Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

09.05.2021, PP München


Pressebericht vom 09.05.2021

Inhalt:

682. Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie

683. Körperverletzungsdelikt; zwei Personen verletzt – Laim

684. Verkehrsunfall zwischen Joggerin und Radfahrer; eine Person verletzt – Thalkirchen

685. Verkehrsunfall zwischen Motorrad und Pkw; eine Person verletzt – Moosach

686. E-Scooter-Fahrer kollidiert mit Kleinkind, verletzt dieses und entfernt sich vom Unfallort – Mittersendling

687. Verkehrsunfall zwischen Pkw und Motorrad; eine Person verletzt – Moosach

688. Diebstahl eines Katalysators an einem Kraftfahrzeug; zwei Tatverdächtige festgenommen – Fürstenried

689. Besonders schwerer Diebstahl aus Gewerbeobjekt; ein Tatverdächtiger durch Spurenabgleich ermittelt – Berg am Laim

690. Besonders schwerer Diebstahl aus Gewerbeobjekt; ein Tatverdächtiger ermittelt – Untersendling

691. Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrradfahrern – Unterhaching




682. Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie
Am Samstag, 08.05.2021, gegen 02:30 Uhr, informierte ein Zeuge den Polizeinotruf 110 darüber, dass in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Schellingstraße in der Maxvorstadt eine laute Party mit mehreren Personen stattfinden würde.

Mehrere Streifen der Münchner Polizei wurden an die Einsatzörtlichkeit geschickt und trafen dort auf 13 Personen (acht Männer und fünf Frauen im Alter von 22-28 Jahren, acht mit Wohnsitzen in München, zwei in Hessen, einer in Hamburg, einer in Berlin und einer in Baden-Württemberg), die dort miteinander feierten. Sie verhielten sich den Polizeibeamten gegenüber sehr unkooperativ und von allen wurden die Identitäten festgestellt.

Sie wurden wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt und mussten die Wohnung danach verlassen.

Ein 26-jähriger Münchner weigerte sich beharrlich, seine Identität anzugeben und er reagierte immer aggressiver auf die Beamten. Er musste zu Boden gebracht und gefesselt werden. Danach wurde er zur Polizeiinspektion 12 (Maxvorstadt) gebracht, wo dann seine Personalien festgestellt werden konnten. Nach der Anzeigenerstattung wurde er wieder entlassen.

Am Sonntag, 09.05.2021, gegen 01:30 Uhr, alarmierte ein Mitteiler den Polizeinotruf 110 darüber, dass in einer Wohnung und im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in der Ganghoferstraße in Untersendling eine Party mit mehreren Personen stattfinden würde.

Mehrere Streifen der Münchner Polizei wurden zu der Einsatzörtlichkeit geschickt und sie trafen dort auf insgesamt 12 Personen (sieben Männer und fünf Frauen, im Alter von 20-30 Jahren, sechs mit Wohnsitzen in München, einer aus dem Landkreis München, zwei aus dem Landkreis Fürth, zwei aus Nordrhein-Westfalen und einer aus Baden-Württemberg), die dort in einer Wohnung eine Party feierten.

Bevor die Einsatzkräfte die Wohnung betraten, versuchten mehrere der Anwesenden sich zu entfernten, indem sie sich auf das Dach des Hauses begaben. Um diese möglicherweise gefährliche Situation besser beurteilen zu können, wurde die Berufsfeuerwehr angefordert, die mit einer Drehleiter das Dach in Augenschein nahm. Von den Einsatzkräften der Feuerwehr konnten dann keine Personen mehr auf dem Dach festgestellt werden.

Alle Personen wurden wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt und mussten bis auf den dort berechtigt Wohnenden die Wohnung wieder verlassen.

Bei dem Einsatz wurde in der Wohnung Marihuanageruch festgestellt. Deshalb wurde die Wohnung nach Betäubungsmitteln durchsucht. Es konnten mehrere Gramm Haschisch und Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden. Der 25-jährige Bewohner der Wohnung wurde wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

Des Weiteren ergaben die Ermittlungen vor Ort, dass es während der Party zu einem Streit unter den Anwesenden kam. Bei diesem Streit sollte ein 30-Jähriger die Wohnung verlassen, worauf er sehr wütend reagierte und von außen gegen die Wohnungstür schlug, die dadurch beschädigt wurde. Der Schaden wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt. Er wurde wegen einer Sachbeschädigung angezeigt.

Im Laufe des Samstags, 08.05.2021, wurden im Stadtgebiet München öfters Personengruppen angetroffen, in denen Alkohol getrunken wurde und wo auch die Abstände zueinander nicht immer eingehalten wurden.

So trafen die Beamten im Bereich des Viktualienmarktes gegen 16:35 Uhr auf ca. 300 Personen, die mit Lautsprecherdurchsagen auf ihr Verhalten angesprochen und dementsprechend sensibilisiert wurden. Diese entfernten sich danach von der Örtlichkeit.

Am Nachmittag und am frühen Abend waren auch bis zu 200 Personen am Gärtnerplatz anzutreffen. Sie wurden aufgefordert die Örtlichkeit zu verlassen. Danach wurde der Gärtnerplatz abgesperrt.

Gegen 20:00 Uhr wurden mehrere 100 Personen im Bereich der Akademiestraße festgestellt, die dort ebenfalls die Abstände nicht immer zueinander einhielten. Sie wurden ebenfalls angesprochen und verließen später die Örtlichkeit.

Im Bereich des Englischen Gartens hielten sich am Nachmittag des 08.05.2021 viele Personen auf und es wurde dabei oft viel Alkohol konsumiert, was auch zu entsprechenden alkoholtypischen Verhaltensweisen vieler Personen führte.

Gegen 20:20 Uhr wurden die dort eingesetzten Polizeibeamten auf eine Schlägerei aufmerksam, an der mehrere Personen beteiligt waren. Anlass für diese Schlägerei ist nach den ersten Ermittlungen eine sexuelle Belästigung, bei der ein 16-Jähriger aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck eine 14-jährige Münchnerin begrapschte und gegen ihren Willen von hinten umarmte. Der 16-Jährige wurde wegen der sexuellen Belästigung angezeigt und nach der Anzeigenerstattung wieder entlassen.

Als die Beamten wegen der Schlägerei einschreiten wollten, gab es gruppendynamische Prozesse und Solidarisierungseffekte vieler dort anwesender Personen gegen die Polizei mit dem Resultat, dass aus der Menge ca. 50 Mal Flaschen auf die einschreitenden Beamten geworfen wurden. Um die Situation zu deeskalieren, mussten die Beamten mehrfach Pfefferspray und ihre Schlagstöcke einsetzen. 19 Beamte wurden bei dem Einsatz leicht verletzt. Sie sind alle weiterhin dienstfähig.

Von den angreifenden Personen konnten mehrere identifiziert und noch vor Ort festgenommen werden. Sechs männliche Personen im Alter von 15-20 Jahren, alle mit Wohnsitzen in München, wurden wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand und tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte sowie Landfriedensbruch angezeigt. Sie wurden nach der Anzeigenbearbeitung wieder entlassen und die minderjährigen Tatverdächtigen wurden ihren Erziehungsberechtigten übergeben.



683. Körperverletzungsdelikt; zwei Personen verletzt – Laim
Am Freitag, 07.05.2021, gegen 17:20 Uhr, befand sich eine Familie (Mutter und Vater mit einem minderjährigen Kind, alle mit Wohnsitz in München) im Bereich der Aindorferstraße. Dort wurden sie von einem freilaufenden Hund (Rottweiler) angegriffen, der das 3-jährige Mädchen ins Bein biss. Die Eltern und weitere anwesende Personen versuchten den Hund von dem Kind zu trennen. Dabei erlitt die 36-jährige Mutter eine Bissverletzung am Arm.

Ein 24-Jähriger mit Wohnsitz in München, der zu diesem Zeitpunkt für den Hund verantwortlich war, konnte ihn dann am Halsband greifen und wegbringen. Zeugen alarmierten den Polizeinotruf 110. Mehrere Streifen der Münchner Polizei sowie Einsatzkräfte des Rettungsdienstes wurden sofort an die Örtlichkeit geschickt.

Das Kind und die Mutter wurden danach zur weiteren Behandlung ihrer Bissverletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Der Hund wurde zwischenzeitlich zu einer Wohnung in Kleinhadern gebracht. Dort wurde er von der Polizei sichergestellt und danach in ein Tierheim gebracht.

Die Münchner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen einer fahrlässigen Körperverletzung aufgenommen und das Kreisverwaltungsreferat der Landeshauptstadt München wurde über den Vorfall informiert.



684. Verkehrsunfall zwischen Joggerin und Radfahrer; eine Person verletzt – Thalkirchen
Am Freitag, 07.05.2021, gegen 16:30 Uhr, joggte eine 31-jährige Münchnerin auf dem südlichen Gehweg der Brudermühlstraße vom Stadtbach kommend stadtauswärts in Richtung zur Kreuzung Brudermühlstraße und Schäftlarnstraße.

Nachdem sie in der Kreuzung die Schäftlarnstraße geradeaus an der dortigen Fußgängerfurt überquert hatte, wollte sie, nach den ersten Ermittlungen, die Brudermühlstraße überqueren. Zu diesem Zweck betrat sie zunächst den südlichen Radweg der Brudermühlstraße.

In der Folge stieß sie mit einem 24-Jährigen Münchner zusammen, der zeitgleich den südlichen Radweg an der Brudermühlstraße in entgegengesetzter Richtung stadtauswärts mit einem Fahrrad befuhr.

Bei dem Zusammenstoß zog sich die 31-Jährige Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der 24-jährige Radfahrer blieb unverletzt.

Während der Unfallaufnahme kam es zu keinerlei Verkehrsbehinderungen.

Die Münchner Verkehrspolizei hat die Ermittlungen übernommen.



685. Verkehrsunfall zwischen Motorrad und Pkw; eine Person verletzt – Moosach
Am Samstag, 08.05.2021, gegen 16:50 Uhr, befuhr eine 47-Jährige mit Wohnsitz in München mit einem Chevrolet Pkw die Triebstraße stadtauswärts. Nach den ersten Ermittlungen musste sie aufgrund des stockenden Verkehrs abbremsen.

Ein 30-Jähriger mit Wohnsitz in München fuhr mit einem Suzuki Motorrad hinter ihr und kollidierte mit dem Heck des Pkw, als die 47-Jährige abbremste.

Der 30-Jährige kam hier zu Sturz, verletzte sich schwer und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro.

Während der Verkehrsunfallaufnahme wurden zwei Fahrstreifen der Triebstraße in Richtung stadtauswärts gesperrt. Es kam zu geringen Verkehrsbehinderungen.

Die Münchner Verkehrspolizei hat die Ermittlungen übernommen.



686. E-Scooter-Fahrer kollidiert mit Kleinkind, verletzt dieses und entfernt sich vom Unfallort – Mittersendling
Am Samstag, 08.05.2021, gegen 17.20 Uhr, hielten sich ein 5-jähriger Junge und sein Vater (beide mit Wohnsitz in München) im Bereich der Fußgängerzone Am Harras auf. Während der Vater sich auf eine Bank gesetzt hatte, fuhr der 5-Jährige mit einem Tretroller in dessen Nähe herum.

Zur selben Zeit fuhren zwei bislang unbekannte E-Scooter-Fahrer ebenfalls in der Fußgängerzone Am Harras herum.

Es kam zum Zusammenstoß zwischen einem der beiden E-Scooter-Fahrer und dem 5-jährigen Kind. Der 5-Jährige stürzte und verletzte sich leicht. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Beide E-Scooter-Fahrer entfernten sich von der Unfallstelle, ohne ihren gesetzlichen Pflichten nachzukommen von der Fußgängerzone Am Harras in Richtung Albert-Roßhaupter-Straße.

Die Münchner Verkehrspolizei übernahm die weiteren Ermittlungen.


Der E-Scooter-Fahrer konnte wie folgt beschrieben werden:
Männlich, ca. 13-20 Jahre alt, stämmige Statur, dunkle Haare; bekleidet mit einem dunklen Trainingsanzug


Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang und zur Person des Unfallverursachers machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.



687. Verkehrsunfall zwischen Pkw und Motorrad; eine Person verletzt – Moosach
Am Samstag, 08.05.2021, gegen 19:00 Uhr, befuhr ein 55-Jähriger mit Wohnsitz in München mit einem BMW Motorrad die Hanauer Straße stadteinwärts.

Auf Höhe des Olympia-Einkaufszentrums wechselte, nach den ersten Ermittlungen, ein Opel Pkw auf die Spur des Motorradfahrers und dieser bremste stark ab. Es kam zu keiner Fahrzeugberührung, jedoch musste der Motorradfahrer das Umkippen seines Motorrades verhindern, indem er einen Fuß auf die Straße stellte. Dabei wurde er leicht verletzt und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Die Pkw-Fahrerin entfernte sich daraufhin vom Unfallort, ohne ihren gesetzlichen Pflichten als Unfallbeteiligte nachzukommen.

Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Münchner Verkehrspolizei.



688. Diebstahl eines Katalysators an einem Kraftfahrzeug; zwei Tatverdächtige festgenommen – Fürstenried
Am Freitag, 07.05.2021, gegen 03:00 Uhr, wurde der Polizei mitgeteilt, dass sich zwei Personen in der Züricher Straße an einem Pkw zu schaffen machten. Noch während der Anfahrt der Münchner Polizei flüchteten beide Tatverdächtige vom Tatort, konnten jedoch im Nahbereich kontrolliert und festgenommen werden.

Es handelt sich hierbei um einen 34-Jährigen aus dem Landkreis Offenbach (Hessen) sowie einen 32-jährigen Rumänen. Nach den Ermittlungen am Tatort konnte das verwendete Werkzeug sowie Werkzeugteile im Pkw der beiden Tatverdächtigen festgestellt werden. Der Pkw wurde als Beweismittel sichergestellt.

Durch Zeugen konnte der angegangene Pkw, ein VW, gezeigt werden. Hier konnte festgestellt werden, dass der Katalysator herausgesägt war.

Die beiden Tatverdächtigen wurden nach der Sachbearbeitung der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Hier erließ der zuständige Ermittlungsrichter gegen beide Tatverdächtige jeweils einen Haftbefehl.

Das Kommissariat 55 hat die Ermittlungen übernommen.



689. Besonders schwerer Diebstahl aus Gewerbeobjekt; ein Tatverdächtiger durch Spurenabgleich ermittelt – Berg am Laim
Im Zeitraum von Sonntag, 21.10.2018, 02:30 Uhr, bis 15:00 Uhr, wurde in der Ampfingstraße in einem Gewerbeobjekt eingebrochen. Hierbei wurde eine große Menge an Tabak sowie Alkohol entwendet.

Damals wurde eine intensive Spurensicherung betrieben. Diese führte nun mit Hilfe des Bayerischen Landeskriminalamtes zu einem 22-jährigen Tatverdächtigen mit Wohnsitz in München. Gegen ihn richtet sich nun das Ermittlungsverfahren wegen dem besonders schweren Fall des Diebstahls.

Das Kommissariat 52 hat die Ermittlungen übernommen.



690. Besonders schwerer Diebstahl aus Gewerbeobjekt; ein Tatverdächtiger ermittelt – Untersendling
Im Zeitraum von Samstag, 20.06.2020, 23:30 Uhr, bis Sonntag, 21.06.2020, 14:45 Uhr, wurde in der Alramstraße in einem Gewerbebetrieb eingebrochen. Hierbei wurde eine große Anzahl an Tabakwaren im Wert von mehreren Tausend Euro entwendet.

Der Täter gelangte damals durch ein Fenster in das Objekt. Im Inneren brach er einen Zigarettenautomat auf und entwendete das Bargeld sowie die darin befindlichen Zigarettenschachteln.

Vor Ort wurde eine umfangreiche Spurensicherung durchgeführt. Die Auswertung erfolgte durch das Bayerische Landeskriminalamt und führt zu einem 36-Jährigen mit Wohnsitz in München.

Gegen ihn richten sich nun die weiteren Ermittlungen. Derzeit befindet er sich wegen anderer Delikte in einer Justizvollzugsanstalt.

Das Kommissariat 52 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.



691. Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrradfahrern – Unterhaching
Am Samstag 08.05.2021, gegen 12:00 Uhr, stand eine 10-Jährige mit Wohnsitz im Landkreis München mit ihrem Fahrrad an der Münchner Straße.

Ein 50-Jähriger mit Wohnsitz in München fuhr mit dem Fahrrad auf dem Gehweg der Münchner Straße und stieß mit der 10-Jährigen zusammen.

Beide kamen zu Sturz und verletzten sich leicht. Der 50-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die 10-Jährige musste nicht behandelt werden.

An beiden Fahrrädern entstand ein Sachschaden im mittleren dreistelligen Bereich.

Der Gehweg ist hier für das Befahren von Fahrradfahrern freigegeben.

Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion 31 (Unterhaching).

Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.


 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • 75 Jahre Bayerische Polizei
  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Polizeiorchester Bayern

75 Jahre Bayerische Polizei

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

75 Jahre Bayerische Polizei

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel


Kontakt aufnehmen