Polizei Bayern » PP Unterfranken » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

16.12.2015, PP Unterfranken


„Entführter Kollege“ nach zwei Jahren wieder aufgetaucht

ASCHAFFENBURG. Ein spurlos verschwundener „Kollege“ ist im Zuge einer Wohnungsdurchsuchung Anfang Dezember wieder aufgetaucht. Der Schutzmann aus Plastik war wohl vor ziemlich genau zwei Jahren von einem Unbekannten „entführt“ worden und seitdem spurlos verschwunden.


Plastikpolizist
Foto: Polizei

Vor rund zwei Wochen durchsuchten Rauschgiftfahnder die Wohnung eines 21-jährigen Aschaffenburgers. Gegen den jungen Mann hatte der dringende Verdacht bestanden, mit Cannabis Handel zu treiben. Mit einem auf Antrag der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft erwirkten richterlichen Beschluss standen die Beamten dann am Mittag des 01.12.2015 vor seiner Haustüre.

Im Zuge der sich anschließenden Durchsuchung fielen den Ermittlern knapp 20 Gramm Haschisch und rund zehn Gramm Marihuana in die Hände. Außerdem wurden etwa 350 Euro mutmaßliches Drogengeld sichergestellt.

Ein dezentes Lächeln konnten sich die Beamten bei der Durchsuchung dann allerdings nicht verkneifen, als sie den mit weißer Mütze, weißem Jackett und brauner Hose bekleideten „Kollegen“ in der Wohnung erblickten. Dieser war wohl vor ziemlich genau zwei Jahren spurlos verschwunden.

In Zukunft wird die Figur wieder ihrer ursprünglichen Arbeit nachgehen können, nämlich Autofahrer und Radfahrer z.B. an Kreuzungen mit aktuell geänderter Vorfahrtsregelung oder an Baustellen vor Gefahrensituationen zu warnen und damit Unfälle zu verhindern.

Für den 21-Jährigen wird das Ganze ein juristisches Nachspiel haben. Gegen ihn wurden strafrechtliche Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Cannabis und des Diebstahls eingeleitet.


Audiodatei


© Bayerische Polizei Nach oben Diese Seite ausdrucken Diese Seite den Favoriten hinzufügen

Pressemeldungen


Fahndungen


Veranstaltungen




Regionale Polizeiverbände

Überregionale Verbände

Polizei Bayern - Der Garant für Ihre Sicherheit.
Zur Startseite Zum Bayerischen Staatsministerium des Innern