Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

11.06.2021, PP München


Pressebericht vom 11.06.2021

Inhalt:


867. Räuberische Erpressung mittels Waffe; zwei Tatverdächtige ermittelt – Harthof
-siehe Medieninformation vom 21.05.2021, Ziffer 762

868. Handel mit Betäubungsmittel – Obergiesing

869. Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich – Milbertshofen

870. Radfahrerin nach Sturz verletzt – Berg am Laim

871. Einbruch in Wohnung; Tatverdächtiger festgenommen – Westend

872. Diebstahl aus Lagerraum; ein Tatverdächtiger festgenommen – Freimann

873. Gefährliche Körperverletzung – Lerchenau

874. Sachbeschädigung in einem Biotop – Denning




867. Räuberische Erpressung mittels Waffe; zwei Tatverdächtige ermittelt – Harthof
-siehe Pressebericht vom 21.05.2021, Ziffer 762

Wie bereits berichtet, ereignete sich am Donnerstag, 20.05.2021, gegen 21:15 Uhr, eine räuberische Erpressung mittels Waffe in einer Tankstelle im Bereich der Schleißheimer Straße/Freudstraße/Gundermannstraße.

Im Zuge der Fahndungsmaßnahmen wurden die jetzt als tatverdächtig geltenden beiden Männer kontrolliert. Hierbei handelt es sich um einen 21-Jährigen und einen 17-Jährigen, beide mit Wohnsitz in München.

Über die Ermittlungen im Nachgang, die durch das Kommissariat 21 durchgeführt wurden, erhärtete sich der Tatverdacht gegenüber den beiden Tatverdächtigen. Beide wurden deshalb am 10.06.2021 vorläufig festgenommen und nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen entlassen.




868. Handel mit Betäubungsmittel – Obergiesing
Im Rahmen umfangreicher Ermittlungen seitens des Fachkommissariats 83 (Betäubungsmittelkriminalität) im Zusammenhang mit dem Handel von Betäubungsmitteln durch einen 35-Jährigen (deutsch, ohne festen Wohnsitz) wurden bei der Staatsanwaltschaft München I Durchsuchungsbeschlüsse für zwei Objekte in Obergiesing erwirkt, bei denen es in diesem Zusammenhang relevante Ermittlungsergebnisse gab. Diese beiden Objekte (ein Zimmer in einem Beherbergungsbetrieb und eine private Wohnung) wurden im Verlauf des Dienstages, 08.06.2021, von der Polizei durchsucht.

Der 35-jährige Tatverdächtige konnte in seiner Wohnung angetroffen und festgenommen werden. Bei ihm wurden mehrere tausend Euro Bargeld aufgefunden und sichergestellt. Zudem konnten in beiden Objekten Betäubungsmittel festgestellt und sichergestellt werden (mehrere Gramm Kokain und über ein Kilogramm Marihuana).

Der 35-Jährige wurde in der Folge wegen des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge angezeigt, der Haftanstalt im Polizeipräsidium München überstellt und am selben Tag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl.

Die weiteren Ermittlungen zum Fall führt das Fachkommissariat 83.



869. Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich – Milbertshofen
Am Donnerstag, 10.06.2021, gegen 09:15 Uhr, verständigte eine 48-jährige Münchnerin über den Notruf 110 die Polizei wegen eines Verkehrsunfalls. Weil es Hinweise auf Verletzungen gab, fuhr neben Streifen der Münchner Polizei auch der Rettungsdienst zur Unfallstelle an der Lerchenauer Straße.

Dieser musste vor Ort zwei Unfallbeteiligte medizinisch versorgen und in Krankenhäuser bringen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr die 48-Jährige mit ihrem Pkw Mini die Moosacher Straße in Richtung Frankfurter Ring. An der Kreuzung zur Lerchenauer Straße wollte sie geradeaus fahren. Zu diesem Zeitpunkt bog eine 30-Jährige mit ihrem Pkw VW aus der Gegenrichtung kommend nach links in die Lerchenauer Straße ab. Hierbei kam es zum Zusammenstoß.

Die ersten Hinweise vor Ort ergaben den Verdacht, dass die 48-Jährige bei Rotlicht in den Kreuzungsbereich einfuhr.

Die beiden schwer beschädigten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 40.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.



870. Radfahrerin nach Sturz verletzt – Berg am Laim
Am Donnerstag, 10.06.2021, gegen 15:30 Uhr, rief eine Autofahrerin den Notruf der integrierten Rettungsleitstelle. Auf dem Innsbrucker Ring war eine 42-jährige Radfahrerin gestürzt und verletzt.

Neben dem Rettungsdienst fuhr auch eine Streife der Münchner Polizei zur Unfallstelle. Die 42-Jährige musste vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt und in ein Krankenhaus gebracht werden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr sie den Radweg des Innsbrucker Rings mit ihrem Fahrrad in Richtung Leuchtenbergring. Vermutlich aufgrund einer plötzlichen Erkrankung kam sie nach links vom Fahrradweg ab und fuhr auf die Fahrbahn des Innsbrucker Rings. Dort stürzte sie auf dem zweiten Fahrstreifen zu Boden und zog sich dabei Kopfverletzungen sowie eine Fraktur zu.

Die Münchner Verkehrspolizei hat den Unfall aufgenommen und die weiteren Ermittlungen übernommen.

Für die Dauer der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen, weil der Innsbrucker Ring zeitweise in Fahrtrichtung der Unfallstelle gesperrt werden musste.



871. Einbruch in Wohnung; Tatverdächtiger festgenommen – Westend
Am Donnerstag, 10.06.2021, gegen 13:40 Uhr, klopfte ein zunächst unbekannter Mann an die Appartementtür eines 38-jährigen Münchners in einem Mehrfamilienhaus in der Schwanthalerstraße. Gleichzeitig trat er mehrfach mit den Füßen gegen die Wohnungstür, worauf diese aus den Angeln riss.

Trotz Anwesenheit des Wohnungsinhabers begab sich der Einbrecher in die Räumlichkeiten. Der 38-Jährige flüchtete daraufhin aus seinem Appartement und verständigte über den Notruf 110 die Polizei.

Unbeeindruckt von dem Kontakt mit dem Wohnungsinhaber durchwühlte der Einbrecher eine Kommode und nahm schließlich ein Paar Turnschuhe an sich. Anschließend verließ er die Wohnung, konnte jedoch bei Verlassen des Anwesens durch die bereits eingetroffenen Beamten der Polizeiinspektion 14 (Westend) vorläufig festgenommen werden.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 53-jährigen Münchner, der derzeit ohne festen Wohnsitz ist. Er wird zur Entscheidung über die Haftfrage dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Die weiteren Ermittlungen werden beim Kommissariat 53 geführt.



872. Diebstahl aus Lagerraum; ein Tatverdächtiger festgenommen – Freimann
Am Donnerstag, 27.05.2021, wurde bei der Polizeiinspektion 47 (Milbertshofen) ein Diebstahl von Corona-Schnelltests aus einem Lagerraum aus einer Schule angezeigt.

Über Videoaufnahmen konnte ermittelt werden, dass am Freitag, 21.05.2021 gegen 16:45 Uhr, ein 47-jähriger Münchner, der in der Schule als Hausmeister tätig war, den Diebstahl begangen hatte. Er räumte dies auch auf Vorhalt gegenüber der Schulleitung ein. Das Diebesgut hat er mittlerweile zurückgegeben.

Die Ermittlungen werden durch das Kommissariat 62 geführt.



873. Gefährliche Körperverletzung – Lerchenau
Am Donnerstag, 10.06.2021, gegen 19:00 Uhr, betrat ein 21-jähriger Münchner als Kunde einen Getränkemarkt im Bereich der Lerchenauer Straße. Dort arbeitet der spätere Tatverdächtige, ein 21-Jähriger aus München als Verkäufer.

Nach einem vorangegangenen Streit schlug der Tatverdächtige dem 21-jährigen Münchner eine Bierflasche gegen den Kopf, begab sich in einen Nebenraum und griff dort nach einem herumliegenden stumpfen Messer. Damit stach er dem 21-jährigen Münchner mehrfach in den Nacken und verletzte diesen. Anwesende Personen, darunter ein weiterer Mitarbeiter des Getränkemarktes und ein Begleiter des 21-jährigen Münchners gingen dazwischen und trennten die beiden Personen voneinander.

Der 21-Jährige wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Durch die verständigten Polizeikräfte wurde der 21-jährige aus München festgenommen, wegen des Verdachts des Vergehens einer gefährlichen Körperverletzung angezeigt und an die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Im Laufe des heutigen Tages wird durch einen Haftrichter über weitere freiheitsentziehende Maßnahmen entschieden.

Die weiteren Ermittlungen, insbesondere hinsichtlich es möglichen Tatmotives, werden durch das Kommissariat 25 geführt.



874. Sachbeschädigung in einem Biotop – Denning
Ein 43-Jähriger aus München besitzt im Bereich der Denninger Straße in einem Biotop mehrere Bienenstöcke mit insgesamt über 10.000 Bienen. Diese betreut er dort täglich.

Bereits am Donnerstag, 27.05.2021, gegen 19:30 Uhr, stellte der 43-Jährige dort fest, dass durch einen unbekannten Täter drei Bienenstöcke umgetreten, bzw. umgestoßen wurden. Hierdurch starben alle drei Bienenvölker.

Am Dienstag, 08.06.2021, musste er erneut feststellen, dass gegen 13:20 Uhr, ein bislang unbekannter Täter mehrere Bienenstöcke umtrat, bzw. umstieß. Im weiteren Verlauf bewarf er die Bienenstöcke mit Steinen. Hierdurch starben mindestens 500 Bienen, vermutlich darunter auch eine Königin.

Insgesamt entstand ein Sachschaden zwischen 1.000 Euro und 2.000 Euro.

Das Kommissariat 26 hat die Ermittlungen übernommen.


Zeugenaufruf:
Wem sind im angegebenen Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Denninger Straße oder in deren näheren Umgebung aufgefallen?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 26, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • 75 Jahre Bayerische Polizei
  • Bürger-Infoportal
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Polizeiorchester Bayern

75 Jahre Bayerische Polizei

Bürger-Infoportal

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

75 Jahre Bayerische Polizei

Bürger-Infoportal

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel


Kontakt aufnehmen