28.11.2021, Polizeipräsidium München

 

1802.   Staatsschutzrelevantes Delikt – Altstadt

1803.   Trickdiebstahl durch falsche Handwerker – Laim

1804.   Fußgängerin verstirbt nach Sturzgeschehen im Krankenhaus

1805.   Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Lininenbusses – Planegg

1806.   Körperverletzungsdelikt – Olympiapark

 


 

1802.   Staatsschutzrelevantes Delikt – Altstadt

Am Mittwoch, 24.11.2021, gegen 10:50 Uhr, stellte ein Sicherheitsmitarbeiter einer religiösen Einrichtung in der Innenstadt fest, dass ein 37-Jähriger mit Wohnsitz in München mehrfach und offenbar gezielt gegen die Eingangstüre des Gebäudes spuckte.

Als der Sicherheitsmitarbeiter den 37-Jährigen daraufhin ansprach und nach dessen Personalien befragte, flüchtete dieser zunächst. Er konnte jedoch wenig später im Rahmen sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen noch in der Nähe festgenommen werden.

Gegen ihn wird nun wegen Volksverhetzung ermittelt. Der Tatverdächtige wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Das Kommissariat 42 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 


 

1803.   Trickdiebstahl durch falsche Handwerker – Laim

Am Donnerstag, 25.11.2021, gegen 13:25 Uhr, wurde eine 82-Jährige im Treppenhaus ihres Wohnanwesens von einem ihr unbekannten Mann angesprochen. Der Mann gab sich ihr gegenüber als Handwerker aus und verschaffte sich, unter dem Vorwand das Badezimmer aufgrund eines Defektes überprüfen zu müssen, Zugang zu ihrer Wohnung.

Während die Rentnerin das Wasser an der Badewanne betätigen sollte, verschaffte sich eine zweite unbekannte männliche Person unbemerkt Zutritt zur Wohnung und entwendete sowohl Schmuck als auch Bargeld.

Das Kommissariat 65 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Täter wurden wie folgt beschrieben:

Täter 1:

Männlich, 30 Jahre alt, 180 cm groß, schwarze, kurze Haare, gut gepflegter Bart, südeuropäische Erscheinung, sprach mit ausländischem Akzent

Täter 2:

Männlich, 30-35 Jahre alt, 175-180 cm groß, korpulent, kurze Haare, Drei-Tage-Bart, südeuropäische Erscheinung

Zeugenaufruf:

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich Hans-Thonauer-Straße und Hufnagelstraße (Laim) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Hinweis Ihrer Münchner Polizei:

Die Kriminalpolizei warnt insbesondere ältere Menschen dringend davor, angebliche Heizungsmonteure, Stromableser oder ähnliche Personen in die Wohnung einzulassen, wenn nicht bekannt ist, dass eine entsprechende Verbraucherablesung für das Wohnanwesen anberaumt ist. Auch bei vermeintlichen Schadensfällen, wie z.B. behaupteten Wasserrohrbrüchen, sollten Sie zuerst bei der Hausverwaltung, dem Hausmeister oder den Stadtwerken Nachfrage halten, ob die Behauptung der Wahrheit entspricht.

Eine gesunde Skepsis ist keine Unhöflichkeit! Ein berechtigter Handwerker wird für Ihre Nachfragen stets Verständnis haben.

 


 

1804.   Fußgängerin verstirbt nach Sturzgeschehen im Krankenhaus

Am Samstag, 27.11.2021, wurde der Münchner Polizei über das Ableben einer 59-Jährigen in einem Krankenhaus informiert.

Nach dem aktuellen Ermittlungsstand befand sich die 59-Jährige in den frühen Morgenstunden des Sonntag, 01.08.2021, als Fußgängerin auf einem derzeit noch unbekannten Heimweg von einer Feierlichkeit. Dabei schob sie ihr mitgeführtes Fahrrad und kam gegen 01:00 Uhr offenbar ohne Fremdeinwirkung zu Sturz. Sie zog sich dabei Kopfverletzungen zu, die eine stationäre Behandlung in einem Krankenhaus erforderlich machten.

Die 59-Jährige entließ sich zunächst selbst aus der ärztlichen Behandlung. Nachdem sich jedoch ihr Zustand in der Folge zunehmend verschlechterte, begab sie sich erneut in das Krankenhaus, wo sie schließlich verstarb.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang bzw. zum Unfallort machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

 


 

1805.   Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Lininenbusses – Planegg

Am Samstag, 27.11.2021, gegen 23:00 Uhr, fuhr ein 23-Jähriger mit einem Skoda Pkw die Mathildenstraße in Richtung Gräfelfing (nördliche Richtung). Nach dem aktuellen Ermittlungsstand überquerte er dabei die Kreuzung zur Germeringer Straße, trotz für ihn geltenden Rotlichts der Ampel und kollidierte dort mit einem querenden Linienbus. Dieser wurde von einem 44-Jährigen gelenkt, der die Germeringer Straße in Richtung Planegg (östliche Richtung) fuhr.

Durch den Verkehrsunfall wurden weder die Unfallbeteiligten, noch weitere Insassen verletzt.

Da die eingesetzten Polizeibeamten bei der Unfallaufnahme eine Alkoholisierung des 23-Jährigen feststellten, wurde bei ihm eine Blutentnahme veranlasst und sein Führerschein sichergestellt. Er wurde unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Folge Alkohol angezeigt. Nachdem aus dem Pkw unfallbedingt Betriebsstoffe ausgelaufen waren, musste dieser abgeschleppt und die Fahrbahn im Anschluss durch die Feuerwehr gereinigt werden. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt mehreren Tausend Euro.

Die Münchner Verkehrspolizei hat die Ermittlungen, insbesondere zum genauen Unfallhergang, übernommen.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Hinweis der Münchner Polizei:

Trinken Sie keinen Alkohol, wenn Sie ein Fahrzeug fahren müssen. Bereits geringe Mengen Alkohol beeinträchtigen die Fahrfähigkeit (wie z.B. die Reaktionszeit und Wahrnehmung). Wer alkoholisiert ein Fahrzeug führt, stellt ein Risiko für die allgemeine Verkehrssicherheit dar. Nutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel oder andere Fahrdienste.

 


 

1806.   Körperverletzungsdelikt – Olympiapark

In den späten Abendstunden des Samstag, 27.11.2021, verständigte ein 16-Jähriger über den Notruf 110 die Polizei über eine körperliche Auseinandersetzung in einer Grünanlage des Olympiaparks. Er gab an, dort mit einigen Bekannten gefeiert zu haben, als unvermittelt mehrere Jugendliche mit Skimasken an sie herangetreten seien und ohne erkennbaren Anlass auf sie eingeschlagen haben.

Der 16-Jährige wurde dadurch verletzt, benötigte jedoch zunächst keine medizinische Versorgung. Da die Jugendlich noch vor Verständigung der Polizei flüchteten, wurden sofort Fahndungsmaßnahmen getroffen. Diese verliefen bislang ohne den gewünschten Erfolg.

Die weiteren Ermittlungen u.a. wegen gefährlicher Körperverletzung werden durch die Münchner Kriminalpolizei geführt.