Besucher des Oktoberfests 2018 zusammengestellt.


Die Polizei München auf der Wiesn


Zum Vergrößern bitte klicken

Foto: muenchen.de
Wo findet Ihr uns?
Während der Wiesn wird im Servicezentrum Theresienwiese (SZT), dem sogenannten Behördenhof eine eigene Polizeiinspektion, die PI 17 eingerichtet. Besser bekannt ist diese Inspektion unter dem Namen Wiesnwache.

Das SZT befindet sich hinter dem Schottenhammel-Zelt. Neben Polizei ist dort auch die Festleitung, Wiesn-Feuerwache, Erste Hilfe, Kreisverwaltungsreferat (Lebensmittelüberwachung, Veranstaltungs und Versammlungsbüro), Wiesn-Fundbüro, Security Point für Mädchen und Frauen, sowie ein Wickel- und Stillraum untergebracht.




Foto: Polizei
Was ist die Wiesnwache?
Die Polizeiinspektion 17 (Wiesnwache) wird nur für die Dauer des Oktoberfestes eingerichtet. Die Zuständigkeit beschränkt sich während dieser Zeit ausschließlich auf den Bereich der Theresienwiese.

Außerhalb der Wiesnzeit liegt sie im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion 14 (Westend) in der Beethovenstraße.

Die Wiesnwache ist ein vollwertiges Revier. Von Zellen über eine eigene Einsatzzentrale bis hin zur einer eigenen Kantine ist dort alles verfügbar, um einen reibungslosen Dienst zu gewährleisten

Geleitet wird die Wiesnwache von Polizeioberrat Christian Wittstadt, der den Rest des Jahres die PI 15 in Sendling leitet.


Wann hat die Wiesnwache geöffnet?
Die Wiesnwache hat während des Oktoberfestes täglich von Öffnung des Festgeländes bis zur Schließung für Sie geöffnet.

Auf der Wache können Sie Ihre Anliegen vorbringen, Anzeige erstatten und Fragen stellen. Unsere Kollegen in der Wache und auf dem Gelände sind immer ansprechbar für Sie.

Ist das Festgelände geschlossen, so können Sie sich mit Ihren Anliegen an jede Polizeiinspektion wenden.

Die Wiesnwache ist unter der Nummer 089/5003220 erreichbar.
In Notfällen bitte die 110 wählen.



Foto: Polizei
Die Polizeiinspektion 14
Die Polizeiinspektion 14 befindet sich in der Beethovenstraße 5 in unmittelbarer Nachbarschaft zur Theresienwiese.

Außerhalb von der Wiesn werden Einsätze auf der Theresienwiese von den Beamten der PI 14 abgearbeitet.

Obwohl es für die Wiesn extra eine eigene Inspektion gibt, unterstützt die PI 14 insbesondere im Umfeld der Theresienwiese.

Die PI 14 ist wie jede andere Polizeiinspektion rund um die Uhr besetzt.

Weitere Infos, wie telefonische Erreichbarkeit gibt es hier:
https://www.polizei.bayern.de/muenchen/wir/organisation/dienststellen/index.html/58895


Wieviele Polizisten arbeiten auf der Wiesn?
Zur Wiesn 2018 verrichten wie auch schon im letzten Jahr ca. 600 Beamte um und auf der Wiesn ihren Dienst.

Jedes Innenstadtrevier stellt hierbei eine eigene Einsatzgruppe. Die Einsatzgruppen sind jeden Tag auf den Gelände zu Fuß unterwegs. Per Funk bekommen die Kollegen die Einsätze von der Einsatzzentrale mitgeteilt. Oft kommt es auch vor, dass Besucher die Kolleg(inn)en ansprechen, sei es für ein Foto oder weil sie Hilfe benötigen.

In der Wiesnwache arbeiten auch Kollegen der Kriminalpolizei und führen Vernehmungen und Ermittlungsarbeiten durch. Die Kollegen kommen von den unterschiedlichsten Kommissariaten und arbeiten dort zusammen auf der PI 17. Sehr viele von Ihnen sprechen eine oder mehrere Fremdsprachen.

Ein wichtiger Aspekt sind auch die Absperrmaßnahmen und Verkehrsregelungen im unmittelbaren Bereich zur Wiesn. Hier werden ebenfalls Kollegen aus ganz München eingesetzt.

Das Besondere ist, dass alle Kollegen freiwillig auf der Wiesnwache arbeiten. Die Arbeit ist zwar sehr anstrengend, trotzdem ist es sehr begehrt, Teil einer Wiesngruppe zu sein und als echter Wiesn-Schandi auf dem Oktoberfest für Recht und Ordnung sorgen zu dürfen.




Foto: Polizei
Sind die Polizisten mit Kameras ausgestattet?
Ja, zum Teil. Auf der diesjährigen Wiesn werden insgesamt zehn Einsatzgruppen mit je zwei sogenannten Body-Cams ausgestattet.

Nachdem letztes Jahr erfolgreich auf der Wiesn die Body im Rahmen eines Pilotprojektes getestet wurden, werden sie dieses Jahr regulär eingesetzt.

Die Kameras werden nur nach Ankündigung in brisanten Situationen eingeschaltet.


Ist die Wiesn videoüberwacht?
Auf der Wiesnwache gibt es speziell geschulte Kollegen, die permanent die Bilder der 47 fest installierten Videokameras im Blick haben. Unsere Kollegen der Videoüberwachung können die Einsatzgruppen anhand der Bilder schnellstmöglich zum Einsatzort schicken.

Die Kameras sind für uns ein wichtiges Hilfmittel um Straftaten rechtzeitig zu erkennen und sie dadurch im Idealfall zu verhindern. Sollte das nicht möglich sein, so dienen die Bilder als Beweismittel.



Alkoholkontrollen
Zur Wiesnzeit werden im gesamten Stadtgebiet und in den umliegenden Landkreisen verstärkt Alkoholkontrollen durchgeführt.

Wir haben sowohl die Kraftfahrzeugfahrer als auch die Fahrradfahrer im Auge.

Noch einmal der dringende Hinweis von uns:
Alkoholkonsum und die Teilnahme am Straßenverkehr passen nicht zusammen!


#Wiesnwache auf Twitter
Auch dieses Jahr wird das Social Media Team der Polizei München auf dem offiziellen Twitter Account @PolizeiMuenchen zwölf Stunden über das Einsatzgeschehen auf dem Oktoberfest berichten.

Die Begleitung ist für Freitag, 28.09.2018 von 12 - 24 Uhr vorgesehen.


Im Notfall



Was kann ich machen, wenn ich Zeuge einer Straftat werde?
Bringen Sie sich nicht in Gefahr!
Rufen Sie umgehend die 110 und schildern Sie den Kollegen kurz und prägnant was passiert ist.
Sie können auch den Sicherheitsdienst informieren, die Mitarbeiter geben den Sachverhalt an uns weiter.

Beim Notruf ist für uns der genaue Tatort/Standort wichtig. Nennen Sie zum Beispiel das Fahrgeschäft in Ihrer Nähe oder das Zelt. Die Zelte haben an jedem Eingang eine individuelle Kennzeichnung wie "S4". Der Buchstabe steht für die Himmelsrichtung.

Sollte eine Wiesngruppe in Ihrer Nähe sein, zögern Sie nicht und sprechen Sie die Kollegen an.

Haben Sie eine Tat beobachtet, dann sind Sie Zeuge, daher nehmen die Kollegen Ihre Personalien auf vernehmen Sie als Zeugen.


Zum Vergrößern bitte klicken

Foto: sicherewiesn.de
Was mache ich, wenn ich belästigt werde?
Machen Sie laut und deutlich klar, dass Sie mit den Handlungen Ihres Gegenübers nicht einverstanden sind.

Sprechen Sie sofort Bedienungen, Sicherheitsdienst oder, wenn möglich, direkt uns an.

Sollten Sie als Sitznachbar irgendwelche Belästigungen feststellen, mischen Sie sich aktiv ein, jedoch ohne handgreiflich zu werden.

Sollten Sie Hilfe brauchen, ist neben Polizei und Rettungsdienst ein Security Point mit Beratungsstelle im Servicezentrum eingerichtet:
https://sicherewiesn.de/wordpress/de/hilfe-vor-ort/security-point/



Wie verhalte ich mich, wenn ich eine verletzte oder volltrunkene Person sehe?
Ist die Person offensichtlich nicht mehr im Stande sich selbst zu helfen, rufen Sie entweder die integrierte Rettungsleitstelle 112 oder die 110 an.

Bleiben Sie bitte vor Ort, bis Rettungsdienst und/oder Polizei vor Ort sind und wirken Sie, wenn möglich, beruhigend auf die Person ein.



Sie haben Ihr Kind verloren?
Vor einem Besuch der Wiesn macht es Sinn, Kindern eine Rufnummer auf den Arm zu schreiben oder an die Kleidung zu heften. Auf den Namen bitte verzichten, das macht es Fremden leichter, das Kind vertrauensvoll anzusprechen. Machen Sie mit Ihrem Kind einen Treffpunkt aus, falls Sie sich aus den Augen verlieren. Auffällige Kleidung schadet nie.

Ist Ihr Kind verschwunden, wenden Sie sich umgehen an die Kollegen der Wiesnwache. Ein Foto des Kindes erleichtert den Kollegen die Suche.

Wir haben bisher jedes verlorengegangene Kind wieder gefunden, also nicht gleich verzweifeln.





Handy/Schlüssel/Geldbeutel verloren oder gestohlen?
Oft ist nicht klar, ob Gegenstände gestohlen wurden oder verloren gegangen sind.
Für uns ist das jedoch relevant, da Diebstahl eine Straftat ist, die eine Strafanzeige mit Zeugenvernehmung nach sich zieht.
Bei einem Verlust wird lediglich eine Verlustanzeige erstellt.

Sie können die Anzeige auf der Wiesnwache oder jeder anderen Polizeidienststelle erstatten.
Eine Verlustanzeige können Sie auch online erstatten:
https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Kreisverwaltungsreferat/Fundbuero/Informationen-fuer-Verlierer.html

Es ist wichtig, gestohlene oder verlorene Gegenstände zu melden, diese werden von uns zur Fahndung ausgeschrieben.

Wichtig: Sperren Sie umgehend alle Kredit-,Debitkarten, SÍM-Karten über die Nummer 116 116 oder Ihrer Bank bzw. Provider.

Niemals die PIN erkennbar im Geldbeutel platzieren.



Wo kann ich Fundsachen abgeben oder verlorene Gegenstände abholen?
Fundsachen können Sie im Wiesn-Fundbüro abgeben.

Das Fundbüro ist während des Oktoberfests täglich von 13 - 22 Uhr geöffnet.
Und auch nach der Wiesn öffnet die Fundstelle am 4.10. nochmal für die Besucher von 10 - 18 Uhr.

https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Kreisverwaltungsreferat/Veranstaltungs-und-Versammlungsbuero/Wiesn/Fundbuero.html

Außerhalb des Wiesngeländes können Sie die Fundgegenstände im Fundbüro der Stadt, den Bürgerbüros, den Bezirksinspektionen oder bei jeder Polizeiinspektion abgeben.

Bei Fundgegenständen in U-Bahn, Bus, Tram, Haltestellen oder Bahnsteig wenden Sie sich bitte an das Fundbüro der MVG.
https://www.mvg.de/services/fahrgastservice/fundbuero.html

Ab dem 2.11. können alle Wiesn-Fundsachen im städtischen Fundbüro, Oetztaler Straße 19, 81373 München (U-Bahn Harras) abgeholt werden.


Wichtige Telefonnummern:

Teilnehmer
Polizei Notruf 110
Feuerwehr 112
Polizeiinspektion 17 (Wiesnwache) 089/5003220
Frauennotruf München 089/763737
Fundbüro der Stadt München 089/23396045
KVR Wiesn-Büro 089/23382832
MVG-Hotline (24h) 089/344226600
MVG-Service 089/41424344
Oktoberfest Pressestelle 089/23382811
Aicher Sanitätsstation Oktoberfest 089/222089

Verkehrsbeeinträchtigungen im Rahmen der Umzüge



Zum Vergrößern bitte klicken
Zugweg Einzug Wiesnwirte gelb
Foto: Festring.de
Einzug der Festwirte und Brauereien
Am Samstag, 22.09.2018, ab 10: 45 Uhr bildet der Einzug der Wiesnwirte den traditionellen Auftakt des Oktoberfests.

Zugweg:
Josephspitalstraße - östliche Sonnenstraße - Schwanthalerstraße -Hermann-Lingg-Straße - Bavariaring - Theresienwiese -Wirtsbudenstraße

Entlang des Zugwegs kommt es durch Sperren, Park- und Halteverboten zur Verkehrsbehinderungen.

Bitte geparkte Fahrzeuge überprüfen und ggf. umparken.
Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge müssen wir abschleppen lassen.


Zum Vergrößern bitte klicken
Zugweg Trachtenumzug rot
Foto: Festring.de
Traditioneller Trachten und Schützenumzug
Am Sonntag, 23.09.2018, ab 10 Uhr führt der weltbekannte Trachtenumzug bei jedem Wetter durch die Münchner Innenstadt.

Der ca. zweistünde Umzug mit über 9000 Teilnehmer wird auf folgendem Zugweg stattfinden:
Maximilianstraße - Residenzstraße - Odeonsplatz / Feldherrnhalle - Ludwigstraße (bis Galeriestraße) - Briennerstraße - Maximiliansplatz (nordwestliche Fahrbahn) - Lenbachplatz - Karlsplatz / Stachus -
Sonnenstraße ( östliche Fahrbahn ) - Wende im Bereich Josephspitalstraße - Sonnenstraße ( westliche Fahrbahn ) - Schwanthalerstraße - Paul-Heyse-Straße - Kaiser-Ludwig-Platz - Schubertstraße - Esperantoplatz

Entlang des Zugwegs kommt es durch Sperren, Park- und Halteverboten zur Verkehrsbehinderungen.

Bitte geparkte Fahrzeuge überprüfen und ggf. umparken.
Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge müssen wir abschleppen lassen.

Übrigens sind die Festzugteilnehmer von einigen Verboten befreit. So dürfen Sie ungeladene historische oder traditionelle Schuss-, Hieb- und Stichwaffen führen.


FAQ



Funktioniert das Handy auf der Wiesn?
Durch die Mobilfunkbetreiber wurden zusätzliche Funkstationen aufgestellt, um einer Überlastung der mobilen Netzte vorzubeugen.


Kinder und Jugendliche auf dem Oktoberfest
Zwar dürfen auch Kinder in ein Bierzelt, jedoch müssen diese das Zelt um 20 Uhr verlassen.

Minderjährige dürfen nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten mit in das Bierzelt.

Jugendliche unter 16 ist die Anwesenheit auf der Festwiese ab 20 Uhr nur in Begleitung eins Erziehungsberechtigten gestattet.

In Deutschland ist ein mäßiger Alkoholgenuss (Bier und Wein) ab einem Alter von 16 Jahren erlaubt.

Rauchen ist ab 18 erlaubt.


Darf man im Bierzelt rauchen?
Nein, seit 01.08.2010 gilt in allen Gaststätten in Bayern Rauchverbot. Dazu zählen auch die Bierzelten auf der Wiesn.

Einige Zelte bieten jedoch spezielle Raucherbereiche an.


Zum Vergrößern bitte klicken

Foto: DFS
Darf ich mit einer Drohne Bilder von der Wiesn machen?
Nein, für die Dauer gilt ein sogenanntes Flugbeschränkungsgebiet in einem Radius von ca. 5,5 km um das Festgelände.

Dieses Gebiet darf weder von privaten noch von gewerblichen Piloten überflogen werden.
Das Flugverbot gilt ausdrücklich für Multikopter (Drohnen) und Modellflugzeuge.

Die Luftraumüberwachung wird von der Polizei-Hubschrauber Staffel Bayern durchgeführt.

Detaillierte Informationen zum Flugbeschränkungsgebiet unter:
https://www.dfs.de/dfs_homepage/de/Services/Customer%20Relations/Kundenbereich%20IFR/31.08.2018%20-%20Flugbeschr%C3%A4nkungsgebiet%20zum%20Oktoberfest/


Sind Tiere und Fahrräder erlaubt?
Tiere dürfen zu keiner Zeit mit auf das Gelände genommen werden.

Fahrräder, Roller, Skateboards und ähnliches sind auf dem Festgelände ebenfalls verboten.



Dar man Kinderwagen mit auf das Gelände nehmen?
Generell sind Kinderwagen täglich bis 18 Uhr auf dem Gelände erlaubt.

An den drei Samstagen, sowie am 03. Oktober sind Kinderwagen ganztätig nicht auf dem Festgelände zugelassen.

Das Sicherheitspersonal darf Kinderwagen an den Eingängen bei Bedarf überprüfen.



Sind Glasflaschen auf der Wiesn erlaubt?
Nein, Glasflaschen dürfen nicht mitgebracht werden.


Darf man größere Rucksäcke und Taschen mit auf die Wiesn nehmen?
Nein, sie sind grundsätzlich verboten.

Mitgebrachte Taschen und Rücksäcke dürfen höchstens ein Volumen von drei Litern haben und nicht größer als 20x15x10 cm sein.
Kleine Handtaschen sind erlaubt.

Hierbei ist zu beachten, dass keinerlei Gassprühdosen mit schädlichem Inhalt, ätzende oder färbende Substanzen oder Gegenstände, die als Hieb-, Stoß- oder Stichwaffen verwendet werden können, mit auf das Gelände gebracht werden dürfen.
Somit ist auch ein Hirschfänger verboten.

Im Rahmen der Eingangskontrollen kann es sein, dass die Taschen von Mitarbeitern des Ordnungsdienstes angeschaut werden.
Die Polizei ist ebenfalls an den Eingängen präsent und wird bei Bedarf bei den Einlasskontrollen unterstützen.

Um möglichst unkompliziert und schnell auf das Festgelände zu gelangen, empfehlen wir Gepäckstücke nicht mit zum Gelände zu bringen.


Wo kann ich mein Gepäck aufbewahren?
Am besten ist es, Koffer und große Taschen im Hotel oder zu Hause zu lassen.

Es sind jedoch kostenpflichtige Gepäckaufbewahrungsstationen an allen Eingängen zur Festwiese verfügbar.


Was darf der Ordnungsdienst an den Eingängen?
Um die Sicherheit auf dem Festgelände zu gewährleisten, haben die Mitarbeiter des Ordnungsdiensts das Recht, Rucksäcke und Taschen jeglicher Größe zu kontrollieren.

Sie sind berechtigt, Personen, die verbotene Gegenstände auf das Festgelände bringen wollen, zum Verlassen des Geländes aufzufordern.


Darf man den Maßkrug mit nach Hause nehmen?
Nein, Maßkrüge bleiben zu jeder Zeit Eigentum des jeweiligen Festwirtes.

Die Mitnahme eines Maßkrugs stellt einen Diebstahl dar.
Maßkrugdiebstahl ist kein Kavaliersdelikt und wird von uns konsequent verfolgt.



Wie bekomme ich einen Maßkrug?
Den offiziellen Wiesnkrug kann man an einem der zahlreichen Souvenirstände kaufen.

Ein einfacher Maßkrug ist überall erhältlich.


Anreise zum Oktoberfest



Wann hat die Wiesn geöffnet?
Das Festgelände ist täglich von 10 - 23:30 Uhr geöffnet

Zwei Zelte in der Matthias-Pschorr-Straße sind jeweils bis 01:00 Uhr nachts offen.

Zwischen 1:30 Uhr und 9 Uhr ist der Aufenthalt auf dem Festgelände nicht gestattet.



Wann kann man die Oide Wiesn besuchen?
Die Oide-Wiesn ist täglich von 10 - 23:30 Uhr geöffnet.

Der Eintritt kostet 3 Euro, für Kinder bis 14 Jahren ist der Eintritt frei, Wiedereinlass ist am selben Tag möglich.

Ausschankende ist um 21:30 Uhr, ab 21 Uhr ist der Eintritt frei.



Wie komme ich am besten auf die Wiesn?
Wir empfehlen dringend, entweder öffentlich, mit dem Fahrrad oder zu Fuß anzureisen.

Wenn möglich, bitte den gesamten Bereich mit Kraftfahrzeugen weiträumig umfahren.
Im gesamten Umfeld der Festwiese gibt es keine Parkplätze für Kraftfahrzeuge!

Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge werden von uns konsequent abgeschleppt.

Rund um die Theresienwiese wurden zusätzliche Abstellplätze für Fahrräder geschaffen.


Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Vom Hauptbahnhof ist der ca. 15-minütige Fußweg ausgeschildert.

U-Bahn:
Mit der U3 und U6 sind die Haltestellen Goetheplatz und Poccistraße geeignet.

Die Linie U4 und U5 hält an der Theresienwiese und Schwanthalerhöhe. Um den großen Fahrgastandrang an der Haltestelle Theresienwiese zu entzerren, sollten Besucher, die aus dem Westen anreisen bereits an der Haltestelle Schwanthalerhöhe aussteigen.
Bitte achten Sie am Bahnhof Theresienwiese auf die Durchsagen der Mitarbeiter des MVG, es lohnt sich.

Selbst vom U-Bahnhof Sendlinger Tor (U1, U2, U3, U6, U7, U8) ist die Wiesn nach einem kurzen Fußweg einfach zu erreichen.

S-Bahn:
Alle S-Bahnlinien (S1 - S8) halten an der Hackerbrücke, von dort sind es 5 - 10 Minuten Fußweg.

S-Bahnen: Linie 18 und 19 an den Haltestellen Hermann-Lingg-Straße und Holzapfelstraße

Bus:
Linie 62 Hans-Fischer-Straße

weitere Infos unter:
https://www.mvg.de/services/freizeittipps/oktoberfest.html


Zum Vergrößern bitte klicken

Foto: muenchen.de
Wo genau kommt man auf das Festgelände?
Wir empfehlen ganz dringend, gerade zu Stoßzeiten, auf andere Eingänge als den Haupteingang auszuweichen.

Insgesamt gibt es acht Zugänge (P2, P5, P7, P8, P10, P12, P13, P16) zum Festgelände, die rund um die Theresienwiese verteilt sind.

Der Haupteingang (P2) befindet sich am Mahnmal, direkt am Beginn der Wirstbudenstraße im nördlichen Teil der Festwiese.



Gibt es ein Angebot für körperlich eingeschränkte Menschen?
Neben der Oiden Wiesn im Südteil der Theresienwiese gibt es einen Behindertenparkplatz, dort stehen ca. 65 Parkplätze zur Verfügung.

Die Anfahrt ist nur aus südlicher Richtung über die Poccistraße und die Hans-Fischer-Straße möglich. Den mittleren Sperrring muss man hierzu nicht befahren.

Ein gültiger Behindertenausweis ist erforderlich.

Auf dem Festgelände sind insgsamt sieben behindertengerechte WC aufgestellt.

Die Zugänge zu den Bierzelten sind barrierefrei.


Sperrringe
Es gibt einen Mittleren und einen Äußeren Sperrring um das Festgelände.

Die Sperren des Mittleren Sperrrings mit Schranken, Betonelementen und Pflanzentrögen rund um das Festgelände sind so aufgebaut, dass auch auf den Fußgängerwegen keine Durchfahrt möglich ist.

Im Äußeren Sperrring wurden Verschwenkungen und Pflanzenkübel aufgestellt, um den Verkehrs zu verlangsamen.

Die Hochsicherheitspoller am Rand des Festgeländes kommen auch dieses Jahr wieder zum Einsatz.


Wo kann man Wohnmobile abstellen?
Für Wohnmobile stehen Stellplätze an der Messe in Riem zur Verfügung.

Das Abstellen von Wohnmobilen ist im kompletten Umfeld der Theresienwiese nicht gestattet.

In einem Wohnmobil am Straßenrand zu übernachten ist im gesamten Stadtgebiet nicht erlaubt.

Widerrechtlich abgestellte Wohnmobile im Innenstadtbereich werden von uns kostenpflichtig abgeschleppt.

Zusätzlich stehen verschiedene Campingplätze in und um München zur Verfügung.


Parkplätze für Reisebusse
Aufgrund von Bauarbeiten steht der Busparkplatz auf dem Viehhof in der Zenettistraße dieses Jahr nicht zur Verfügung.

Für Reisebusse stehen weiterhin der zentrale Busparkplatz in Sendling Westpark, an der Hansastraße (ehemaliger IGA-Parkplatz) und in der Tübinger Straße, beidseitig zwischen Garmischer Straße und Westendstraße, zur Verfügung.

Weitere Busparkplätze sind im Bereich der Neuen Messe München in Riem, sowie in Fröttmanning vorhanden. Der Weg von dort zum Festgelände ist problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich.

Wir weisen darauf hin, dass das Aus- und Einsteigen lassen direkt am Festgelände nicht erlaubt ist.


Infos für Anwohner und Nicht-Wiesnbesucher



Informationen für Radfahrer
Während des Oktoberfestes werden die Radwege, mit Ausnahme der Hans-Fischer-Straße, entlang des Festgeländes gesperrt, um den Fußgängern mehr Fläche zur Verfügung zu stellen.

Radfahrer haben aber weiterhin die Möglichkeit, den Mittleren Sperrring (Bavariaring und Theresienhöhe), auf der Fahrbahn zu befahren. Hier findet zur Wiesnzeit kaum noch Kraftverkehr statt.

Rund um die Theresienwiese wurden zusätzliche Abstellplätze für Fahrräder geschaffen.


Parkraummanagement für Anwohner
Die Regelungen in den Parklizenzgebieten rund um die Theresienwiese bleiben auch während des Oktoberfestes bestehen.

Wegen des Sicherheitskonzepts fallen sämtliche Stellplätze in den Straßen
„Bavariaring“ und „Theresienhöhe“ weg.
Um dies aufzufangen, werden rund um die Theresienwiese alle Stellplätze ausschließlich für Anwohner mit Parklizenz reserviert.

Die Parkregelung „Bewohnerparken“ gilt an jedem Tag (auch sonntags und
am Feiertag 3. Oktober) von 9 bis 23 Uhr in folgenden Bereichen: innerhalb des gesamten Äußeren Sperrringes sowie in den Parklizenzgebieten Theresienhöhe, südlich der Landsberger Straße, und
Herzog-Ernst-Platz, östlich der Pfeuferstraße.
Um dort zu parken, benötigen Sie eine Bewohnerparklizenz, die für das jeweilige Parklizenzgebiet gültig ist.

Um zu verhindern, dass „Fremdparker“ die Stellplätze der Anwohner belegen, werden die Kontrollen in diesem Bereich verstärkt. Falschparker müssen nicht nur mit einem Strafzettel rechnen – verbotswidrig abgestellte Fahrzeuge können auch abgeschleppt werden.


Zufahrtserlaubnis für Anwohner
Anwohner, die ihre Grundstückszufahrt ausschließlich über die beiden direkt an das Festgelände angrenzenden Straßen „Bavariaring“ und „Theresienhöhe“ erreichen, erhalten auf Antrag eine gebührenfreie Zufahrtserlaubnis, wenn sie über eine Abstellmöglichkeit auf Privatgrund verfügen.
Für Besucherinnen und Besucher wird keine Zufahrtserlaubnis
ausgestellt.


Zum Vergrößern bitte klicken

Foto: muenchen.de
Reinigungshotline für Anwohner
Bei Anruf sauber!

Für Anwohner gibt es auch dieses Jahr wieder eine Reinigungshotline. Unter der Nummer 089/233 – 82810 können täglich von 8 bis 10 Uhr während der Wiesn Verschmutzungen gemeldet werden.
Der Service reinigt private Wege bis zur Haustür und Einfahrten bis zum Garagentor, nicht aber Gehwege oder öffentliche Straßenbereiche
(Reinigungsgebiet siehe Übersichtsplan).

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen