26.11.2021, Polizeipräsidium München

Inhalt:

1794.   Verkehrsunfall zwischen Dienstfahrzeug der Polizei und einem Kastenwagen – Neuhausen

1795.   Mehrere Verkehrsunfälle nach vorangegangenem Auffahrunfall – Berg am Laim

1796.   Mehrere Geschwindigkeitsverstöße; Fahrer ermittelt – Stadtgebiet München

1797.   Einbruch in Büro – Schwabing

1798.   Polizeibeamte werden mit Messer bedroht – Sendling

1799.   Brandstiftung an einem Pkw – Ludwigsvorstadt

1800.   Diebstahl aus Imbiss – Moosach

1801.   Hinweis zur Verkehrssicherheit – Stadt und Landkreis München

 


Am Donnerstag, 25.11.2021, gegen 17:40 Uhr, befuhr ein Streifenfahrzeug (VW Pkw) der Münchner Polizei, gelenkt von einer 24-jährigen Polizeibeamtin, die Arnulfstraße stadteinwärts und wollte an der Kreuzung zur Marsstraße nach links in diese abbiegen.

Während des Abbiegevorgangs touchierte der rechte Außenspiegel des Dienstfahrzeuges vermutlich den linken Außenspiegel eines an der Kreuzung wartenden blauen Kastenwagens. Da ein unmittelbares Anhalten in der Kreuzung, während des Abbiegevorgangs nicht möglich war, hielt die 24-Jährige das Fahrzeug unmittelbar nach der Kreuzung an. Der Kastenwagen hielt jedoch nicht im Nahbereich an und konnte von den Polizeibeamten nicht mehr ausfindig gemacht werden.

Am Dienstfahrzeug entstand ein geringer Sachschaden.

Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, insbesondere zu dem unbekannten Kastenwagen bzw. den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Verkehrsunfallaufnahme, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.


Am Donnerstag, 25.11.2021, gegen 17:50 Uhr, befuhr ein 34-Jähriger mit Wohnsitz im Landkreis Rosenheim mit einem Fiat Lkw den Leuchtenbergringtunnel, von der Einsteinstraße her kommend in Richtung Berg-am-Laim-Straße. Der 34-Jährige wollte auf die Berg-am-Laim-Straße abbiegen, musste aber verkehrsbedingt halten.

Zur gleichen Zeit fuhr ein 23-Jähriger mit Wohnsitz in Freising mit einem VW Pkw hinter dem 34-Jährigen in gleicher Fahrtrichtung und wollte ebenfalls auf die Berg-am-Laim-Straße fahren.

Es kam bei dem Spurwechsel des 23-Jährigen zu einem Auffahrunfall mit dem Lkw. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden. Keiner der beiden Fahrer wurde verletzt.

Für die Verkehrsunfallaufnahme mussten zwei Fahrspuren auf dem Mittleren Ring für ca. eineinhalb Stunden gesperrt werden. Dadurch entstand ein größerer Rückstau, es kam zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Während der Unfallaufnahme ereigneten sich auf der gegenüberliegenden Fahrbahn zwei weitere Verkehrsunfälle. Auch hier handelte es sich um Auffahrunfälle. Derzeit wird geprüft, ob hier eine Ablenkung anlässlich des Auffahrunfalles auf der gegenüberliegenden Fahrbahn unfallursächlich sein könnte.

Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Hinweis der Münchner Verkehrspolizei:

Die Münchner Verkehrspolizei weist deshalb erneut darauf hin, dass die uneingeschränkte Aufmerksamkeit dem vorausfahrenden Straßenverkehr gelten sollte und vermeidbares Abbremsen zur Wahrnehmung der Unfallstelle bzw. zur Beobachtung der Unfallaufnahme zu unterbleiben hat. 


Seit Mitte Oktober wurde ein Pkw Mercedes, mit angebrachten Überführungskennzeichen, 85 Mal wegen Geschwindigkeitsverstößen gemessen. Bei den Geschwindigkeitsverstößen handelte es sich überwiegend um Geschwindigkeiten weit über 100 km/h, bei erlaubten 60 km/h. Auf den Beweisbildern war nach den aktuellen Ermittlungen immer derselbe Fahrer erkennbar.

Bei einer mobilen Geschwindigkeitskontrolle, am Sonntag den 21.11.2021, gegen 00:15 Uhr, konnte ein 26-Jähriger mit Wohnsitz in München, der mit dem o.g. Pkw Mercedes unterwegs war, angehalten und als Verantwortlicher sämtlicher zuvor genannter Verkehrsverstöße identifiziert werden. Die weiteren Ermittlungen der Münchner Verkehrspolizei dauern hierzu noch an.

Im Zusammenhang mit den Beanstandungen ergab sich bisher ein Bußgeld von über 14.000 Euro und knapp 100 Punkten.

Hinweis der Münchner Verkehrspolizei: 
Die Münchner Polizei weist in diesem Zusammenhang noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit eine der häufigsten Hauptunfallursachen bei Verkehrsunfällen mit getöteten und schwerverletzten Verkehrsteilnehmern darstellt.


Am Donnerstag, 25.11.2021, zwischen 13:15 Uhr und 13:45 Uhr, verschafften sich ein oder mehrere bislang unbekannte Täter gewaltsam Zutritt in ein Büro, welches sich im Bereich der Hiltenspergerstraße befindet.

Hieraus entwendeten die Täter eine Geldkassette mit Bargeld in Höhe von mehreren Hundert Euro. Im Anschluss flüchteten die Tatverantwortlichen unerkannt vom Tatort.

Das Kommissariat 52 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Hiltenspergerstraße, Friedrich-Loy-Straße und Farinellistraße (Schwabing) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


Am Donnerstag, 25.11.2021, gegen 18:15 Uhr, hielt sich ein 37-jähriger lettischer Staatsangehöriger ohne festen Wohnsitz, unberechtigt in einer Pflegeeinrichtung am Luise-Kiesselbach-Platz auf. Er entfernte sich erst nachdem das Personal die Polizei verständigte.

Die verständigten Polizeibeamten konnten ihn im Rahmen der Fahndung am U-Bahnhof Partnachplatz stellen. Nach Ansprache durch die Beamten zog der 37-Jährige ohne erkennbaren Anlass ein Messer, bedrohte damit die Polizeibeamten und legte dieses erst ab, nachdem durch die Beamten mit gezogener Dienstwaffe der Schusswaffengebrauch angedroht wurde. Weiterhin zog er ein zweites Messer und legte dieses ebenfalls ab. Er ließ sich anschließend widerstandslos festnehmen.

Der 37-Jährige wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I, nach der Anzeigenaufnahme wieder entlassen.

Das Kommissariat 24 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.


Am Donnerstag, 25.11.2021, gegen 02:40 Uhr, fiel einer Streife der Polizeiinspektion 14 (Westend) ein brennender Pkw Audi auf. Der Pkw war ordnungsgemäß am Fahrbahnrand des Bavariarings geparkt.

Die verständigte Feuerwehr löschte den Brand. Am Pkw entstand ein Totalschaden. Personen wurden durch den Brand nicht verletzt.

Anfänglich wurde von einem technischen Defekt am Pkw ausgegangen. Die aktuellen und noch andauernden Ermittlungen des Kommissariats 13 erbrachten nun Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


Am Donnerstag, 25.11.2021, gegen 06:50 Uhr, betrat ein 21-Jähriger mit Wohnsitz in München ein Einkaufszentrum, welches zu diesem Zeitpunkt noch nicht geöffnet hatte.

Im ersten Obergeschoss der Einkaufsmeile befindet sich ein Schnellimbiss, dessen Betriebsbereich frei betreten werden kann. Der 21-Jährige versuchte dort gewaltsam die Kassenschublade einer Registrierkasse zu öffnen, dabei konnte er durch eine 43-Jährige und einen 53-Jährigen (beide mit Wohnsitz in München) angetroffen und festgehalten werden.

Der 21-Jährige händigte diesen anschließend seinen Ausweis aus, welcher von der 43-Jährigen fotografiert wurde. Im Anschluss gelang es dem 21-Jährigen, noch vor Eintrefen der verständigten Polizeibeamten, von der Tatörtlichkeit zu flüchten.

Während seines Aufenthalts im Schnellimbiss setzte der 21-Jährige zudem mehrere Handtuchrollen in Brand. Diese konnten durch die 43-Jährige gelöscht werden.

Das Kommissariat 64 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.


Heute, 26.11.2021, fiel der der erste Schnee im Stadtgebiet und im Landkreis München. In diesem Zusammenhang gibt die Münchner Polizei folgende Hinweise an die Verkehrsteilnehmer heraus:

  • Bei einer Anfahrt bei Eis und Schnee müssen Winterreifen am Fahrzeug angebracht sein. Die Reifen benötigen eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm. Winterreifen an der Bezeichnung „M+S“ oder einem Schneeflockensymbol sowie der Aufschrift Alljahresreifen oder Ganzjahresreifen. Sollte es zu einem Verkehrsunfall kommen und hierbei festgestellt werden, dass Sie gegen die Winterreifenpflicht aufgrund fehlender Winterreifen verstoßen, droht ein hohes Bußgeld sowie ein Punkt im Verkehrszentralregister.
  • Bei Schneefall sind Sie verpflichtet Ihre Kraftfahrzeugbeleuchtung (Abblendlicht) einzuschalten. Wir empfehlen auch Fahrradfahrern oder anderen Zweiradfahrern die Beleuchtung entsprechend einzuschalten und auffällige deutlich sichtbare oder reflektierende Kleidung zu tragen.
  • Säubern Sie vor Fahrtantritt Ihre Scheiben, Motorhaube, Dach sowie den Heckbereich/Heckscheibe von Schnee und Eis, insbesondere haben auch Lkw-Fahrer, bereits vor Fahrtantritt, dafür Sorge zu tragen, dass keine Eis- oder Schneebretter auf der Lkw-Plane während der Fahrt herunterfallen. Herabfallender Schnee oder Eis kann andere Verkehrsteilnehmer gefährden und zu schweren Verkehrsunfällen führen.
  • Halten Sie zu vorausfahrenden Fahrzeugen ausreichend Abstand, um auch bei Nässe oder Glätte sicher bremsen zu können.