Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

28.09.2020, PP München


Pressebericht vom 28.09.2020

Inhalt:

1510. Geisterfahrer auf dem Mittleren Ring – Sendling

1511. Festnahme nach Sexualdelikt – Altstadt

1512. Brand eines elektronischen Gerätes – Moosach

1513. Brandstiftung – Schwabing West

1514. Einbruch – Solln

1515. Bedrohung, Körperverletzung und Beleidigung – Moosach

1516. Ermittlungen von Tatverdächtigen eines Raubdelikts – Laim




1510. Geisterfahrer auf dem Mittleren Ring – Sendling
Am Sonntag, 27.09.2020, gegen 10:55 Uhr, erhielt die Polizei die Mitteilung, dass auf dem Mittleren Ring zwischen Brudermühltunnel und Heckenstallertunnel ein Fahrzeug in falsche Richtung fahren würde.

Die verständigte Streife konnte das Fahrzeug auf der Heckenstallerstraße feststellen. Beim Eintreffen konnten die Beamten einen 18-Jährigen mit Wohnsitz im Landkreis Rosenheim feststellen. Nach Abklärung der Beamten vor Ort wurde bekannt, dass der 18-Jährige durch einen Fahrfehler in falscher Richtung auf den Mittleren Ring einbog. Hier fuhr er etwa 150 Meter und brachte sein Fahrzeug (Audi Pkw) am Fahrbahnrand zum Stehen.

Durch den Vorfall war er emotional stark betroffen und er bekam medizinische Probleme. Die Streife vor Ort verständigte einen Rettungswagen. Dieser brachte den 18-Jährigen in ein Krankenhaus zur weiteren Abklärung. Das Fahrzeug wurde durch die Polizei in einer nahegelegenen Straße verkehrssicher abgestellt.

Die örtlich zuständige Polizeiinspektion prüft, ob gegen den 18-Jährigen ein Bußgeldverfahren eingeleitet werden kann. Es kam zu keiner Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer.



1511. Festnahme nach Sexualdelikt – Altstadt
Am Sonntag, 27.09.2020, gegen 22:40 Uhr, entblößte ein 28-jähriger wohnsitzloser Rumäne im Bereich des U-Bahnhofes Karlsplatz vor zwei Münchnerinnen (24 und 25 Jahre) seinen Unterleib, blickte sie an und führte hierbei Selbstbefriedigungshandlungen durch.

Die beiden Damen verständigten umgehend die Polizei, die den 28-Jährigen vor Ort festnehmen konnte. Nach Durchführung aller kriminalpolizeilichen Maßnahmen wurde der Rumäne in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Ein Ermittlungsrichter entscheidet heute über den Antrag auf Untersuchungshaftbefehl.

Die weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen werden durch das Kommissariat 15 geführt.



1512. Brand eines elektronischen Gerätes – Moosach
Am Sonntag, 27.09.2020, gegen 15:00 Uhr, wurde über den Notruf der Feuerwehr ein Brand mitgeteilt. Daraufhin fuhren die Feuerwehr und mehrere Streifen der Münchner Polizei in die Brieger Straße. Dort konnte die Feuerwehr den Brand am Balkon löschen. Die ersten Ermittlungen durch die Streifen vor Ort ergaben, dass eine Powerbank in Brand geraten war und dadurch die umstehenden Balkonmöbel entzündet wurden.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 500 Euro. Verletzt wurde niemand.



1513. Brandstiftung – Schwabing West
Am Sonntag, 27.09.2020, gegen 13:15 Uhr, bemerkte ein Passant starken Rauch aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Brunnerstraße. Sofort fuhren die Feuerwehr, Rettungsdienst und mehrere Streifen der Münchner Polizei in die Brunnerstraße. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 100.000 Euro.

Beim Brand wurde niemand verletzt. Die Brandfahnder haben die Ermittlungen vor Ort übernommen. Hierbei ergaben sich Hinweise auf eine mögliche Brandstiftung durch eine Bewohnerin. Diese wurde vorläufig festgenommen. Weil sich Hinweise auf eine psychische Erkrankung ergaben, wurde diese in ein Krankenhaus gebracht.

Das Kommissariat 13 übernimmt die weiteren Ermittlungen.



1514. Einbruch – Solln
Am Freitag, 25.09.2020, im Zeitraum zwischen 00:00 Uhr und 02:00 Uhr, wurde in ein Gartenhaus in der Herterichstraße eingebrochen. Der oder die Täter entwendeten hieraus Musikinstrumente, eine Musikanlage sowie Werkzeug. Die polizeilich eingeleitete Fahndung verlief negativ.

Das Kommissariat 53 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.


Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Herterichstraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.



1515. Bedrohung, Körperverletzung und Beleidigung – Moosach
Am Sonntag, 27.09.2020, gegen 01:00 Uhr, verständigte ein Mitarbeiter eines Fastfood-Restaurants den Notruf 110 der Polizei, da er von einem Gast beleidigt, bedroht und geschlagen worden wäre.

Daraufhin fuhren mehrere Streifen der Münchner Polizei in die Hanauer Straße. Der tatverdächtige Gast konnte jedoch bereits flüchten.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hielt sich der Unbekannte nicht an die geltenden Corona-Auflagen, weshalb ihn der Mitarbeiter aufforderte, das Restaurant zu verlassen.

Der Unbekannte weigerte sich und beleidigte und bedrohte den Mitarbeiter. Im weiteren Verlauf überschüttete ihn der Unbekannte mit einem Cola-Getränk und schlug ihm eine Glasflasche auf den Kopf. Anschließend flüchtete er aus dem Restaurant.

Das Kommissariat 44 hat die weiteren Ermittlungen unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung, Nötigung und Bedrohung übernommen. Gegenstand der Ermittlungen ist auch eine mögliche ausländerfeindliche Motivation, da der Tatverdächtige bei seinen Beleidigungen auch inhaltlich die zentralasiatische Herkunft des Mitarbeiters thematisierte.


Der Täter wird wie folgt beschrieben:
Männlich, ca. 50 Jahre, 170 cm, Glatze; bekleidet mit einem blauen T-Shirt mit Aufdruck “ACAB“, schwarze Lederjacke, Jeans, Rucksack


Zeugenaufruf
Wer hat im angegebenen Zeitraum Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.



1516. Ermittlungen von Tatverdächtigen eines Raubdelikts – Laim
Am Freitag, 21.08.2020, gegen 23:30 Uhr, kam es in einem Hotel in Laim zu einem Raubdelikt. Ein 22-Jähriger mit Wohnsitz in Dachau wurde von vier damals unbekannten Personen in seinem Hotelzimmer überfallen. Die Unbekannten hatten nach den Angaben des 22-Jährigen gegen die Zimmertüre geklopft. Als er öffnete schlugen sie ihn und raubten sein Handy sowie etwas Bargeld. Danach flüchteten die Täter aus dem Hotel.

Das Kommissariat 21 übernahm damals die umfangreichen Ermittlungen und konnte dabei klären, dass sich der 22-Jährige in der Tatnacht mit einer Frau verabredet hatte. Es handelte sich um eine zur Tatzeit 15-jährige Münchnerin, der er das Hotel und seine Zimmernummer mitgeteilt hatte.

Bei den Ermittlungen ergab sich der Verdacht, dass sie eine der vier unbekannten Personen war, die an dem Überfall beteiligt waren. Die weiteren Ermittlungen führten zu einem 22-Jährigen aus dem Landkreis München, einem zur Tatzeit 18-Jährigen aus Freising und einem 18-jährigen Münchner. Alle konnten vorläufig festgenommen werden und werden nun wegen des gemeinschaftlichen Raubes angezeigt. Danach wurden sie wieder entlassen. Es ergaben sich Hinweise, dass der 22-Jährige gezielt in das Hotel gelockt wurde um ihn anschließend auszurauben.

Das Kommissariat 21 führt die weiteren und noch nicht abgeschlossenen Ermittlungen.

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen