Bayerische Polizei - Pressebericht vom 14.02.2018

Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

14.02.2018, PP München


Pressebericht vom 14.02.2018

238. Tödlicher Verkehrsunfall – Feldkirchen

239. Rollerfahrer stürzt nach Erkrankung während der Fahrt und verstirbt - Freimann

240. Einbruch in ein Lottogeschäft mit hohem Beuteschaden - Neuhausen

241. 4. Rauschgifttoter in München

242. Versuchter Wohnungseinbruch in ein Reihenhaus; zwei Täter flüchtig - Nymphenburg

243. Versuchte räuberische Erpressung; Täter festgenommen - Moosach

244. Faschingsbilanz zum Faschingsdienstag - Altstadt

245. Terminhinweis:
Polizeipräsidium München auf der IMOT 2018




238. Tödlicher Verkehrsunfall – Feldkirchen
-siehe 1. Nachtrag vom 13.02.2018, Ziff. 237

Wie bereits berichtet, befuhr am Dienstag, 13.02.2018, gegen 14.00 Uhr, eine 55-Jährige aus dem nördlichen Münchner Landkreis mit ihrem Pkw BMW die Staatsstraße 2082 von Aschheim kommend in Richtung Riem. Die 25-jährige Tochter befand sich als Beifahrerin im Auto.

Zur gleichen Zeit befuhr ein 58-Jähriger aus dem Landkreis Mittelsachsen in einem Kleintransporter die Staatsstraße 2082 von Riem kommend in nordöstlicher Richtung. Ein 32-Jähriger, ebenfalls aus dem Landkreis Mittelsachsen, saß hier als Beifahrer im Kleintransporter.

Aus bisher ungeklärter Ursache geriet die 55-Jährige mit den rechten Reifen von der Fahrbahn ab und fuhr in das unbefestigte Bankett. Vermutlich um ihr Abkommen auszugleichen, lenkte sie anschließend nach links, verlor die Kontrolle über ihr Fahrzeug und geriet auf den Fahrstreifen der entgegengesetzten Fahrtrichtung. Der 58-Jährige versuchte noch nach rechts auszuweichen und bremste den Kleintransporter stark ab. Er konnte einen Zusammenstoß jedoch nicht mehr verhindern und kollidierte frontal gegen die rechte Fahrzeugseite des BMW.

Die 55-Jährige sowie ihre 25-jährige Tochter wurden aus dem stark beschädigten Pkw geborgen. Beide verstarben trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen noch an der Unfallstelle.

Der 58-Jährige wurde bei dem Unfall leicht und sein 32-jähriger Beifahrer schwer verletzt. Beide wurden mit einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser gebracht.

Bei dem Zusammenstoß entstand bei beiden Fahrzeugen Totalschaden.

Ca. 20 Lkw, welche die Staatsstraße in südwestlicher Richtung befahren hatten, mussten rückwärts bis zur nächsten Anschlussstelle herausgelotst werden. Die Unfallstelle wurde großräumig für viereinhalb Stunden gesperrt.


239. Rollerfahrer stürzt nach Erkrankung während der Fahrt und verstirbt - Freimann
Am Dienstag, 13.02.2018, gegen 22.10 Uhr, fuhr ein 58-jähriger Münchner mit seinem Motorroller den Fichtenweg in westliche Richtung. An der Kreuzung zum Schlößlanger brach der 58-Jährige aus bislang unbekannten Gründen zusammen, stürzte mit seinem Roller zu Boden und blieb bewusstlos liegen.

Hinzukommende Passanten verständigten den Rettungsdienst. Der Rollerfahrer wurde unter laufender Reanimation mit einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Kurz darauf verstarb der 58-Jährige.


240. Einbruch in ein Lottogeschäft mit hohem Beuteschaden - Neuhausen
In der Nacht von Montag, 12.02.2018, gegen 21.30 Uhr, auf Dienstag, 13.02.2018, gegen 06.00 Uhr, brachen unbekannte Täter in einen Lottoladen in der Pötschnerstraße ein.

Aus den Regalen bzw. den Verkaufsständern wurden mehrere Stangen Zigaretten und andere Tabakwaren entwendet. Im Anschluss daran flüchteten die Täter in unbekannte Richtung.

Der Beuteschaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Pötschnerstraße in Neuhausen Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


241. 4. Rauschgifttoter in München
Ein 46-jähriger griechischer Staatsangehöriger wurde am Freitag, 09.02.2018, gegen 16.20 Uhr, von Familienangehörigen leblos in seiner Wohnung in München aufgefunden.
Der verständigte Notarzt konnte nach erfolgloser Reanimation nur noch den Tod des 46-Jährigen feststellen.
Durch einen Leichenschauer wurde eine nicht natürliche Todesart bescheinigt.

Ein im Rahmen der Obduktion durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist davon auszugehen, dass der seit vielen Jahren drogenabhängige Mann an den Folgen seines Rauschmittelkonsums verstorben ist.

Bei dem Verstorbenen handelt es sich um den 4. Rauschgifttoten im Bereich des Polizeipräsidiums München im Jahr 2018.

Vergleichszahlen:
2016: 7 Personen
2017: 6 Personen


242. Versuchter Wohnungseinbruch in ein Reihenhaus; zwei Täter flüchtig - Nymphenburg
Am Dienstag, 13.02.2018, gegen 18.35 Uhr, versuchten zwei bislang unbekannte Täter in ein Reihenhaus in der Lannerstraße einzubrechen.
Durch den Lärm wurde die Hauseigentümerin aufmerksam und sah nach. Als die Einbrecher die Frau bemerkten, flüchteten sie in Richtung Volpinistraße.

Täterbeschreibung:
Täter 1:
Männlich, ca. 180 cm groß, schlanke, sportliche Figur.

Täter 2:
Männlich, ca. 170 - 175 cm groß, schlanke, sportliche Figur.

Beide Täter waren dunkel bekleidet und trugen dunkle Mützen, die tief in das Gesicht gezogen war.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Lannerstraße oder deren näheren Umgebung Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Einbruch stehen könnten?
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


243. Versuchte räuberische Erpressung; Täter festgenommen - Moosach
Ein 37-Jähriger und eine 38-Jährige aus München leben seit geraumer Zeit in Trennung. Während dieser Zeit verließ der 37-Jährige das Bundesgebiet und kam nur noch sporadisch nach München zurück.

Am Montag, 12.02.2018, gegen 13.00 Uhr, rief der 37-Jährige die 38-Jährige mehrfach an und forderte von dieser mehrere tausend Euro für einen Neustart in seinem Heimatland. Als die 38-Jährige seine Forderung ablehnte, drohte er damit, sie „abzuschlachten und ihr den Schädel mit einem Schlagstock einzuschlagen“. Telefonisch erweiterte er seine Drohungen auch gegen ihre Familie, wenn sie das Geld nicht bis zu einem bestimmten Zeitpunkt an ihn übergeben würde.

Im Rahmen der polizeilichen Fahndung nach dem 37-Jährigen, konnte dieser am Montag, 12.02.2018 in der Wohnung der 38-Jährigen angetroffen und festgenommen werden. Hier hatte er bereits zuvor persönliche Dinge der 38-Jährigen beschädigt.

Im Rahmen seiner Vernehmung räumte er eine Geldforderung ein, bestritt aber die Drohungen.
Die Staatsanwaltschaft München stellte einen Antrag auf Haftbefehl.


244. Faschingsbilanz zum Faschingsdienstag - Altstadt
Am Faschingsdienstag, 13.02.2018, wurde die Veranstaltung „München Narrisch“ mit musikalischen Darbietungen ab 11.00 Uhr in der Münchner Altstadt begonnen. Ein hohes Personenaufkommen mit bis zu 10.000 Besuchern auf dem gesamten Marienplatz erforderte eine erhöhte Polizeipräsenz.

Ab 15.10 Uhr wurde zeitweise die Fußgängerzone in Richtung Karlsplatz durch eine Polizeikette gesperrt. Außerdem wurde am Stachus die Veranstaltungsfläche auf der Seite des „Gloria Filmpalast“ durch Polizisten abgesperrt.

Gegen 18.00 Uhr begannen die ersten leichten Abwanderungen von der Veranstaltung.

Insgesamt wurde etwa 60-mal bei einer Polizeikontrolle die Identität von Personen festgestellt.
Vier Personen wurden durchsucht. Die Folgen der Kontrollen waren eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz sowie eine Anzeige nach dem Waffengesetz. Zwei Personen leisteten Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und drei Körperverletzungen wurden angezeigt.

Die eingesetzten Polizeibeamten sprachen 20 Platzverweise aus. Ansonsten verlief das Faschingstreiben in der Münchner Altstadt friedlich.


245. Terminhinweis: Polizeipräsidium München auf der IMOT 2018
Zum 25. Mal öffnet die Verkaufsmesse IMOT München vom 16. bis 18. Februar 2018 im MOC Veranstaltungscenter München ihre Tore und feiert damit ein Jubiläum.

Das Polizeipräsidium München, das von Anfang an dabei ist, nutzt auch heuer wieder die Gelegenheit, sich mit einem eigenen Informationsstand zu präsentieren. Neben Filmvorführungen sowie zwei aktuellen und einem historischen Polizeimotorrad werden die Polizeibeamten der Verkehrspolizeiinspektionen sowie der Kontrollgruppe Motorrad aus dem Polizeipräsidium Oberbayern Süd über verschiedene Unfallgefahren aufklären und zu allgemeinen verkehrsrechtlichen Fragen Rede und Antwort stehen.

Zudem stellt uns die Kreisverkehrswacht Berchtesgadener Land für die Zeit der Messe einen Motorradfahrsimulator zur Verfügung, an dem interessierte Besucher ihre fahrerischen Fähigkeiten beweisen können.

Alle Medienvertreter und Interessenten sind herzlich eingeladen unseren Polizeistand auf der IMOT 2018 zu besuchen.

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen