07.04.2022, Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Wie berichtet, wurde am Sonntag, den 16.01.2022 eine weibliche Leiche in einem Waldstück bei Berg aufgefunden. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck konnte die Tote zwischenzeitlich identifizieren und ermittelt wegen eines Gewaltverbrechens.

Die Hündin einer Spaziergängerin hatte den halb vergrabenen und mit Geäst sowie Laub bedeckten Leichnam aufgefunden. Aufgrund der Ergebnisse der gerichtsmedizinischen Untersuchungen musste die Kripo von einem Gewaltverbrechen ausgehen und gründete in der Folge die mit 20 Personen besetzte Ermittlungsgruppe „EG Kapellenweg“. Aufgrund des Zustandes der Leiche konnte der Todeszeitpunkt nur sehr vage auf einen Zeitraum von ca. Mitte November bis Mitte/Ende Dezember 2021 bestimmt werden.

Die Getötete konnte durch einen DNA-Abgleich als Luca V. identifiziert werden. Die 25-jährige ungarische Staatsangehörige stammte aus Budapest und ging den Ermittlungen der Beamten zufolge seit geraumer Zeit einer Tätigkeit als Prostituierte nach.

Ihre Beschäftigung übte sie unter den Pseudonymen „Maya“ und „Alina“ aus und warb für ihre Dienste auf diversen Escort-Portalen im Internet. Nach den Erkenntnissen der Ermittler hatte sich Luca V. ab dem 22.11.21 in München aufgehalten und ging auch hier der Prostitution nach.

Derzeit ist noch nicht gesichert, wo Luca V. zu Tode gekommen ist. Feststehen dürfte jedoch, dass der Fundort nicht der Tatort war. Ein unmittelbarer Bezug der Getöteten zur Ortschaft Berg lässt sich den Ermittlungen der Kripo zufolge derzeit nicht herstellen.

Durch intensive Ermittlungsarbeit der EG Kapellenweg unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen einen 26-jährigen nigerianischen Staatsangehörigen. Dieser lebt ebenfalls in Budapest, führte mit Luca V. eine Beziehung und war ab dem 22.11.2021 gemeinsam mit ihr in München. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II erließ das Amtsgericht München am 14.03.2022 Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen. Gemeinsam mit Beamten der ungarischen nationalen Zielfahndung gelang es, den Mann zu lokalisieren und am Dienstag dieser Woche in Budapest festzunehmen. Im Wege der Rechtshilfe werden nach Ungarn gereiste Beamte der EG Kapellenweg durch die nationale Mordkommission aus Budapest bei den weiteren Ermittlungen unterstützt. Der Tatverdächtige wurde in Budapest von den dortigen Polizeibehörden einem Ermittlungsrichter vorgeführt und zunächst in Auslieferungshaft genommen. Wann die Auslieferung nach Deutschland erfolgen wird, steht momentan noch nicht fest.

Trotz dieses Fahndungserfolges bittet die Kriminalpolizei die Bevölkerung um Mithilfe:

Luca V. war etwa 160 cm groß, zierlich und hatte blonde, schulterlange glatte Haare. Sie hatte teils auffällige Tätowierungen, beispielhaft der tätowierte Schriftzug „I see my mama smile that´s blessing“ am rechten Unterarm sowie der Schriftzug „Rebelle“ auf dem Bauch.

Wer hatte mit Luca V. oder ihrem nigerianischen Lebensgefährten Kontakt oder kann sonst Hinweise zu ihrem Aufenthalt ab dem 22.11.2021 im Münchner Raum oder den Umständen ihres Verschwindens geben? Auch völlig alltägliche Begegnung, etwa in einem Restaurant, einem Laden oder einer Tankstelle können für die Ermittlungen von großer Bedeutung sein.

Wer hat insbesondere ab dem 25.11.2021 im Bereich des Kapellenweges oder des Fußballplatzes/Skaterparks in Berg verdächtige Wahrnehmungen gemacht?

Wer hat zwischen dem 22.11.2021 und dem 27.11.2021 den gemieteten Pkw, Audi A5 Coupe, schwarz, amtliches Kennzeichen M-VZ 2594 insbesondere in München oder in der Umgebung von Berg gesehen?

Im Einzelfall kann auch eine vertrauliche Behandlung von Hinweisen geprüft werden.

Die EG Kapellenweg der Kripo Fürstenfeldbruck nimmt Hinweise unter der Telefonnummer 08141/612-330 entgegen.

Rechtlicher Hinweis:

Die Veröffentlichung von Abbildungen der Geschädigten Luca V. erfolgt in der regionalen und überregionalen Presse sowie E-Paper-Ausgaben der Zeitungen.
Die Übernahme der Abbildungen in anderen Online-Publikationen, z. B. Auftritte in sozialen Netzwerken, Online-Ausgaben, Mediatheken oder sonstige Internetangebote wird gestattet durch Verlinkung auf die Internetseiten der Strafverfolgungsbehörden.