23.06.2022, Polizeipräsidium München

918.     Festnahme nach Körperverletzungsdelikten – Haidhausen

919.     Verkehrsunfall zwischen Motorrad und Pkw – Altstadt

920.     Raubdelikt – Neuaubing

921.     Verkehrsunfall zwischen Pkw und Trambahn; zwei Personen verletzt – Westend

922.     Größerer Polizeieinsatz wegen Androhung von Straftaten – Obergiesing


918.     Festnahme nach Körperverletzungsdelikten – Haidhausen 

Am Dienstag, 21.06.2022, gegen 21:15 Uhr, befand sich eine Acht-köpfige Gruppe von Frauen und Männern zwischen 20 und 27 Jahren am Isarufer.  

Als eine 22-Jährige mit Wohnsitz in München aus der Gruppe heraus in die Isar zum Baden ging, wurde diese Situation unvermittelt vom gegenüberliegenden Ufer aus von zwei ihr unbekannten Männern mit Pfiffen kommentiert. Als keine Reaktionen kamen, wurden sie und die Gruppe von den Männern mit Steinen beworfen. Durch den Bewurf wurde die 22-Jährige am Bein getroffen und leicht verletzt.

Daraufhin wurde die Polizei verständigt und mehrere Streifen wurden zur Einsatzörtlichkeit geschickt. Sie konnten die beiden Männer antreffen und festnehmen.

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um einen 20-Jährigen und einen 22-Jährigen (beide ukrainische Staatsbürger ohne festen Wohnsitz in Deutschland). Beide führten gefälschte rumänische Personalausweise mit sich.

Aufgrund der gefährlichen Körperverletzung und der Fälschungsdelikte hat das Kommissariat 26 (Körperverletzungsdelikte) die weiteren Ermittlungen übernommen.

Beide wurden dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle.


919.     Verkehrsunfall zwischen Motorrad und Pkw – Altstadt 

Am Montag, 20.06.2022, gegen 22:00 Uhr, befuhr ein 35-Jähriger mit Wohnsitz in München mit einem Toyota Pkw die Sonnenstraße in Richtung Sendlinger-Tor-Platz.

Zur gleichen Zeit befuhr ein 39-Jähriger mit einem KTM Motorrad (ebenfalls mit Wohnsitz in München) die Blumenstraße in Richtung der Sonnenstraße.

Nach den ersten Ermittlungen wollte der 35-jährige Pkw-Fahrer in den Oberanger abbiegen. Dabei kam es zu einer Kollision mit dem Motorrad.

Bei dem Unfall wurde der Motorradfahrer verletzt und er musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Am Pkw und Motorrad entstanden Sachschäden im Gesamtwert von über 5.000 Euro.

Während der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Die weiteren Ermittlungen hat die Münchner Verkehrspolizei übernommen. Der Pkw-Fahrer wurde wegen einer fahrlässigen Körperverletzung angezeigt.


920.     Raubdelikt – Neuaubing 

Am Dienstag, 21.06.2022, gegen 20:30 Uhr, befand sich ein 58-Jähriger mit Wohnsitz in München im Bereich einer Grünfläche neben dem Gehweg der Riesenburgstraße. Dort wurde er unvermittelt von einem bislang unbekannten Mann angegriffen und zu Boden gebracht. Am Boden liegend schlug der unbekannte Täter auf den Mann und trat ihn auch. Dabei nahm er den Geldbeutel des 58-Jährigen an sich (mit einem geringen Bargeldbetrag) und entfernte sich vom Tatort.

Ein unbeteiligter Zeuge alarmierte den Polizeinotruf 110. Sofort wurden über zehn Streifen zur Einsatzörtlichkeit geschickt und es wurde mit intensiven Fahndungsmaßnahmen begonnen. Diese verliefen erfolglos.

Der 58-Jährige wurde bei dem Überfall verletzt. Er wurde vom Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Das Kommissariat 21 (Raubdelikte) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:
Männlich, ca. 180 cm groß, schlank, west-/nordeuropäischer Typ, sprach Hochdeutsch, Drei-Tage-Bart; hellroter Kapuzenhoodie, rot-gelbe, weite Hose, trug eine Sonnenbrille

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Riesenburgstraße und Kunreuthstraße (Neuaubing) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


921.     Verkehrsunfall zwischen Pkw und Trambahn; zwei Personen verletzt – Westend 

Am Mittwoch, 22.06.2022, gegen 11:25 Uhr, befuhr ein 48-Jähriger mit Wohnsitz in München mit einem Toyota Pkw die Landsberger Straße in Fahrtrichtung stadtauswärts.

Zeitgleich fuhr eine Straßenbahn auf dem Hochgleis in der Mitte der Landsberger Straße ebenfalls stadtauswärts.

Nach den ersten Ermittlungen der Münchner Polizei wollte der Toyota-Fahrer auf Höhe der Schrenkstraße verbotswidrig wenden und er bemerkte die Trambahn nicht. Die Tram leitete eine Schnellbremsung ein. Es kam trotzdem noch zu einem Zusammenstoß beider Fahrzeuge.  

Dabei wurde das Fahrzeug des 48-Jährigen in das Gleisbett geschleudert und der Fahrzeugführer im Fahrzeug eingeklemmt. Dieser musste durch die Münchner Feuerwehr befreit werden und wurde aufgrund seiner Verletzungen mit dem Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

In der Trambahn befand sich eine 53-Jährige mit Wohnsitz in München als Fahrgast. Diese wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ein Krankenhaus gebracht werden.

Beide Fahrzeuge wurden schwer beschädigt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Zehntausend Euro.

Während der Unfallaufnahme musste die gesamte Landsberger Straße einschließlich des Schienenverkehrs gesperrt werden, weshalb es zu Verkehrsbehinderungen kam.

Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Der Pkw-Fahrer wurde wegen einer fahrlässigen Körperverletzung angezeigt.


922.     Größerer Polizeieinsatz wegen Androhung von Straftaten – Obergiesing 

In den Abendstunden des Mittwoch, 22.06.2022, meldete sich ein Bekannter eines in München wohnenden 25-Jährigen beim Polizeinotruf 110, welcher angab, dass der 25-Jährige in den sozialen Medien gepostet habe, dass er aus nicht genau beschriebenen Gründen Hilfe benötige.

Nachdem eine Streife der Polizeiinspektion 23 (Giesing) sich zum Wohnsitz des 25-Jährigen begab, stellten die Beamten fest, dass der 25-Jährige verschiedene Gegenstände vom Balkon warf und angab, dass er eine Waffe besitze und alle totschießen werde.

Aufgrund dessen wurden mehrere Streifen hinzugezogen, um ein Verlassen der Wohnung zu verhindern. Als eine Polizeistreife die Wohnung betrat, flüchtete der er über die Balkonbrüstung und sprang auf ein zwischenzeitlich von der Feuerwehr aufgeblasenes Kissen. Der 25-Jährige blieb unverletzt. Er konnte durch die Polizeibeamten vor Ort festgenommen werden. Da er auf die Beamten psychisch auffällig wirkte, wurde er einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

Er wurde wegen der öffentlichen Androhung von Straftaten angezeigt.  

Die weiteren Ermittlungen führt das Kommissariat 26 (Gewaltdelikte).