Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

15.04.2019, PP München


Pressebericht vom 15.04.2019

Inhalt:

525. Radfahrer stürzt aufgrund einer Erkrankung und wird von Zeugen reanimiert – Englischer Garten

526. Radfahrer kollidiert mit Pkw und wird dabei verletzt - Oberföhring

527. Versuchte Körperverletzung in einem Schnellrestaurant - Moosach

528. 11. Drogentoter in München

529. Festnahme eines Tatverdächtigen nach Taschendiebstahl und Körperverletzung - Maxvorstadt

530. Diebstahl aus Wohnung durch falschen Handwerker – Isarvorstadt

531. Terminhinweis (Wiederholung):
Informationsveranstaltungen der Münchner Polizei zum Bayerischen Verkehrssicherheitsprogramm 2020 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“

532. Terminhinweis (Wiederholung):
München ist die sicherste Großstadt in Deutschland – Fiktion oder Wirklichkeit?!




525. Radfahrer stürzt aufgrund einer Erkrankung und wird von Zeugen reanimiert – Englischer Garten
Am Sonntag, 14.04.2019, gegen 15:35 Uhr, fuhr ein 64-jähriger Münchner mit seinem Fahrrad auf einem Radweg im nördlichen Teil des Englischen Gartens. Auf Höhe des dortigen „Tivoli Kraftwerks“ stürzte er plötzlich zu Boden. Zwei Zeugen (ein 41-Jähriger aus Dresden und eine 54-Jährige aus München) hatten dies von einer nahegelegenen Wiese aus beobachtet und leisteten umgehend Erste-Hilfe.

Parallel hierzu verständigten sie den Notruf und begannen mit Unterstützung weiterer Passanten aufgrund der fehlenden Vitalfunktionen des 64-Jährigen unmittelbar mit einer Reanimation.

Im Zuge der weiteren intensivmedizinischen Betreuung durch den Rettungsdienst konnte der 64-Jährige stabilisiert werden. Er wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Nach den ersten Ermittlungen der Verkehrspolizeiinspektion Verkehrsunfallaufnahme führte eine plötzliche Erkrankung des 64-Jährigen zu dem Sturzgeschehen.



526. Radfahrer kollidiert mit Pkw und wird dabei verletzt - Oberföhring
Am Sonntag, 14.04.2019, gegen 13:45 Uhr, fuhr ein 88-jähriger Münchner mit seinem Pedelec auf dem parallel zur Stegmühlstraße verlaufenden Radweg in westliche Richtung (Richtung Fideliopark) und wollte die Kreuzung zur Freischützstraße in gerader Richtung in die Fideliostraße überqueren. Er fuhr dazu bei für ihn geltendem Rotlicht in den Kreuzungsbereich ein.

Zur gleichen Zeit fuhr dort ein 38-Jähriger aus dem Landkreis Regen mit seinem Pkw Audi die Freischützstraße in nördliche Richtung (Richtung Johanneskirchner Straße) und wollte diese Kreuzung bei Grünlicht in gerader Richtung überqueren.

Beide kollidierten im Kreuzungsbereich. Der 88-Jährige stürzte dadurch auf die Fahrbahn und verletzte sich. Er wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.


527. Versuchte Körperverletzung in einem Schnellrestaurant - Moosach
Am Sonntag, 14.04.2019, gegen 14:30 Uhr, befand sich ein 45-jähriger Münchner im Kassenbereich eines Schnellrestaurants in der Hanauer Straße, um dort seine Bestellung aufzugeben. Zu diesem Zeitpunkt betrat ein augenscheinlich zumindest unter Alkoholeinfluss stehender 19-jähriger Münchner ebenfalls diesen Bereich. Der 19-Jährige trat unvermittelt auf den 45-Jährigen zu, griff nach diesem und versuchte ihm in den Hals zu beißen.

Ein 26-jähriger Polizeibeamter, der sich privat in dem Restaurant befand, konnte die Szene beobachten und unterband diesen Angriff, indem er den 19-Jährigen von dem 45-Jährigen weg zu Boden brachte. Dort hielt er ihn weiter bis zum Eintreffen weiterer zwischenzeitlich über den Notruf 110 verständigter Polizeibeamter fest.

Der 19-Jährige wurde aufgrund seiner auffälligen Verhaltensweisen in ein Krankenhaus eingewiesen. Er wurde außerdem wegen versuchter Körperverletzung angezeigt.


528. 11. Drogentoter in München
Am Donnerstag, 11.04.2019, gegen 16:00 Uhr, wurde die Polizei über das Ableben eines 41-Jährigen in dessen Wohnung im Bereich Großhadern informiert. Nachdem sich zu diesem Zeitpunkt bereits Hinweise auf einen möglichen Konsum von Betäubungsmitteln ergaben, wurden die Ermittlungen zu den genauen Todesumständen durch die Münchner Kriminalpolizei übernommen. Eine durch die Staatsanwaltschaft München angeordnete Obduktion ergab als Todesursache eine Betäubungsmittelintoxikation.

Bei dem 41-Jährigen handelt es sich um den 11. Drogentoten im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München im Jahr 2019.

Vergleichszahl:
2018: 7 Personen


529. Festnahme eines Tatverdächtigen nach Taschendiebstahl und Körperverletzung - Maxvorstadt
Am Samstag, 13.04.2019, gegen 04:00 Uhr, hielt sich unter anderem eine 31-jährige Münchnerin in einer Diskothek am Maximiliansplatz auf, als sie das Fehlen ihres Mobiltelefons feststellte. Dieses sperrte die 31-Jährige daraufhin sofort und konnte dieses außerdem im Eingangsbereich der Diskothek orten.

Als sie sich dort hinbegab, stellte sie einen 22-Jährigen aus Israel fest, der soeben ihr Mobiltelefon an sein Ohr hielt. Die 31-Jährige sprach den 22-Jährigen an und forderte die Herausgabe ihres Mobiltelefons. Dieser ignorierte sie jedoch und versuchte die Diskothek zu verlassen. Als ihn die 31-Jährige festhielt, schlug er ihr in das Gesicht, wodurch sie leicht verletzt wurde.

Der 22-Jährige flüchtete. Das Sicherheitspersonal der Diskothek verfolgte den 22-Jährigen und machte außerdem eine zivile Streife, die sich zufällig vor Ort befand, auf das Geschehen aufmerksam, welche ebenfalls die Verfolgung aufnahmen.

Auf seiner Flucht warf der 22-Jährige außerdem zwei weitere Mobiltelefone weg. Der 22-Jährige wurde in der Pacellistraße eingeholt und festgenommen. Insgesamt wurden fünf Mobiltelefone aufgefunden (die beiden Weggeworfenen sowie drei, die er bei sich trug). Vier von diesen konnten bereits ihren Eigentümern im Alter von 25 bis 31 Jahre zurückgegeben werden.

Da der 22-Jährige über keinen festen Wohnsitz im Bundesgebiet verfügt, wurde er zur Klärung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. Er wird sich nun wegen Taschendiebstahl, räuberischem Diebstahl sowie Körperverletzung verantworten müssen.


530. Diebstahl aus Wohnung durch falschen Handwerker – Isarvorstadt
Am Sonntag, 14.04.2019, gegen 19:00 Uhr, wurde eine 85-jährige Münchnerin vor ihrer Wohnung im Bereich der Klenzestraße von zwei Unbekannten (eine Frau und ein Mann) angesprochen. Der Mann sprach die 85-Jährige mit ihrem Namen an und teilte ihr mit, dass in ihrer Wohnung ein Wasserschaden entstanden sei. Die 85-Jährige ließ die beiden Unbekannten daraufhin in ihre Wohnung, wo sie die Zimmerdecken im Bereich des Bades und der Küche kontrollierten.


Nachdem die beiden Unbekannten die Wohnung verlassen hatten, stellte die 85-Jährige das Fehlen einer Schatulle mit mehreren Schmuckstücken in noch unbekanntem Wert fest. Sie verständigte daraufhin über den Notruf 110 die Polizei.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:
Täter 1:
Männlich, ca. 180 cm groß, ca. 30-35 Jahre alt, schmales Gesicht, kurze, dunkle Haare, sprach hochdeutsch.

Täter 2:
Weiblich, ca. 25-30 Jahre alt, rundes Gesicht, trug eine Strickmütze.
Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Warnhinweis:
In letzter Zeit kam es zu einer Häufung von Trickdiebstählen. Falsche Handwerker gaben vor, in Wohnungen Wasserdruck messen zu müssen bzw. nach einem Wasserrohrbruch nach dem Rechten sehen zu müssen.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang erneut, keine fremden Personen in die Wohnung zu lassen.
Bei einem Verdacht auf eine Straftat sofort den Polizeinotruf 110 verständigen.


531. Terminhinweis (Wiederholung): Informationsveranstaltungen der Münchner Polizei zum Bayerischen Verkehrssicherheitsprogramm 2020 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“
Die Münchner Verkehrspolizei führt im Rahmen des Bayerischen Verkehrssicherheitsprogramms 2020 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ auf verschiedenen Plätzen der Landeshauptstadt München Informationsveranstaltungen für interessierte Bürger durch.

Die Veranstaltungen finden an folgenden Terminen statt:

• Dienstag, 16.04.2019,
09.30 bis 12.00 Uhr, auf dem Rotkreuzplatz
13.00 bis 15.30 Uhr, auf dem Odeonsplatz

• Mittwoch, 12.06.2019,
09.30 bis 12.00 Uhr, auf dem Marienplatz
13.00 bis 15.30 Uhr, auf dem Weißenburger Platz

Das Thema lautet: „Für ein faires Miteinander im Straßenverkehr“.

Die konstant zunehmende Verkehrsdichte, verbunden mit Zeitdruck, Stress und Hektik, lässt die Anforderungen im Straßenverkehr immer höher werden.

In diesem vielschichtigen Spannungsfeld zwischen Mensch und Straßenverkehr sind ein regelkonformes und rücksichtsvolles Verhalten sowie eine gute Kommunikation für die Sicherheit von besonderer Bedeutung. Sichere Mobilität für alle Verkehrsteilnehmer ist nur dann möglich, wenn sich alle an die Verkehrsregeln halten.

Die diesjährige Aktionsbroschüre soll Tipps geben, wie man selbst die eigene Sicherheit entscheidend erhöhen kann und zeigen, wie wichtig die gegenseitige Fairness und Rücksichtnahme im Straßenverkehr ist.

Mit der Verkehrssicherheitsaktion, die auch im Internet unter www.sichermobil.bayern.de präsentiert wird, ist wieder ein Gewinnspiel verbunden. Jede, auch über Internet eingegangene, vollständig ausgefüllte Lösungskarte nimmt an der Verlosung teil, die im September/Oktober 2019 stattfinden wird.

Den Teilnehmern winken wertvolle Preise. Als Hauptgewinn gibt es einen MINI Cooper S E Countryman ALL4 zu gewinnen. Außerdem liegen zehn Sparkassenbücher von je 1.000 Euro, Gutscheine für Pkw-Fahrsicherheitstrainings, Fahrradhelme, Freikarten für die staatlichen Schlösser sowie Burgen Bayerns als Gewinne bereit. Einsendeschluss ist der 15.08.2019.

Das Bayerische Verkehrssicherheitsprogramm 2020 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ verfolgt folgende Ziele bis zum Jahr 2020:

• die Zahl der Verkehrstoten um 30 % im Vergleich zum Jahr 2011 auf
unter 550 zu senken

• die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle und der Verletzten weiter zu
reduzieren

• die Sicherheit auf Landstraßen zu erhöhen

• besondere Unfallgefahren zu bekämpfen

• besonders gefährdete Gruppen, wie Kinder, Fußgänger und Radfahrer, besser zu schützen

• die Bedürfnisse älterer Menschen und von Menschen mit
Behinderungen in den Fokus zu rücken

• mehr Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer untereinander zu
erreichen

Ihre Münchner Verkehrspolizei lädt sie recht herzlich zu einer dieser polizeilichen Informationsveranstaltungen ein, bei denen Sie auch Antworten auf Fragen zu allen anderen Themen des Straßenverkehrs erhalten.


532. Terminhinweis (Wiederholung): München ist die sicherste Großstadt in Deutschland – Fiktion oder Wirklichkeit?!
Der Verein Münchner Blaulicht e.V. veranstaltet in Kooperation mit dem Polizeipräsidium München und der Münchner Verkehrsgesellschaft eine Diskussionsrunde zum Thema Sicherheit in München.

Polizeipräsident Hubertus Andrä, Dr. Peter Schmalzl (Leiter des Zentralen Psychologischen Dienstes der Bayerischen Polizei) und Rainer Cohrs (Leiter der Security der Stadtwerke München) werden Rahmen einer Podiumsdiskussion zum Thema Sicherheit diskutieren.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 17.04.2019, von 18:00 bis 20:00 Uhr im MVG Museum (Ständlerstraße 20, 81549 München) statt. Einlass ist ab 17:00 Uhr.

Der Eintritt ist frei. Um 20:00 Uhr fährt eine Shuttle-Trambahn in die Innenstadt (Karlsplatz/Stachus).

Wir bitten um Anmeldung unter www.muenchnerblaulicht.de oder telefonisch unter 089/2910-2010.

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen