Polizei Bayern » PP Schwaben Nord » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

08.02.2018, PP Schwaben Nord


Polizeibericht - Die Tagesthemen (08.02.2018)

---Augsburg Report---

01: Tragischer Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang
02: Einbruch in Wohnung
03: Pfeffermühlendieb will flüchten
04: Folgenschwerer Clubbesuch

---Regional Report---

05: Nach Ruhestörung ausgeflippt
06: Verhütete Trunkenheitsfahrt



--- Augsburg Report ---



01: Tragischer Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang
Hochzoll –
Wie bereits bekannt, kam es gestern (07.02.2018) gegen 17.30 Uhr in der Oberländer Straße zu einem folgenschweren Unfall, der für eine 67-jährige Autofahrerin tödlich endete. Ersten Erkenntnissen zufolge wollte die Frau wohl mit ihrem Auto in die dortige Tiefgarage einfahren und hielt deswegen an der abschüssigen Abfahrt im Bereich des oben angebrachten Türöffners an. Hierzu stieg die 67-Jährige aus bislang nicht bekannten Gründen anscheinend aus ihrem Fahrzeug aus. Unmittelbar danach geriet ihr Auto dann offenbar ins Rutschen und rollte die abschüssige, schneeglatte Einfahrt hinunter. Mutmaßlich dies wollte die Frau noch verhindern und das Fahrzeug irgendwie aufhalten, geriet dabei jedoch zwischen Karosserie und Fahrertüre und wurde im Anschluss daran durch die seitliche Begrenzungswand so unglücklich in ihrem Mercedes eingeklemmt, dass jegliche ärztliche Hilfe zu spät kam. Trotz aller Bemühungen der von nach Hause kommenden Anwohnern sofort alarmierten Rettungskräfte, erlag die Fahrerin noch an der Unfallstelle ihren erlittenen Verletzungen.

Zu genauen Klärung des Unfallhergangs wurde seitens der Staatsanwaltschaft Augsburg nun ein Gutachter eingeschaltet, der den tragischen Unfall genauer untersuchen soll. Das in Auftrag gegebene unfallanalytische Gutachten kann erfahrungsgemäß jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen, so dass mit einer zeitnahen Expertise eher nicht zu rechnen ist.


02: Einbruch in Wohnung
Innenstadt –
Am gestrigen Mittwoch (07.02.2018), zwischen 17.00 und 21.00 Uhr, hebelte ein unbekannter Täter die Terrassentüre eines Reihenhauses in der Albert-Greiner-Straße (im Bereich der 50er Hausnummern) auf und gelangte so in das Gebäude. Hier durchsuchte er offenbar sämtliche Schränke und entwendete letztlich aus einem Schmuckbehältnis Goldringe, Manschettenknöpfe, sowie eine Goldkette im unteren vierstelligen Eurobereich. Der von ihm angerichtete Sachschaden wurde auf rund 500 Euro geschätzt.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Kripo Augsburg unter 0821/323 3810.


03: Pfeffermühlendieb will flüchten
Innenstadt -
Aus einem Geschäft in der Maximilianstraße (im Bereich der einstelligen Hausnummern) nahm ein 52-jähriger Königsbrunner gestern Vormittag gegen 10.00 Uhr zwei Pfeffermühlen im Wert von rund 50 Euro aus dem Regal und verließ den Laden anschließend ohne zu bezahlen. Eine Mitarbeiterin konnte den Diebstahl jedoch beobachten und den Mann anschließend verfolgen. Im Mettlochgäßchen konnte die 59-Jährige den Ladendieb dann stellen. Als sie ihn jedoch aufforderte, wieder mit ihr zurück in das Geschäft zu gehen, versuchte er erneut zu flüchten. Die resolute Angestellte hielt den Dieb daraufhin an der Jacke fest, worauf es zu einem Gerangel kam, bei dem die Frau leicht am Arm verletzt wurde. Erst als ein Passant zu Hilfe kam, konnte der 52-Jährige bis zum Eintreffen der mittlerweile verständigten Polizeistreife festgehalten werden. Bei der Durchsuchung seiner Person und der von ihm mitgeführten Tasche fand sich zwar kein weiteres Diebesgut, aber es stellte sich heraus, dass der Mann nicht zum ersten Mal wegen Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten ist. Diesmal muss er sich sogar vermutlich wegen räuberischen Diebstahls vor Gericht verantworten.


04: Folgenschwerer Clubbesuch
Oberhausen –
Gestern (07.02.2018) gegen 20.00 Uhr wurde der Polizei ein Autofahrer mitgeteilt, der in alkoholisiertem Zustand gerade vor einem Oberhauser Saunaclub weggefahren sei. Im Rahmen einer Fahndung konnte zwar nicht das besagte Fahrzeug, aber ein 43-jähriger Mann laufender Weise in der Hirblinger Straße festgestellt werden, der den Beamten durch seine deutliche Alkoholisierung auffiel. Bei einer Kontrolle des 43-Jährigen gab dieser auch zu, zuvor von der beschriebenen Örtlichkeit mit seinem Auto weggefahren zu sein, um sich noch Geld bei der Bank zu besorgen. Sein Fahrzeug hatte er kurz vor der Kontrolle bei einer Tankstelle abgestellt. Ein freiwilliger Alkoholtest bei ihm ergab einen Wert von über zwei Promille, was eine anschließende Blutentnahme zur Folge hatte. Seinen Führerschein wollte er dann allerdings nicht freiwillig abgeben, zumal er ihn gar nicht bei sich hatte.

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen ging der Mann jedoch nicht nach Hause, sondern kehrte nochmals zu dem Etablissement zurück, da er offenbar noch Gesprächsbedarf mit einem dort beschäftigten Mitarbeiter verspürte. Diese Aussprache wurde aber in derart aggressiver Weise geführt, dass mehrere Streifen zur Schlichtung anfahren mussten. Seine telefonisch verständigte Lebensgefährtin fuhr den Tobenden anschließend heim.

Da der 43-Jährige- wie sich im Nachgang herausstellte - seine Zeche und möglicherweise auch den vereinbarten Liebeslohn während des Clubbesuchs nicht bezahlt hatte, wird u. a. auch noch wegen Zechbetrugs gegen ihn ermittelt und er natürlich wegen Trunkenheit im Verkehr (manchmal ist die deutsche Sprache einfach nur genial…) angezeigt.


--- Regional Report ---



05: Nach Ruhestörung ausgeflippt
Oettingen -
In der Nacht zum Donnerstag, gegen Mitternacht, wurde die Polizei bereits zum wiederholten Mal zu einer Ruhestörung in einem Mehrfamilienhaus nach Oettingen gerufen. Nachdem der 35-jährige Mieter zur Ruhe ermahnt worden war, verließen die Polizeibeamten wieder das Anwesen. Bereits hier wurden sie von dem Mann mit üblen Schimpfwörtern beleidigt. Nur kurze Zeit später wurde die Polizei erneut zu Hilfe gerufen, weil der 35-Jährige einen Nachbarn beleidigte und bedrohte. Da sich der äußerst aggressive und uneinsichtige Mann nicht beruhigte, musste er in Gewahrsam genommen werden. Dabei leistete er erheblichen Widerstand, so dass er gefesselt werden musste. Die Beamten wurden von dem 35-Jährigen erneut beleidigt und auch noch bedroht. Den Rest der Nacht durfte der mit etwa zwei Promille erheblich alkoholisierte Randalierer im Polizeiarrest verbringen.


06: Verhütete Trunkenheitsfahrt
Friedberg -
Gestern Vormittag beobachtete eine aufmerksame Zeugin eine 68-jährige Friedbergerin als diese, stark nach Alkohol riechend, zu ihrem Fahrzeug lief, um damit wegzufahren. Die daraufhin verständigte Polizeistreife konnte die besagte Frau antreffen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,3 Promille. Daraufhin stellten die Beamten den Schlüssel sicher, verhinderten so Schlimmeres und bewahrten die Autofahrerin noch rechtzeitig vor nicht unerheblichen strafrechtlichen Konsequenzen.

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Bewirb Dich jetzt

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

IT bei der Bayerischen Polizei

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen