Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

10.02.2019, PP München


Pressebericht vom 10.02.2019

Inhalt:

187. Körperverletzung mit fremdenfeindlicher Beleidigung - Haidhausen

188. Täterermittlung nach rückliegendem Diebstahl aus Baustelle - Ludwigsvorstadt

189. Festnahmen aufgrund Verdachts des Diebstahls von Kompletträdern – Riem

190. Schwerer Fall des Diebstahls aus Gaststätte – Au

191. Polizeibeamte auch nonverbal als Freund und Helfer im Einsatz – Westend

192. Bedrohung und Körperverletzung – Berg am Laim

193. Brandstiftung an PKW in Tiefgarage - Riem

194. Polizeiliche Einsatzbilanz anlässlich des Fußballspiels am 09.02.2019 – Allianz Arena




187. Körperverletzung mit fremdenfeindlicher Beleidigung – Haidhausen
Am Montag, 04.02.2019, gegen 05:15 Uhr, befand sich ein 30-jähriger Bosnier an der Trambahn Haltestelle „Max-Weber-Platz“. Dort wurde er, nach seiner Wahrnehmung, von einem ihm unbekannten Mann in auffälliger Weise angestarrt. Kurz darauf wurde der Unbekannte übergriffig, indem er dem 30-jährigen unvermittelt mit der Faust gegen den Kopf schlug. Dazu beleidigte ihn der Täter wortreich und bespuckte ihn.

Nachdem der Täter seinen zuvor abgelegten Rucksack aufgenommen hatte, entfernte er sich wenige Minuten später in unbekannte Richtung.

Der 30-Jährige erstattete nachträglich Anzeige bei einer nahegelegenen Polizeidienststelle. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung und Beleidigung wurden durch das Kriminalfachdezernat 4 für Staatsschutzdelikte übernommen.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:
Männlich, ca. 25 Jahre, etwa 175 cm groß, schlank, hochdeutsche Sprache

Zeugenaufruf:
Wer hat zur angegebenen Zeit im Bereich der Trambahn-Haltestelle Max-Weber-Platz Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


188. Täterermittlung nach rückliegendem Diebstahl aus Baustelle - Ludwigsvorstadt
Am Donnerstag, 20.12.2018, gegen 18:00 Uhr, beobachtete ein 39-jähriger Mann, wie ein schwarzer PKW, Mercedes, besetzt mit ihm zwei unbekannten Personen, an einer Baustelle in der Haydnstraße hielt.

Einer der Fahrzeuginsasse lud eine von acht sich auf dem Gelände befindlichen Propangasflaschen in den Kofferraum und entfernte sich anschließend von der Baustelle, da er offensichtlich bemerkt hatte, dass er beobachtet wird.

Der 39-jährige notierte sich jedoch ein Teilkennzeichen.

Am Folgemorgen, Freitag, den 21.12.2018 konnte selbiger Zeuge feststellen, dass auch die restlichen sieben Gasflaschen, die mit einer Verriegelung gesichert waren, über Nacht entwendet wurden.

Die Polizei informierte er erst jetzt über den Vorfall.

Im Rahmen der anschließenden Ermittlungen wurden seitens des Fachkommissariats (K 52) die umliegenden Baumärkte auf die optionale Rückgabe größerer Mengen von Gasflaschen sensibilisiert.

Aufgrund dieses Hinweises verständigte ein Mitarbeiter eines Baumarktes aus der Riemer Straße am 12.01.2019 die Polizei, als zwei Personen sich das Pfand mehrere Gasflaschen auszahlen lassen wollten.

Beide Personen, eine 31-jährige Hausfrau und ein 31-jähriger Angestellter, beide aus München, konnten durch die verständigten Beamten vor Ort angetroffen und festgenommen werden.

Durch die Aufmerksamkeit der Zeugen und die gute Zusammenarbeit mit dem Kraftfahrtbundesamt, konnten die beiden Verdächtigen der Tat des Baustellendiebstahls überführt werden.

Gegen den 31-jährigen bestand darüber hinaus ein Haftbefehl, der ungleich vollzogen wurde.

Während die Hausfrau nach Beendigung der Maßnahmen wieder entlassen werden konnte, wurde ihr Partner der Justizvollzugsanstalt überstellt.


189. Festnahmen aufgrund Verdachts des Diebstahls von Kompletträdern – Riem
Am Donnerstag, 07.02.2019, gegen 13:35 Uhr, wurde der Polizei über den Notruf mitgeteilt, dass sich in einer Sammeltiefgarage in der Flughafen-Riem-Straße drei unberechtigte Personen aufhielten.

Die verständigten Einsatzkräfte trafen vor Ort auf den 46-jährigen Mitteiler, sowie auf die ihm verdächtig vorkommenden Personen, die zu diesem Zeitpunkt an der Einfahrt zur Tiefgarage in einem PKW saßen. Dieser parkte wiederum in unmittelbarer Nähe eines auf einem Stellplatz verwahrten Kompletträdersatzes.

Alle drei wurden einer Kontrolle unterzogen.

Ein bei der Durchsuchung des PKWs aufgefundener Fahrzeugschlüssel, konnte einem unweit der Tiefgarage geparkten Transporter zugeordnet werden, indem sich ein Kompletträdersatz befand, für den keiner der drei Personen einen Eigentumsnachweis erbringen konnte.

Alle drei Männer sind serbischer Nationalität, 28 Jahre, 26 Jahre, bzw. 22 Jahre alt und wohnsitzlos in Deutschland.

Sie wurden vorläufig festgenommen und der Haftanstalt im Polizeipräsidium München überstellt wurden.

Der von den Tatverdächtigen benutzte PKW, Fiat, als auch der Transporter, Mercedes, wurden sichergestellt.

Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Sicherheitsleistung in Höhe von mehreren hundert Euro an.

Nach deren Zahlung wurden die Männer entlassen.


190. Schwerer Fall des Diebstahls aus Gaststätte - Au
Am Freitag, 08.02.2019, zwischen 00:30 Uhr und 13:30 Uhr, hebelte ein unbekannter Täter, auf bislang unbekannte Art und Weise ein Fenster zu einer Gaststätte in der Dolmannstraße auf, dass er in die Räumlichkeiten eindringen konnte.

Im Lokal wurden drei Geldspielautomaten aufgebrochen und das Bargeld in Höhe von mehreren tausend Euro entwendet.

Die Automaten wurden erheblich beschädigt.

Konkrete Täterhinweise liegen nicht vor. Die Ermittlungen werden durch das Kriminalkommissariat 52 geführt.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


191. Polizeibeamte auch nonverbal als Freund und Helfer im Einsatz - Westend
Am Freitag, 08.02.2019, gegen 19:40 Uhr, meldete ein 28-jähriger Mann dem polizeilichen Notruf über das Gehörlosentelefon den Verlust seiner Smart-Watch.

Der Begleiter des 28-jährigen konnte die Uhr derweil in der Astallerstraße orten.

Die verständigten Polizeibeamten der Polizeiinspektion 14 (Westend), erstellten vor Ort einen schriftlichen Fragenkatalog, da die Mitteiler lediglich mit Gebärdensprache kommunizieren konnten.

Nach Ortung der Uhr, konnten die Beamten zu deren Finder, einem 26-jährigen Münchner gelotst werden. Dieser hatte bereits mehrfach versucht, die auf der Smart-Watch angezeigte Notfallnummer zu kontaktieren, was an der fehlenden Sprachkommunikation des 28-jährigen Verlierers scheiterte.

Aufgrund des Engagements der eingesetzten Beamten, konnte der 28-jährige, der lediglich zu Besuch in München weilte, seine Uhr wiedererlangen.

Mit dem Gebärdenzeichen für „Dank“ bedankte er sich äußerst herzlich bei den Beamten.


192. Bedrohung und Körperverletzung – Berg am Laim
Am Samstag, 09.02.2019, gegen 23:00 Uhr, befanden sich ein 23-jähriger Münchner und ein 21-jähriger aus dem Landkreis München auf dem Weg zum U-Bahnhof Innsbrucker Ring.

In der Parkanlage des Echardinger Grünstreifens passierten sie eine Personengruppe von drei ihnen nicht bekannten Männern, die sie völlig unvermittelt verbal beleidigten.

Daraufhin kam es zu einer Auseinandersetzung in deren Verlauf einer der unbekannten Männer den 23-Jährigen mit einer Schusswaffe zunächst bedrohte und anschließend ins Gesicht schlug.

Die anderen zwei Personen versuchten derweil, den 21-jährigen mit den Füßen in den Bauch zu treten.

Bevor sich die Männer in unbekannte Richtung entfernten, wurden aus der Waffe noch mehrere Schüsse in die Luft abgegeben.

Die beiden Jugendlichen verständigten eigenständig die Polizei.

Der 23-Jährige trug eine Platzwunde an der Schläfe davon und erlitt ein Knalltrauma.

Der 21-Jährige hatte im Nachgang eine leicht geschwollene Hand. Beide lehnten eine ärztliche Erstversorgung ab.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief ohne Erfolg.

In unmittelbarer Nähe zum Tatort konnten von den eingesetzten Beamten zwei Hülsen einer Schreckschusswaffe aufgefunden werden.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:

1: Unbekannt, männlich, ca. 22 Jahre, 185 cm groß, kräftig, mit blauer Jeans und dunkelblauer Kapuzenjacke bekleidet.

2: Unbekannt, männlich, ca. 25 Jahre, 173 cm groß, hager, mit blauer Jeans und Zipper-Jacke bekleidet.

3: Unbekannt, männlich, ca. 25 Jahre alt, 180 cm groß, kräftig.


Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 26, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


193. Brandstiftung an PKW in Tiefgarage - Riem
Am Samstag, 09.02.2019, gegen 16:00, entzündeten bislang unbekannte Täter auf unbekannte Art und Weise einen in der Sammeltiefgarage der Willy-Brandt-Allee abgestellten PKW, Ford.

Das Fahrzeug brannte komplett aus. Der Brand musste durch die Feuerwehr gelöscht und die Tiefgarage gelüftet werden.

Es entstand ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro.

Personen wurden durch den Brand nicht verletzt.

Die Ermittlungen nach den unbekannten Tätern, sowie der genauen Brandursache wurden durch die Kriminalpolizei, Brandfahndung K 13, übernommen.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Willy-Brandt-Allee und deren Umgebung Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit dem Brand in der Tiefgarage stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


194. Polizeiliche Einsatzbilanz anlässlich des Fußballspiels am 09.02.2019 – Allianz Arena
Anlässlich des Fußball-Bundesligaspiels des FC Bayern München – FC Schalke 04, am Samstag, 09.02.2019, 18:30 Uhr in der Allianz Arena, kam es vor Spielbeginn am U-Bahnhof Fröttmaning zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen Gastfans.

Bei der Fantrennung wurden die eingesetzten Beamten von einem der zuvor Beteiligten körperlich angegangen. Die Beamten blieben unverletzt. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.

Nach dem Raub eines Fanschals durch einen Heimfan, kam es im Umgriff des Stadions zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen Teilen beider Fangruppierungen.

Die Einsatzkräfte der Polizei konnten durch lageangepasste Zwangsmaßnahmen in Form von Zurückdrängen die Streitigkeit beenden. Ein Fan sprang dabei jedoch einen Beamten in den Rücken. Auch dieser Tatverdächtige wurde festgenommen. Der Beamte blieb unverletzt.

Im Verlauf des Spiels wurden mehrere Personen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, Körperverletzung und Beleidigung angezeigt.

Nach dem Spiel kam es zu einer wechselseitigen Körperverletzung von zwei rivalisierenden Fans. Bei der Trennung der beiden Personen stürzte ein eingesetzter Beamter und verletzte sich leicht. Der Beamte ist weiterhin dienstfähig.

Insgesamt kam es zu 17 Festnahmen aufgrund unterschiedlicher Delikte (darunter Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, sowie Beleidigung und Hausfriedensbruch).

Das Spiel endete mit 3:1 für die Heimmannschaft.

Der polizeiliche Einsatz war gegen 22:30 Uhr beendet.

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen