Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

20.09.2019, PP München


Pressebericht vom 20.09.2019

1353. 11-jähriger Junge wird von Pkw erfasst und schwer verletzt – Neuperlach

1354. Kennzeichendiebstahl durch DNA-Treffer geklärt – Untersendling

1355. Festnahme von Juwelendieben – Schwabing

1356. Festnahme nach versuchtem Einbruchsdiebstahl in Bäckerei – Neuperlach

1357. Verkehrsunfallflucht mit Verdacht eines versuchten Totschlags – Ottobrunn

1358. Zeugenaufruf zum tödlichen Verkehrsunfall – Garching
-siehe Pressebericht vom 16.09.2019, Ziffer 1334

1359. Terminhinweis:
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann informiert sich auf der Wiesn-Wache über aktuelle Sicherheitsmaßnahmen und startet Instagram-Auftritt der Bayerischen Polizei




1353. 11-jähriger Junge wird von Pkw erfasst und schwer verletzt – Neuperlach
Am Donnerstag, 19.09.2019, gegen 16:10 Uhr, wollte ein 11-jähriger Schüler aus München die Quiddestraße überqueren.

Zur gleichen Zeit befuhr ein 37-jähriger Münchner mit seinem Smart die Quiddestraße in südlicher Richtung.

Auf Höhe Hausnummer 122 kam es zu einer Kollision zwischen dem Pkw und dem 11-Jährigen, da der Junge zwischen am Fahrbahnrand geparkten Pkw unvermittelt auf die Fahrbahn trat. Der Schüler stieß frontal mit dem Fahrzeug des 37-Jährigen zusammen, schlug mit dem Oberkörper gegen die Windschutzscheibe und wurde anschließend auf die Fahrbahn geworfen.

Der Junge wurde mit dem Rettungsdienst stationär in ein Klinikum gebracht.

An dem Pkw des 37-Jährigen entstand Totalschaden, der sich auf mehrere Tausend Euro beläuft.

Während der Unfallaufnahme war die Quiddestraße für ca. eineinhalb Stunden gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen, da der öffentliche Nahverkehr umgeleitet werden musste.


1354. Kennzeichendiebstahl durch DNA-Treffer geklärt – Untersendling
Am Montag, 05.11.2018, erstattete ein damals 49-jähriger Münchner Anzeige da von seinem Pkw beide Kennzeichen entwendet wurden. Sein Mercedes stand in der Nacht auf einem öffentlichen Parkplatz in der Siegenburger Straße. Nach dem der 49-Jährige den Tathergang bekannt gemacht hatte, wurde an seinem Pkw eine Spurensicherung durchgeführt.

Hierbei konnten an der hinteren Kennzeichenhalterung tatrelevante Spuren gesichert werden, die nach einem Abgleich in der DNA-Analysedatei mit Hilfe des Bayerischen Landeskriminalamtes im März 2019 zu einem Treffer führten.

Als Tatverdächtiger wurde ein 30-Jähriger aus dem Landkreis München ermittelt, auf den die Polizeiinspektion Germering im Rahmen der Anzeigenbearbeitung nach Tankbetrug aufmerksam wurde.

Der Tatverdächtige verfügt über einen festen Wohnsitz im Bundesgebiet. Die abschließenden Ermittlungen hat das Kommissariat 55 übernommen.


1355. Festnahme von Juwelendieben – Schwabing
Am Dienstag, 03.09.2019, gegen 12:30 Uhr, erstattete die Geschäftsführerin einer Schmuckfiliale aus der Fraunhoferstraße Anzeige, da ihr aufgefallen war, dass in ihrem Laden mehrere Ringe fehlten. Bei einer anschließenden Inventur konnte festgestellt werden, dass alle fehlenden Ringe einem bestimmten Kunden gezeigt worden waren. Darüber hinaus teilte sie der Polizei mit, dass dieser vermeintliche Kunde auch als Tatverdächtiger eines weiteren Diebstahls aus Bad Wörishofen in Frage kommen könnte, der sich im Frühjahr dieses Jahres dort ereignete. Somit konnte die Identität des Tatverdächtigen festgestellt werden.

Derzeit werden dem 27-jährigen Mann aus dem Landkreis Freising zehn Diebstähle zur Last gelegt. Fünf davon zum Nachteil der Anzeigenerstatterin.

Der Tatverdächtige konnte am Mittwoch, 18.09.2019, im Rahmen einer Verkehrskontrolle in Grünwald durch Einsatzkräfte der Polizeiinspektion 32 (Grünwald) zunächst kontrolliert und nach Abklärung seiner Identität festgenommen werden.

Der 27-Jährige ist ohne festen Wohnsitz. Am Donnerstag, 19.09.2019, wurde ihm der Haftbefehl eröffnet.

Der Gesamtschaden für die Schmuckgeschäfte beläuft sich auf mehrere Zehntausend Euro. Der Schmuck wurde mit jetzigem Kenntnisstand ausnahmslos veräußert.


1356. Festnahme nach versuchtem Einbruchsdiebstahl in Bäckerei – Neuperlach
Am Donnerstag, 19.09.2019, gegen 19:30 Uhr, teilte die Filialleiterin einer Bäckerei aus Neuperlach mit, dass mittels einer Krankenversichertenkarte am Schloss der Tür zu ihrem Lager manipuliert wurde. Dies war offensichtlich, da ein Teil der Karte nach wie vor zwischen Tür und Rahmen steckte. Auf der Karte stand der Name des Tatverdächtigen.

Die Filialleiterin informierte unverzüglich die Polizei, die den Kartenbesitzer und Tatverdächtigen im Bereich des Haupteingangs des Einkaufzentrums, in dem sich auch die Bäckerei befindet, antreffen und festnehmen konnte.

Der Tatverdächtige ist ohne festen Wohnsitz und bereits mehrfach wegen Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten.

Der 41-jährige Münchner wurde nach abgeschlossener Sachbearbeitung der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt.

Ein Sachschaden entstand nicht.

Die richterliche Vorführung steht für den heutigen Tag an.


1357. Verkehrsunfallflucht mit Verdacht eines versuchten Totschlags – Ottobrunn
Am Dienstag, 17.09.2019, gegen 12:45 Uhr, befuhr ein 23-jähriger Münchner den Neißeweg. In dem autofreien Fußgängerbereich des Weges wurde ein 38-Jähriger aus dem Landkreis München frontal von dem Pkw des 23-Jährigen erfasst. Der 38-Jährige wurde auf die Motorhaube geschleudert und anschließend unter Beschleunigung des Pkw abgeworfen. Der Fahrer des Opels setzte seine Fahrt beschleunigt fort. Unbeteiligte Passanten konnten sich durch einen Sprung auf die Seite retten und blieben unverletzt.

Der 38-Jährige zog sich eine Kopfplatzwunde und Frakturen im Bereich der Brustwirbelsäule zu. Er wurde stationär behandelt, Lebensgefahr bestand nicht.

Im Rahmen der Ermittlungen zu dem Verkehrsunfall stellte sich heraus, dass zwischen dem Pkw-Fahrer und dem Fußgänger eine verwandtschaftliche Beziehung besteht. Unter anderem ergab sich auch, dass dem Verkehrsunfall ein Streit vorausging.

Der stark beschädigte Pkw konnte nach der Verkehrsunfallflucht am Mittwoch, 18.09.2019 im Münchner Osten entdeckt werden. Er wurde zur Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens, das nach wie vor aussteht, sichergestellt.

Gegen den Pkw-Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines versuchten Totschlags eingeleitet. Er ist nach wie vor flüchtig. Bezüglich Tathintergrund und Tatausführung obliegen die laufenden Ermittlungen dem Kommissariat 11.


1358. Zeugenaufruf zum tödlichen Verkehrsunfall – Garching
-siehe Pressebericht vom 16.09.2019, Ziffer 1334

Wie bereits berichtet, ereignete sich am Montag, 16.09.2019, gegen 02:35 Uhr auf der Bundesstraße 471 an der Kreuzung Münchner Straße ein Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang. Die Ermittlungen ergaben mittlerweile, dass sich die beteiligten Fahrzeuge im Querverkehr der Unfallkreuzung befanden, bevor sie in deren Mitte zusammenstießen. Die Polizei benötigt nun dringend Personen, die am Montag, 16.09.2019, zwischen 02:45 Uhr und 03:00 Uhr die Kreuzung der Bundesstraße 471 / Münchner Straße in Garching, BAB Ausfahrt Garching Süd passierten oder sonst Angaben zum Unfall machen können.


Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.


1359. Terminhinweis: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann informiert sich auf der Wiesn-Wache über aktuelle Sicherheitsmaßnahmen und startet Instagram-Auftritt der Bayerischen Polizei
Das Münchner Oktoberfest ist mit seinen mehreren Millionen Besuchern aus der ganzen Welt ein Aushängeschild bayerischer Lebensart. Die Münchner Polizei sorgt dafür, dass die Menschen sicher und friedlich feiern können. Dafür sind rund 600 Polizistinnen und Polizisten tagtäglich auf der Wiesn eingesetzt. Koordiniert wird der Polizeieinsatz von der Wiesn-Wache, einer extra eingerichteten Polizeidienstelle direkt auf dem Oktoberfest.
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann wird am

Montag, den 23. September 2019, um 11:15 Uhr
im Behördenzentrum Theresienwiese, Theresienhöhe, München,

im Beisein des Münchner Polizeipräsidenten Hubertus Andrä die Wiesn-Wache besuchen und sich über die aktuellen Sicherheitsmaßnahmen informieren. Außerdem wird Herr Herrmann den Instagram-Auftritt der Bayerischen Polizei starten. Diesen wird die Münchner Polizei neben den bestehenden Social Media-Kanälen auch schon zur Begleitung ihrer Arbeit beim Oktoberfest nutzen.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Bitte Presseausweise bereithalten.

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen