Polizei Bayern » PP Unterfranken » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

13.03.2016, PP Unterfranken


Familienstreit auf offener Straße – drei Männer leicht verletzt – Zeugen trennen Streitende

WÜRZBURG. Weil er den Lebensgefährten seiner Tochter nicht akzeptieren möchte, ist ein 65-Jähriger mit seinem Sohn am Samstagmittag auf einen 26 Jahre alten Iraker losgegangen. Bei dem Streit wurden die drei Männer allesamt leicht verletzt. Passanten griffen ein und verständigten die Würzburger Polizei, die nun wegen gefährlicher Körperverletzung Ermittlungen führt.


Gegen 11.00 Uhr war eine 26-jährige Libanesin gemeinsam mit ihrem gleichaltrigen Lebensgefährten im Rennweg zu Fuß unterwegs. Zeitgleich kamen die Eltern und der Bruder der jungen Frau mit einem Fahrzeug in den Rennweg. Die Familie der 26-Jährigen ist mit deren langjährigen Beziehung zu dem aus dem Irak stammenden jungen Mann nicht einverstanden und es kam deshalb zunächst zu einer heftigen verbalen Auseinandersetzung. Im Anschluss gingen der 65-Jährige und sein 29 Jahre alter Sohn gemeinsam auf den Freund der 26-Jährigen los. Es entwickelte sich eine Schlägerei, bei der die drei Männer allesamt leicht verletzt wurden.

Die 26-Jährige, ihre Mutter und unbeteiligte Zeugen des Vorfalls versuchten die drei Kontrahenten zu beschwichtigen und verständigen die Polizei. Noch bei Eintreffen der Beamten der Würzburger Polizei dauerte der Konflikt der Männer an. Den Polizisten gelang es dann schließlich, die drei Beschuldigten zu trennen. Nach einer eindringlichen Belehrung und dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten die Familie und das Paar dann wieder ihrer Wege gehen. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt dauern unterdessen an.


© Bayerische Polizei Nach oben Diese Seite ausdrucken Diese Seite den Favoriten hinzufügen

Pressemeldungen


Fahndungen


Veranstaltungen




Regionale Polizeiverbände

Überregionale Verbände

Polizei Bayern - Der Garant für Ihre Sicherheit.
Zur Startseite Zum Bayerischen Staatsministerium des Innern