21.01.2022, Polizeipräsidium Unterfranken

Würzburg. Nach einem tätlichen Angriff, bei dem auch ein fremdenfeindlicher Hintergrund nicht ausgeschlossen wurde, haben die Ermittlungen der Kriminalpolizei Würzburg nun zu einem Erfolg geführt. Ein 54-Jähriger konnte ermittelt werden. Ein fremdenfeindliches Motiv hat sich nicht bestätigt. Der Mann befindet sich in einer psychiatrischen Einrichtung.

Wie bereits berichtet, attackierte ein vorerst unbekannter Mann am 10. Januar 2022 eine 31-Jährige afghanische Staatsangehörige in der Kaiserstraße und beleidigte diese. Der flüchtige Täter konnte im Rahmen der Fahndung nicht mehr angetroffen werden. Tags darauf ging ein 54-Jähriger staatenloser Mann einen deutschen Passanten körperlich an. Da sich der 54-Jährige hier in einem psychischen Ausnahmezustand befand und auch zu erwarten war, dass er weitere Personen angreifen wird, wurde er durch Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt in einer psychiatrischen Einrichtung amtlich untergebracht. Ermittlungen erhärteten den Verdacht, dass der 54-Jährige den Angriff auf die 31-Jährige afghanische Staatsangehörige ebenfalls zu verantworten hat.

Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund konnten im Rahmen der bisherigen Ermittlungen nicht gefunden werden. Der Tatverdächte handelte wohl auch hier in einem psychischen Ausnahmezustand.