Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

13.12.2019, PP München


Pressebericht vom 13.12.2019

Inhalt:

1862. Terminhinweis:
Gemeinsame Katastrophenschutzübung „EMÜ19“ der Feuerwehr, Polizei, der Rettungsdienste, Landeshauptstadt München und des Deutschen Fußball-Bundes zur Vorbereitung auf die UEFA Europameisterschaft 2020

1863. Einbruch in Einfamilienhaus – Waldperlach

1864. Brandstiftung an zwei Pkw – Bogenhausen

1865. Polizeibeamter wird bei Einsatz verletzt – Obersendling

1866. Trickbetrug – Neuhausen

1867. Versuchter Raub – Ottobrunn




1862. Terminhinweis: Gemeinsame Katastrophenschutzübung „EMÜ19“ der Feuerwehr, Polizei, der Rettungsdienste, Landeshauptstadt München und des Deutschen Fußball-Bundes zur Vorbereitung auf die UEFA Europameisterschaft 2020
Festigung der Handlungskompetenz, Ausbau der Fähigkeiten und Vernetzung der Zusammenarbeit verschiedener Behörden und Organisationen – das sind die übergeordneten Ziele der gemeinsamen Katastrophenschutzübung der Münchner Blaulichtorganisationen und des Deutschen Fußball-Bundes.

Die Vorbereitung der Einsatzmaßnahmen für die UEFA Europameisterschaft 2020, die vom 12.06. bis 12.07.2020 auch mit einem Spielort in München stattfindet, ist bereits in vollem Gange. Aus den hiesigen Erfahrungen zu schweren Gewalttaten im öffentlichen Raum, aber auch mit Blick auf Ereignisse in den letzten Jahren im In- und Ausland haben Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste bewährte Einsatzpläne überarbeitet, verfeinert und angepasst. Das ständige Hinterfragen des aktuellen Vorbereitungsstandes und der eigenen Fähigkeiten gehört zum professionellen Selbstverständnis der Münchner Sicherheitsorganisationen.

Am Sonntag, 15.12.2019, von 08:00 bis 13:00 Uhr üben die Berufsfeuerwehr München, die Polizei München sowie die Rettungsdienste Einsatzszenarien, die unter anderem die Versorgung einer Vielzahl von Verletzten beinhalten. Die Übung findet im Bereich des Arabellaparks sowie im Bereich der Allianz Arena statt.

Für die Übung wird der U-Bahnhof Arabellapark sowie der zugehörige Busbahnhof ab 07:00 Uhr für die Öffentlichkeit gesperrt. In der Zeit von ca. 06:50 bis 13:00 Uhr beginnen und enden die Züge der U4 daher an der Haltestelle Richard-Strauss-Straße Durch die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) wurde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen organisiert. Da Busverbindungen ebenfalls beeinträchtigt sind, kommt es zu einzelnen Haltestellenverlegungen. Die Bemühungen aller Beteiligten tragen dazu bei, die Auswirkungen auf die Bevölkerung möglichst zu minimieren.

Auch für den Fahrzeugverkehr, Fußgänger und Radfahrer ergeben sich Einschränkungen im Bereich der Englschalkinger Straße und der Elektrastraße. Bitte umfahren Sie den Arabellapark in der Zeit von 07:00 bis 13:00 Uhr weiträumig.

Die München Klinik Bogenhausen, welche sich ebenfalls am Arabellapark befindet, ist während des gesamten Übungszeitraums frei zugänglich. Da die München Klinik ebenfalls an der Übung teilnimmt, werden auch die städtischen Notfallzentren für den Zeitraum der Übung höher frequentiert sein.

Im Zuge der Großübung werden zahlreiche Einsatzfahrzeuge der Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste anfahren, Einsatzkräfte mit angelegter Schutzausstattung sowie u.U. Komparsen mit zum Teil täuschend echt aussehenden Verletzungen an den Übungsörtlichkeiten wahrnehmbar sein.

Für Medienvertreter findet eine Pressebetreuung an der Allianz Arena statt. Treffpunkt ist um 07:45 Uhr in der Welcome Zone West. Die Zufahrt mit dem Auto zur Allianz Arena erfolgt ausschließlich über S1/S0 mit Presseausweis. Bitte beachten Sie, dass der Presseclub der Allianz Arena aufgrund einer anderen Veranstaltung nicht zur Verfügung steht. Parkmöglichkeiten befinden sich gegenüber der Welcome Zone West, im sog. TV Compound.

Während der Medienbetreuung erhalten Sie die Gelegenheit, am Rande des Übungsszenarios Bilder und Videos der Übung anzufertigen. Ab ca. 10:30 Uhr steht dort auch der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann für Interviews zur Verfügung.

Damit die Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Polizei und der Rettungsdienste einen möglichst großen Übungserfolg haben, können im Voraus der Übung keine Details der Szenarien bekannt gegeben werden. Wir bitten Medienvertreter, die an der Informationsveranstaltung teilgenommen haben, die erhaltenen Informationen nicht vor Übungsbeginn zu veröffentlichen.

Bis zum Tag der Übung können wir Ihnen zu diesen Themen keine weiteren Informationen oder O-Töne anbieten.


1863. Einbruch in Einfamilienhaus – Waldperlach
Am Donnerstag, 12.12.2019, zwischen 17:55 Uhr und 19:45 Uhr, verschafften sich bislang unbekannte Täter über die Terrassentür Zugang zu einem Einfamilienhaus in Waldperlach.

Nachdem der oder die unbekannten Täter in das Einfamilienhaus, in dem sich zur Tatzeit keine Bewohner befanden, eingedrungen waren, durchsuchten sie die Räumlichkeiten nach Schmuck und Wertgegenständen. Hierbei wurden mehrere Schmuckgegenstände entwendet werden. Der Beuteschaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

Das Kommissariat 53 (Einbruch in private Objekte) hat die Ermittlungen übernommen.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Putzbrunner Straße, Stollstraße, Gänselieselstraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


1864. Brandstiftung an zwei Pkw – Bogenhausen
In der Nacht von Donnerstag, 12.12.2019, auf Freitag, 13.12.2019, gegen 03:20 Uhr, wurden Anwohner in Bogenhausen durch einen lauten Knall geweckt. Sie stellten daraufhin fest, dass in der Adalbert-Stifter-Straße zwei dort etwa zehn Meter voneinander entfernt parkende Fahrzeuge brannten und verständigten sofort die Feuerwehr. Die Feuerwehr konnte die Brände löschen.

Die Ermittlungen vor Ort übernahm das Kommissariat 13.

Aufgrund der Spurenlage am Tatort wird von einer vorsätzlichen Brandstiftung ausgegangen.

Der Sachschaden beträgt mehrere Hundert Tausend Euro.

Weitere Ermittlungen werden durch das Kommissariat 43 übernommen.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Adalbert-Stifter-Straße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Wer kann Angaben zur Tat beziehungsweise zu Tatverdächtigen machen?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 43, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


1865. Polizeibeamter wird bei Einsatz verletzt – Obersendling
In der Nacht von Mittwoch, 11.12.2019, auf Donnerstag, 12.12.2019, wurde ein Polizeibeamter im Rahmen eines Polizeieinsatzes in einer Asylbewerberunterkunft in Obersendling von einem Bewohner der Unterkunft leicht verletzt.

Der verletzte Polizeibeamte war zunächst mit mehreren Polizeieinsatzkräften wegen einer Streitigkeit zwischen mehreren Bewohnern in die Asylbewerberunterkunft beordert worden.
Vor Ort konnte jedoch lediglich eine Streitigkeit zwischen zwei weiblichen Bewohnerinnen festgestellt werden. Bei der anschließenden Personalienfeststellung der Damen, mischte sich ein bis dato unbeteiligter 29-jähriger Nigerianer ein und näherte sich den Polizeibeamten in bedrohlicher Weise. Bei der anschließenden Festnahme biss der 29-jährige Nigerianer einen 27-jährigen Polizeibeamten in den Oberarm. Der Polizeibeamte erlitt hierbei leichte Verletzungen, die ambulant in einem Krankenhaus versorgt werden mussten.

Der 29-jährige Nigerianer wurde wegen tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte und wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt. Gegen ihn erging ein Haftbefehl.

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen werden durch das Kommissariat 26 geführt.


1866. Trickbetrug – Neuhausen
Eine über 90-jährige Münchnerin erhielt am Montag, 09.12.2019, einen Telefonanruf von einer unbekannten weiblichen Täterin. Diese gab sich im Telefonat als Verwandte der Rentnerin aus und bat diese um dringende finanzielle Unterstützung bei einem Bankgeschäft.

Die gutgläubige Münchnerin hob in der Folge einen fünfstelligen Geldbetrag von ihrem Konto ab und übergab einen Großteil des Bargeldes vereinbarungsgemäß am Dienstag, 10.12.2019, in den Abendstunden vor ihrem Wohnanwesen an eine bislang unbekannte weibliche Person.

Nach Rücksprache mit ihren Angehörigen am Folgetag stellte sich heraus, dass die Seniorin einem Betrug aufgesessen war. Die Seniorin konnte keine näheren Angaben zu dem Erscheinungsbild der bislang unbekannten Täterin machen.

Die Arbeitsgruppe Phänomene beim Kriminalfachdezernat 3 hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kriminalfachdezernat 3 AG Phänomene, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


1867. Versuchter Raub – Ottobrunn
Am Donnerstag, 12.12.2019, gegen 17:45 Uhr, befand sich ein 18-jähriger Ottobrunner in der Rosenheimer Landstraße in Ottobrunn.

Ein bislang unbekannter Täter näherte sich dort dem Ottobrunner und tippte diesen von hinten an. Als sich der 18-Jährige umdrehte, forderte der Unbekannte die Herausgabe von Geld und des Handys. Der 18-Jährige verneinte dies und wurde daraufhin sofort von dem unbekannten Täter mehrfach ins Gesicht geschlagen. Der Ottobrunner ging zu Boden, konnte sich jedoch kurze Zeit später aufrappeln und flüchtete. Der unbekannte Täter verfolgte ihn und konnte ihn nach wenigen Metern wieder einholen. Erneut fing der unbekannte Täter an auf den 18-Jährigen einzuschlagen.

Als eine unbeteiligte Zeugin das Geschehen beobachtete und schrie, dass sie sofort die Polizei verständigen würde, ließ der Unbekannte von ihm ab und flüchtete in unbekannte Richtung.

Der Ottobrunner begab sich unmittelbar nach Hause. Von dort aus wurde die Polizei verständigt. Durch den Angriff erlitt der 18-jährige Verletzungen am Unterarm, an der Nase und einige Hämatome im Gesichtsbereich. Er begab sich zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Die Ermittlungen werden durch das Kommissariat 21 (Raub) geführt.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:
Männlich, ca. 20-25 Jahre alt, ca. 190 cm groß, dunkler Teint, sprach Deutsch ohne Akzent; er war bekleidet mit einer schwarzen Jacke und einer schwarzen Hose.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen