Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

26.02.2020, PP München


Pressebericht vom 26.02.2020

Inhalt:

263. Gefährliche Körperverletzung – Unterschleißheim

264. Sexuelle Belästigung – Nymphenburg

265. Versuchte Vergewaltigung – Ludwigsvorstadt

266. Diebstahl aus einem Kraftfahrzeug nach DNA-Treffer geklärt – Freimann

267. Exhibitionistische Handlungen – Obergiesing




263. Gefährliche Körperverletzung – Unterschleißheim
Am Samstag, 22.02.2020, gegen 22:15 Uhr, befanden sich zwei 27-jährige Münchner auf einer Faschingsveranstaltung in einer Sportgaststätte.

Die beiden Männer wurden vor der Gaststätte unvermittelt und ohne erkennbaren Grund von einer bislang unbekannten männlichen Tätergruppe von drei bis vier Personen attackiert. Die beiden 27-Jährigen wurden zunächst mit Fäusten zu Boden geschlagen und dort weiter mit Tritten, auch teils gegen den Kopf, traktiert.

Einer der beiden Münchner erlitt neben mehreren Hämatomen im Gesicht, eine Nasenbeinfraktur, welche einen operativen Eingriff bedarf.
Der andere 27-Jährige erlitt leichte Gesichtsverletzungen und wurde ambulant versorgt.

Die unbekannten Täter flüchteten zu Fuß vom Tatort. Einer der Geschädigten alarmierte den Polizeinotruf 110. Die sofort eingeleiteten umfangreichen Fahndungsmaßnahmen der Polizei blieben erfolglos.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 25, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


264. Sexuelle Belästigung – Nymphenburg
Am Sonntag, 23.02.2020, gegen 18:00 Uhr, befand sich eine 51-jährige Frau in stationärer Behandlung in einer Klinik. Sie lag im Bett und hörte über Kopfhörer Musik, als sie an ihrem Bettende einen unbekannten Mann bemerkte.

Nach Angaben der 51-Jährigen rieb der bekleidete Unbekannte sein Geschlechtsteil an den Füßen der Frau. Als sie den Notknopf am Bett drückte, flüchtete der Täter aus der Klinik.

Die umgehend durch die Klinik verständigte Polizei konnte den Tatverdächtigen noch im Nahbereich antreffen und vorläufig festnehmen.

Es handelt sich um einen 43-Jährigen wohnsitzlosen Deutschen. Er wurde wegen einer sexuellen Belästigung angezeigt und nach der polizeilichen Sachbearbeitung in der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl.


265. Versuchte Vergewaltigung – Ludwigsvorstadt
In der Nacht von Samstag, 22.02.2020, auf Sonntag, 23.02.2020, befand sich eine 23-Jährige Österreicherin in der Münchner Innenstadt.

Sie verließ gegen 00:30 Uhr eine Lokalität in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofes. Dabei traf sie auf einen 27-jährigen Pakistaner. Nach ihren Angaben begleitete er sie zunächst und nahm gegen ihren Willen sexuelle Handlungen an ihr vor.

Die 23-Jährige konnte sich nach kurzer Zeit von dem 27-Jährigen befreien und in ein Hotel flüchten. Von dort aus wurde die Polizei über den Notruf verständigt.

Der 27-Jährige konnte im Rahmen der sofort eingeleiteten Tatortbereichsfahndung vorläufig festgenommen werden. Er wurde wegen einer versuchten Vergewaltigung angezeigt und er kam zur Klärung der Haftfrage in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München.

Durch einen Ermittlungsrichter wurde Haftbefehl erlassen.


266. Diebstahl aus einem Kraftfahrzeug nach DNA-Treffer geklärt – Freimann
In der Tatzeit von Mittwoch, 03.07.2019, 20:00 Uhr, bis Donnerstag, 04.07.2019, 06:00 Uhr, parkte ein 48-jähriger Münchner seinen BMW Pkw auf einem Parkplatz in der Maria-Probst-Straße. Als der 48-Jährige am nächsten Tag zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, war das Beifahrerfenster geöffnet und das eingebaute Autoradio mit integriertem Navigationssystem entwendet. Der Pkw war zu diesem Zeitpunkt, nach Angaben des 48-Jährigen, immer noch versperrt.

An dem Pkw wurden routinemäßig akribische kriminalpolizeiliche Arbeiten durchgeführt, zu denen auch Spurensicherungsmaßnahmen gehören. Hierbei konnte tatrelevantes DNA-Spurenmaterial gesichert werden.

Bei einer Auswertung der DNA durch das Bayerische Landeskriminalamt konnte diese einem 20-jährigen Iraker zugeordnet werden. Sein Aufenthaltsort ist momentan unbekannt. Ein Haftbefehl wurde erlassen.

Der Beute- und Sachschaden beläuft sich auf mehrere Hundert Euro.


267. Exhibitionistische Handlungen – Obergiesing
Am Dienstag, 25.02.2020, gegen 18:45 Uhr, bemerkte eine 26-jährige Münchnerin einen 39-jährigen Bulgaren im Bereich des Rolltreppenaufgangs Herzogstandstraße am
U-Bahnhof „Silberhornstraße“, der sein Geschlechtsteil entblößt hatte und daran rieb.

Die 26-Jährige verständigte umgehend über den Notruf die Polizei. Zivile Einsatzkräfte der Polizeiinspektion 21 (Au) konnten den 39-Jährigen noch am Tatort antreffen und ihn vorläufig festnehmen.

Nach seiner Überprüfung konnte festgestellt werden, dass gegen den 39-Jährigen ein offener Haftbefehl bestand und da er in Deutschland über keinen festen Wohnsitz verfügt, wurde er in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Dort wird er dem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt.

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen