Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

18.10.2019, PP München


Pressebericht vom 18.10.2019

Inhalt:

1578. Körperverletzungsdelikt – Westend

1579. 10-jähriges Kind läuft über die Fahrbahn, wird von vorbeifahrendem Pkw erfasst und schwer verletzt – Maxvorstadt

1580. Abbiegeunfall zwischen Pkw und Radfahrerin; eine Person schwer verletzt – Olympiapark

1581. Fußgängerin wird von Pkw angefahren und schwer verletzt – Laim

1582. Festnahme nach staatsschutzrelevanten Delikten – Ludwigsvorstadt

1583. Festnahme nach Fahrraddiebstahl – Allach

1584. Resümee der europaweiten Schwerverkehrskontrollaktion
„Truck & Bus“

1585. Resümee vom Schwerpunkttag „Ablenkung im Straßenverkehr“

1586. Öffentlichkeitsfahndung
77-Jährige vermisst – Sendling
-Lichtbild




1578. Körperverletzungsdelikt – Westend
Am Samstag, 21.09.2019, gegen 22:50 Uhr, befand sich eine 26-jährige Münchnerin mit ihren zwei 23-jährigen Bekannten (ebenfalls aus München) auf dem Heimweg vom Oktoberfest in der Kazmairstraße. Hier kamen sie mit drei unbekannten Jungen ins Gespräch, in dessen Verlauf einer dieser Jungen aus Versehen einen der späteren Beschuldigten anrempelt. Als nun wiederum die Gruppe des Beschuldigten, welche aus vier Personen bestand, diesen anpöbelte, kam die 26-Jährige ihm zu Hilfe. Daraufhin gingen die vier Beschuldigten aus München (zwischen 17 und 23 Jahre alt) auf die Begleiter der 26-Jährigen los, schlugen diese und traten am Boden liegend auf sie ein. Außerdem trat einer der Beschuldigten der 26-Jährigen gegen den Kopf und beleidigten sie. Erst als Passanten zu Hilfe kamen, flüchteten die Täter.

Die Geschädigten wurden durch die Schläge und Tritte nur leicht verletzt.

Im Rahmen der Fahndung konnten alle vier Tatverdächtigen aufgrund der abgegebenen Beschreibung vorläufig festgenommen werden. Sie wurden zur Polizeiinspektion 14 (Westend) gebracht und von dort nach Abschluss der Sachbearbeitung wieder entlassen.

Alle vier wurden wegen gefährlicher Körperverletzung sowie Beleidigung angezeigt.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


1579. 10-jähriges Kind läuft über die Fahrbahn, wird von vorbeifahrendem Pkw erfasst und schwer verletzt – Maxvorstadt
Am Mittwoch, 16.10.2019, gegen 18:30 Uhr, stieg ein 10-jähriger Junge aus München aus dem Pkw seines Vaters aus und überquerte die Helmholtzstraße auf Höhe der Hausnummer 5. Als er auf der gegenüberliegenden Straßenseite angekommen war, fiel dem Jungen ein, dass er seine Tasche im Auto vergessen hatte. Daraufhin drehte er um und lief unvermittelt auf die Fahrbahn.

In diesem Moment fuhr ein 49-jähriger Münchner mit seinem Audi die Helmholtzstraße in Richtung Arnulfpark und erfasste den 10-Jährigen mit der linken Fahrzeugseite. Der Schüler stürzte zu Boden und verletzte sich schwer. Er wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung gebracht.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang an der Kreuzung Helmholtz-, Arnulf- und Marsstraße machen können, insbesondere darüber, wie der Junge über die Straße lief, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Hinweis der Münchner Verkehrspolizei:
Die Tatsache, dass den hier angesprochenen Verkehrsteilnehmern das schützende „Blechkleid“ fehlt, hat bei einem Verkehrsunfall häufig schwere oder sogar tödliche Verletzungen zur Folge.

Bei mehr als der Hälfte aller Unfälle mit Beteiligung von Fußgängern waren diese die Unfallverursacher.

Die Münchner Polizei appelliert nochmals eindringlich an Fußgänger und auch Fahrzeugführer:
• Achten Sie auf Ihre Erkennbarkeit. Helle Kleidung oder Reflexbänder geben anderen Verkehrsteilnehmern die Möglichkeit Sie rechtzeitig zu erkennen.
• Treten Sie nicht zwischen Fahrzeugen auf die Fahrbahn und queren Sie die Straße nur an gut einsehbaren und übersichtlichen Stellen.
• Überqueren Sie die Fahrbahn nur an gesicherten Stellen, an Ampeln nur bei Grünlicht.
• Achten Sie auf den Fahrverkehr.
• Lassen Sie sich nicht ablenken wie durch Smartphones oder das Tragen von Kopfhörern mit lauter Musik.
• Bitten Sie um Hilfe, wenn Sie sich unsicher fühlen.
• Lassen Sie regelmäßig Ihr Seh- und Hörvermögen prüfen.
• Erhöhen Sie als Fahrzeugführer gegenüber Kindern, älteren und unaufmerksamen Verkehrsteilnehmern Ihre Aufmerksamkeit, reduzieren Sie Ihre Geschwindigkeit und seien Sie stets bremsbereit.
• Und nehmen Sie im Straßenverkehr gegenseitig Rücksicht.


1580. Abbiegeunfall zwischen Pkw und Radfahrerin; eine Person schwer verletzt – Olympiapark
Am Donnerstag, 17.10.2019, gegen 13:30 Uhr, befuhr ein 31-jähriger Münchner mit seinem BMW Pkw den Petuelring in östliche Richtung und wollte stadtauswärts in die Schleißheimer Straße abbiegen.

Zum gleichen Zeitpunkt befuhr eine 72-jährige Münchnerin mit ihrem Fahrrad den rechten Radweg des Petuelrings in westliche Richtung und wollte die Schleißheimer Straße geradeaus überqueren.

Nach den ersten Ermittlungen übersah der 31-Jährige die Radfahrerin und es kam zum Zusammenstoß. Die 72-Jährige wurde auf die Motorhaube aufgeladen und stürzte anschließend auf die Fahrbahn. Sie wurde schwer verletzt. Der 31-Jährige kümmerte sich gemeinsam mit mehreren Passanten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes um die Radfahrerin. Sie wurde mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung gebracht.


1581. Fußgängerin wird von Pkw angefahren und schwer verletzt – Laim
Am Donnerstag, 17.10.2019, gegen 08:50 Uhr, befuhr ein 46-jähriger Münchner mit seinem BMW Pkw zunächst die Lautensackstraße stadtauswärts. An der Kreuzung zur Elsenheimer Straße musste er nach derzeitigem Ermittlungsstand aufgrund Rotlicht halten.

Zum gleichen Zeitpunkt überquerte eine 81-jährige Münchnerin als Fußgängerin vor dem haltenden Pkw die Lautensackstraße bei für sie geltendem Grünlicht.

Aus bislang unbekannter Ursache fuhr der Pkw plötzlich an und dabei kam es zum Zusammenstoß mit der 81-jährigen Fußgängerin, welche dadurch auf die Fahrbahn stürzte. Die 81-Jährige wurde schwer verletzt und mit einem Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Während der Verkehrsunfallaufnahme kam es zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen.


1582. Festnahme nach staatschutzrelevanten Delikten – Ludwigsvorstadt
Am Mittwoch, 16.10.2019, gegen 18:50 Uhr, fiel einer Fußstreife der 2. Einsatzhundertschaft vom Polizeipräsidium München ein 37-Jähriger wohnsitzloser Kroate auf und unterzog diesen einer Personenkontrolle. Während dessen fiel er durch mehrfache staatsschutzrelevante und antisemitische Äußerungen auf. Trotz Aufforderung der Beamten dies zu unterlassen machte er mit seinem Verhalten weiter.

Unvermittelt streckte er seinen Arm nach oben, was von zahlreichen Passanten wahrgenommen wurde. Der 37-Jährige wurde daraufhin vorläufig festgenommen.

Während seiner Vernehmung und der Sachbearbeitung erzählte er weiterhin antisemitische Witze und wiederholte seine Äußerungen.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I wurde bei dem wohnsitzlosen 37-Jährigen eine Vorführung beim Ermittlungsrichter angeordnet und dieser erließ einen Haftbefehl. Er wurde wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen angezeigt.


1583. Festnahme nach Fahrraddiebstahl – Allach
Am Mittwoch, 16.10.2019, gegen 16:10 Uhr, teilte eine 66-Jährige über den Polizeinotruf mit, dass soeben zwei junge Männer ihr abgesperrtes Fahrrad vor ihrer Wohnadresse entwendeten und in Richtung S-Bahnhof Karlsfeld wegfuhren.

Im Rahmen der Fahndung konnten durch Beamte der Polizeiinspektion 44 (Moosach) ein 16-Jähriger sowie ein 15-Jähriger, beide aus München, angetroffen werden. Einer der beiden fuhr das Fahrrad, während der zweite im Gepäckkorb saß. Der 16-Jährige versuchte zu Fuß zu flüchten, konnte aber sofort festgehalten werden.

Der 15-Jährige ließ sich widerstandlos festnehmen. Beide wurde zunächst zur Polizeiinspektion gebracht und das Fahrrad der 66-Jährigen zurückgegeben.

Beide wurden wegen eines besonders schweren Falles des Diebstahls eines Fahrrades angezeigt.


1584. Resmüee der europaweiten Schwerverkehrskontrollaktion „Truck & Bus“
Wie bereits berichtet, beteiligte sich auch das Polizeipräsidium München an der bayern- und europaweit durchgeführten Schwerverkehrskontrollaktion „Truck & Bus“ im Zeitraum von Mittwoch, 16.10.2019, 06:00 Uhr, bis Donnerstag, 17.10.2019, 06:00 Uhr.

Im Rahmen der Kontrollaktion im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München wurden durch Einsatzkräfte der Verkehrspolizei insgesamt 19 Lkw kontrolliert. Hierbei kam es zu insgesamt 11 Beanstandungen.

Neben Mängeln bei den Beleuchtungs- und Signaleinrichtungen sowie beim unsachgemäßen Einbau des Fahrtenschreibers, konnten durch die Polizeibeamten des Polizeipräsidiums München überwiegend Verstöße nach dem Fahrpersonalrecht festgestellt werden. Hierbei wurde unter anderem in vier Fällen gegen die Lenkzeit verstoßen, darüber hinaus war in drei Fällen eine Lenkzeitunterbrechung zu spät oder zu kurz. In zwei Fällen war unter anderem das Kontrollgerät nicht ordnungsgemäß betrieben worden.


1585. Resümee vom Schwerpunkttag „Ablenkung im Straßenverkehr“
Um das hohe Unfallrisiko einzudämmen, das mit der verbotswidrigen Nutzung des Smartphones am Steuer verbunden ist, führte das Polizeipräsidium München am Donnerstag, 18.10.2019 zum siebten Mal in diesem Jahr einen präsidiumsweiten Schwerpunkttag zum Thema „Ablenkung im Straßenverkehr“ durch.

An 44 Kontrollstellen und im Rahmen von mobilen Kontrollen wurden dabei insgesamt 265 „Handyverstöße“ festgestellt und geahndet. Unter diesen 265 Fällen waren 225 Kraftfahrer und 40 Radfahrer. (Vergleich - 1. Schwerpunkttag: 266 Handyverstöße, 2. Schwerpunkttag: 265; 3. Schwerpunkttag: 376, 4. Schwerpunkttag: 306, 5. Schwerpunkttag: 270, 6. Schwerpunkttag: 219)

Vier Fahrzeugführer waren ohne Fahrerlaubnis unterwegs, ein weiterer führte trotz Fahrverbots ein Kraftfahrzeug. Ein Kraftfahrer stand unter dem Einfluss von Drogen, ein weiterer musste aufgrund von Alkohol am Steuer aus dem Verkehr gezogen werden. Zudem wurden sechs Anzeigen nach dem Pflichtversicherungsgesetz erstellt, zwei davon aufgrund von E-Scootern, die ohne allgemeine Betriebserlaubnis und ohne Versicherungsschutz in Betrieb genommen wurden.

Die Vielzahl der festgestellten Verstöße belegt, dass vielen Fahrzeugführern das hohe Unfallrisiko, das mit der verbotswidrigen Nutzung von Smartphones während der Fahrt verbunden ist, immer noch nicht bewusst ist.

Das Polizeipräsidium München appelliert deshalb nochmals an alle Verkehrsteilnehmer, während der Fahrt, auf die Nutzung von Smartphones ohne Freisprechanlage zu verzichten.


1586. Öffentlichkeitsfahndung: 77-Jährige vermisst – Sendling -erledigt-
Eine 77-jährige Münchnerin kehrte von einem Spaziergang am gestrigen Donnerstagnachmittag, 17.10.2019, im Münchner Stadtteil Sendling, nicht mehr nach Hause zurück.

Sie ist stark dement und irrt vermutlich hilflos im Stadtgebiet München umher.

Beschreibung der Vermissten:
Ca. 169 cm groß, ca. 55 kg schwer, graue, kurze Haare, schlanke Figur, Zahnprothese;

Bekleidung: dünne beige Jacke, dunkel-beige dreiviertel Stoffhose

Mitgeführte Gegenstände. Dunkelblauer Rucksack mit einem auffälligen rosafarbenen Buchstaben „B“.

**Fahndung erledigt - 77-Jährige aufgefunden - siehe Pressebericht vom 20.10.2019**

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen