Polizei Bayern » Landeskriminalamt » Wir über uns » Aufgaben » Dienststellen mit speziellen Aufgaben

04.06.2020, Landeskriminalamt


Bundes- und bayernweiter Netzaufbau für den Digitalfunk

Viele Großstädte und einige Länder nutzen bereits den Digitalfunk - wenn auch manche derzeit noch im Probebetrieb. Die neue digitale Funktechnik wird parallel zur herkömmlichen veralteten analogen Technik eingesetzt. Das ist möglich, weil der Aufbau des BOS-Digitalfunknetzes mit seinen rund 4.300 geplanten Funkstandorten zeitlich gestaffelt in 45 Netzabschnitten erfolgt. So kann in einigen Regionen der Digitalfunk schon genutzt werden, während die Funkinfrastruktur an anderer Stelle gerade noch errichtet wird.

Die Gesamtplanung und -koordination des bundesweiten Digitalfunknetzes obliegt der Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) mit Sitz in Berlin. Der Freistaat Bayern hat die Aufgabe, geeignete Standorte für Basisstationen zu suchen und den Aufbau vorzubereiten.



Netzaufbau Bayern



In Bayern wurde das Netz für den Digitalfunk BOS Ende 2015 flächendeckend in Betrieb genommen und steht seit Anfang 2016 allen bayerischen BOS zur Verfügung. Das bayerische Netz umfasst knapp 900 Basisstationen und damit ein Fünftel der bundesweit benötigten Standorte.


Standortgewinnung



Bei der Auswahl der Standorte werden die betroffenen Kommunen und die örtlichen Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungs-/Hilfsorganisationen beteiligt, um deren Versorgungsanforderungen in den einzelnen Suchkreisen zu berücksichtigen. Generell versuchen wir bei der Standortgewinnung bereits bestehende Antennenstandorte etwa von Polizei, Feuerwehr oder Landesbehörden sowie bestehende Funkmasten von Rundfunk- oder Mobilfunkbetreibern mit zu nutzen.

Zum Teil müssen aber auch neue Standorte errichtet werden. Denn dort, wo Einsatz- oder Unfallschwerpunkte sind, muss zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger die beste Funkversorgung gewährleistet sein. Dies kann dazu führen, dass beispielsweise in der Nähe von Wohnsiedlungen Digitalfunk-Standorte eingerichtet werden müssen. Gleichzeitig müssen für Polizei und Rettungskräfte Gebiete versorgt werden, die für die kommerziellen Mobilfunkbetreiber uninteressant sind, wie beispielsweise Straßen als Unfallschwerpunkte von Auto- und Motorradfahrern, alpine Regionen für die Berg- und Höhenrettung sowie Flüsse und Seen. Damit werden teilweise auch Standorte an touristisch attraktiven Orten notwendig.



Bewertungskriterien Standortauswahl



Wichtige Bewertungskriterien für die Auswahl von Standorten sind neben den einsatztaktischen Anforderungen die Topographie (Anhöhen, Täler, Berggipfel, Gipfelnähe, Hanglage), Bewuchs- und Bebauungsdichte und –höhe sowie Realisierbarkeit des Standortes (Zugangswege, Untergrund, Strom- und Netzanbindung, baulicher Aufwand, Wartung und Service).

Generell muss jeder Digitalfunkstandort die einsatztaktischen Anforderungen der Blaulichtorganisationen erfüllen.




 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • 75 Jahre Bayerische Polizei
  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Die Bayerische Sicherheitswacht
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Polizeiorchester Bayern

75 Jahre Bayerische Polizei

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Bayern mobil - sicher ans Ziel

75 Jahre Bayerische Polizei

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Die Bayerische Sicherheitswacht

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel


Kontakt aufnehmen