01.01.2022, Polizeipräsidium München

Inhalt:

1.         Bilanz der Silvesternacht

2.         Verkehrsunfall; drei Personen verletzt - Grasbrunn

3.         Verkehrsdelikt – Obergiesing

4.         Verstoß gegen das Waffengesetz – Westend

5.         Verstoß gegen das Waffengesetz – Altstadt

6.         Verletzte Personen - Ludwigsvorstadt

 


1. Bilanz der Silversternacht 

Während der Silvesternacht galten die aktuellen Regelungen zum Infektionsschutz und in bestimmten Bereichen des Münchner Stadtgebietes mehrere Allgemeinverfügungen in Bezug auf Ansammlungen, Alkohol und Pyrotechnik.

Wie gewohnt fiel die Silvesternacht für die Münchner Polizei auch diesmal arbeitsreich aus. Im Zeitraum vom 31.12.2021, 19.00 Uhr, bis 01.01.2022, 07.00 Uhr, fuhren die Einsatzkräfte der Polizei zu über 600 Einsätzen.

Es handelte sich dabei u.a. um 120 Ruhestörungen, 50 Körperverletzungsdelikte, über 40 Einsätze im Zusammenhang mit Pyrotechnik und 13 Fälle, bei denen es um Hinweise auf Verstöße gegen die Infektionsschutzregelungen ging.

Das Verbot zum Abbrennen von Pyrotechnik mit ausschließlicher Knallwirkung innerhalb des Mittleren Rings (Umweltzone) gilt noch bis 24.00 Uhr.


 

2.  Verkehrsunfall; drei Personen verletzt 

Am Donnerstag, 30.12.2021, gegen 14:30 Uhr, befuhr eine 18-Jährige mit Wohnsitz im Landkreis Ebersberg mit einem Pkw Fiat die Ekkehartstraße von Grasbrunn kommend und bog nach links in die Staatsstraße 2079 ab.

Zeitgleich befuhr eine 55-Jährige mit Wohnsitz in München mit einem Pkw Mercedes die Staatsstraße 2079 geradeaus in Richtung Putzbrunn.

Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß der Fahrzeuge. Durch den Zusammenprall drehten sich beide Pkw und kollidierten jeweils mit der Leitplanke.

Die 18-Jährige und ihre ebenfalls 18-jährige Beifahrerin, sowie die 55-Jährige wurden durch den Unfall leicht verletzt und anschließend mit dem Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Im Rahmen der Unfallaufnahme musste die Staatsstraße 2079 in beide Richtungen gesperrt werden.

Durch den Verkehrsunfall entstand an den nicht mehr fahrbereiten Fahrzeugen ein Gesamtschaden von über 15.000 Euro.

Die weiteren Ermittlungen übernimmt die Münchner Verkehrspolizei.


 

3. Verkehrsdelikt - Obergiesing 

Am Donnerstag, 30.12.2021, gegen 22:30 Uhr, befand sich ein Rettungswagen auf einer Einsatzfahrt. Hierbei befuhr die Besatzung des Rettungswagens die Schlierseestraße stadtauswärts.

Auf Höhe der Schlierseestraße 31, nahe der Straßenbahnhaltestelle Werinherstraße, warf ein bislang unbekannter Täter eine Flasche auf das fahrende Einsatzfahrzeug. Dadurch wurde das linke Abblendlicht beschädigt. Der Rettungswagen fuhr noch zur Einsatzstelle und konnte im Anschluss aufgrund der Beschädigung nicht mehr eingesetzt werden.

Danach wurde die Polizei verständigt und die Münchner Verkehrspolizei führt die weiteren Ermittlungen wegen eines Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Die Besatzung des Rettungswagens konnte einen möglichen Täter beschreiben.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

Männlich, etwa 170 cm groß, ca. 17 Jahre; Bekleidung: blaue Sportjacke, dunkle Hose, helle Mütze

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Tathergang, insbesondere zur Person des

unbekannten, männlichen Täters machen können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei in der Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322 in Verbindung zu setzen.


 

4. Verstoß gegen das Waffengesetz – Westend 

Am Freitag, 31.12.2021, gegen 21:30 Uhr alarmierte ein Zeuge den Polizeinotruf 110, da er mitbekam, wie aus dem Fenster einer Wohnung in einem oberen Stockwerk eines Mehrfamilienhauses in der Landsberger Straße mehrfach mit einer Faustfeuerwaffe geschossen wurde. Sofort wurden mehrere Streifen zur Einsatzörtlichkeit geschickt, um die möglicherweise gefährliche Situation abzuklären.

Die Einsatzkräfte konnten dem Vorfall eine Wohnung zuordnen und verschafften sich umgehend Zutritt in diese. In der Wohnung trafen Sie auf zwei Männer (32 und 45 Jahre alt – der 45-Jährige dort wohnhaft und der andere mit einem anderen Wohnsitz in München). Beide waren deutlich alkoholisiert und eine Schreckschusspistole, mit der die Schüsse abgegeben wurden, wurde aufgefunden. Diese und noch vorhandene Munition wurden beschlagnahmt.

Beide Personen wurden zu einer Polizeiinspektion gebracht und wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt. Aufgrund ihrer Alkoholisierung wurden sie danach in Gewahrsam genommen, aus dem sie am 01.01.2022 um 04:30 Uhr wieder entlassen wurden.


 

5. Verstoß gegen das Waffengesetz – Altstadt 

Am Freitag, 31.12.2021, gegen 23:00 Uhr bemerkten zivile Polizeibeamte einen 22-Jährigen mit Wohnsitz in München, der in der Löwengrube mit einer Faustfeuerwaffe mehrfach in die Luft schoss. Es war nicht erkennbar, ob es sich um eine scharfe Waffe oder eine Schreckschusswaffe handeln würde. Der 22-Jährige wurde aufgefordert die Waffe abzulegen. Die Beamten zogen dabei ihre Dienstwaffen.

Nach mehreren Aufforderungen legte er die Waffe ab und danach wurde er zu Boden gebracht und gefesselt. Bei der Waffe handelte es sich um eine Schreckschusspistole. Bei einer Durchsuchung wurden mehrere hundert Schuss Munition sowie ein Joint und etwas Marihuana gefunden. Alles wurde sichergestellt. Der 22-Jährige wurde wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Danach wurde er wieder entlassen.


 

6. Verletzte Personen – Ludwigsvorstadt 

Am Samstag, 01.01.2022, gegen 01:50 Uhr befanden sich Einsatzkräfte des Rettungsdienstes an der Theresienwiese, da dort mehrere verletzte Personen waren. Die Polizei wurde zur Unterstützung nachgefordert. Dort trafen sie auf einen 19-Jährigen mit Wohnsitz in München, der nach einem Sturz schwer verletzt war.

Er verweigerte eine medizinische Behandlung. Aufgrund seiner Behandlungsbedürftigkeit wurde er dann mit einem Rettungswagen in Begleitung der Polizei in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen vor Ort ergaben, dass er mit Freunden auf einem Verkehrsschild die Treppen unterhalb der Bavaria hinunter gerutscht war. Dabei stürzte und verletzte er sich schwer. Zwei weitere Personen verletzten sich dabei leicht. Sie wurden ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht.