Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

20.11.2019, PP München


Pressebericht vom 20.11.2019

Inhalt:

1729. Lkw kollidiert beim Abbiegen mit Motorrad– Obermenzing

1730. Diebstahl von Transportmaterial – Taufkirchen

1731. Mehrere staatsschutzrelevante Delikte – Stadtgebiet München

1732. Schadensträchtiger Einbruch – Feldmoching

1733. Widerstandshandlung bei Personenkontrolle – Altstadt

1734. Präsidiumsweiter Schwerpunkttag zum Thema „Ablenkung im Straßenverkehr“ des Polizeipräsidiums München




1729. Lkw kollidiert beim Abbiegen mit Motorrad – Obermenzing
Am Dienstag, 19.11.2019, gegen 07.50 Uhr, befuhr ein 25-Jähriger aus dem Landkreis Unterallgäu mit seinem Lkw Mercedes die Verdistraße in östliche Richtung (Richtung S-Bahnhof-Obermenzing). Entgegen der durch Verkehrszeichen 214 (geradeaus oder rechts) vorgeschriebenen Fahrtrichtung wollte der 25-Jährige an der Kreuzung zur Wöhlerstraße in diese links abbiegen. Dabei kollidierte er mit einem, ihm auf der Verdistraße entgegenkommenden, 38-jährigen Motorradfahrer aus dem nördlichen Münchner Landkreis.

Der 38-Jährige konnte mit seinem Motorrad Suzuki trotz Sofortbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Bei dem anschließenden Kontakt stürzte der Mann zu Boden und zog sich Verletzungen zu, die eine stationäre Behandlung in einem Krankenaus erforderlich machten.

Während der Unfallaufnahme durch das Münchner Unfallkommando war dieser Bereich für etwa 45 Minuten komplett gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Gegen den 25-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung sowie Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung ermittelt.

Da sich während der Unfallaufnahme herausstellte, dass der 38-Jährige aktuell nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, wurde er wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis angezeigt.


1730. Diebstahl von Transportmaterial – Taufkirchen
Zwischen Freitag, 25.10.2019, und Montag, 04.11.2019, entwendeten bislang unbekannte Täter aus einem Firmengelände im Bereich des S-Bahnhofes Taufkirchen an zwei unterschiedlichen Tagen rund 200 Transportpaletten im Gesamtwert von mehreren Hundert Euro.

Zeugenaufruf:
Wem sind im angegebenen Tatzeitraum verdächtige Personen oder ein größeres Transportfahrzeug im Bereich des S-Bahnhofes Taufkirchen oder in deren näheren Umgebung aufgefallen?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 63, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


1731. Mehrere staatsschutzrelevante Delikte – Stadtgebiet München

Fall 1:
Am Dienstag, 19.11.2019, gegen 04:10 Uhr, wurde die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums München über einen in Brand geratenen Sendemast im Bereich der Landsberger Straße informiert. Der Brand in mehreren Metern Höhe konnte durch die ebenfalls verständigte Feuerwehr rasch gelöscht werden.

Die anschließenden Ermittlungen zur Brandursache wurden noch vor Ort durch die Kriminalpolizei übernommen. Diese ergaben, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer vorsätzlichen Brandlegung auszugehen ist. Nachdem eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann, werden die weiteren Ermittlungen durch das Kriminalfachdezernat für Staatsschutzdelikte (KFD 4) geführt.

Fall 2:
In der Zeit zwischen Montag, 18.11.2019, 18:00 Uhr, bis Dienstag, 19.11.2019, 12:50 Uhr, beschädigten bislang unbekannte Täter in der Clemensstraße (Schwabing-West) ein Monument zum Gedenken an die Deportation der Jüdinnen und Juden. Durch das Anbringen von Farbe und der Entnahme von Steinen entstand an dem Mahnmal ein Sachschaden von mehreren Hundert Euro.

Die Ermittlungen wurden durch das Kriminalkommissariat 44 (politisch motivierte Kriminalität rechts) übernommen.

Fall 3:
Am Mittwoch, 20.11.2019, gegen 03:15 Uhr, verständigte eine Anwohnerin im Bereich der Rosenheimer Straße (Haidhausen) über den Notruf 110 die Polizei, nachdem sie das Geräusch von zerbrechender Verglasung wahrgenommen hatte. Die daraufhin eingesetzten Polizeibeamten stellten in einem nahegelegenen israelischen Restaurant die Beschädigung der Frontverglasung sowie Beleuchtungseinrichtung fest. Diese hatten unbekannte Täter offenbar mit Steinen eingeworfen. Es entstand dadurch ein Sachschaden von mehreren Hundert Euro.

Aufgrund der mutmaßlich politischen Motivation hat auch hier das Kriminalkommissariat 44 die Ermittlungen übernommen.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Landsberger Straße, in der Clemensstraße (Schwabing-West) und im Bereich der Rosenheimer Straße (Haidhausen) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kriminalfachdezernat 4, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


1732. Schadensträchtiger Einbruch – Feldmoching
Am Dienstag, 19.11.2019, in der Zeit zwischen 15:45 Uhr und 19:00 Uhr, gelangten bislang unbekannte Täter, während der Abwesenheit der Bewohnerin, auf ein Grundstück in der Feldmochinger Straße und verschafften sich gewaltsam über das Rückgebäude Zutritt zu den Räumlichkeiten.

Nachdem diese offenbar nach Wertsachen abgesucht worden waren, wurden diverse Schmuckgegenstände sowie Bargeld im Wert von mehreren Zehntausend Euro entwendet.

Die 60-jährige Bewohnerin stellte bei ihrer Rückkehr den Einbruch fest und verständigte über den Notruf 110 umgehend die Polizei.

Die Ermittlungen wurden vor Ort durch die Kriminalpolizei aufgenommen sowie eine umfassende Spurensicherung durchgeführt.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Feldmochinger Straße (Feldmoching) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


1733. Widerstandshandlung bei Personenkontrolle – Altstadt
Am Dienstag, 19.11.2019, gegen 09:25 Uhr, bemerkten uniformierte Polizeibeamte in der Burgstraße einen in Tarnkleidung gewandeten Mann, der sich mit einem dunklen Gegenstand und Rucksack in auffälliger Weise in Richtung der dortigen Fußgängerzone bewegte. Der Mann sollte deshalb einer Personenkontrolle unterzogen werden. Dabei verweigerte er die Herausgabe seiner Personalien und verbarg seine Hände in den Jackentaschen.

Als die Polizeibeamten auf den 35-Jährigen zutraten, schlug dieser unvermittelt nach ihnen und beleidigte sie verbal. Er wurde daraufhin mit unmittelbarem Zwang zu Boden gebracht und gefesselt.

Bei der Durchsuchung seiner Person wurden in einer der Jackentaschen ein Messer sowie ebenfalls mitgeführte, mutmaßlich entwendete, Fahrzeugteile aufgefunden.

Der 35-Jährige wurde daraufhin festgenommen.


1734. Präsidiumsweiter Schwerpunkttag zum Thema „Ablenkung im Straßenverkehr“ des Polizeipräsidiums München
Um das hohe Unfallrisiko einzudämmen, das mit der verbotswidrigen Nutzung des Smartphones am Steuer verbunden ist, führte das Polizeipräsidium München am Dienstag, 19.11.2019 zum achten Mal in diesem Jahr einen präsidiumsweiten Schwerpunkttag zum Thema „Ablenkung im Straßenverkehr“ durch.

An 22 Kontrollstellen und im Rahmen von mobilen Kontrollen wurden dabei insgesamt 192 „Handyverstöße“ festgestellt und geahndet. Unter diesen 192 „Handysündern“ waren
156 Kraftfahrer und 36 Radfahrer. (Vergleich 1. Schwerpunkttag: 266 Handyverstöße insgesamt; 2. Schwerpunkttag: 265 Handyverstöße insgesamt; 3. Schwerpunkttag: 376 Handyverstöße insgesamt, 4. Schwerpunkttag: 306 Handyverstöße insgesamt, 5. Schwerpunkttag: 270, 6. Schwerpunkttag: 219, 7. Schwerpunkttag: 265)

Ein Fahrzeugführer war ohne Fahrerlaubnis unterwegs, ein weiterer führte trotz Fahrverbots ein Kraftfahrzeug. Ein Kraftfahrer stand unter dem Einfluss von Drogen, zwei weitere mussten aufgrund von Alkohol am Steuer aus dem Verkehr gezogen werden. Zudem wurden drei Anzeigen nach dem Pflichtversicherungsgesetz erstellt.

Die Vielzahl der festgestellten Verstöße belegt, dass vielen Fahrzeugführern das hohe Unfallrisiko, das mit der verbotswidrigen Nutzung von Smartphones während der Fahrt verbunden ist, immer noch nicht bewusst ist.

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen