Polizei Bayern » PP Oberfranken » Aktuelles » Warnmeldungen

05.02.2016, PP Oberfranken


Vorsicht! Enkeltrickbetrüger aktiv!

Unbekannte versuchten in letzter Zeit in vielen oberfränkischen Großstädten mit dem so genannten "Enkeltrick" an die Ersparnisse von Bürgern zu kommen. Die Polizei warnt vor weiteren Auftritten solcher Täter. (jetzt mit Infoblättern zum Download)


Vorsicht Falle! deutsch-russisch

Die Unbekannten meldeten sich bei den meist älteren Bürgern und geben sich als Verwandte aus. Unter anderem geben sie auch vor, erkältet zu sein und bitten mit belegter Stimme um Geldbeträge zwischen 5.000 und 10.000 Euro für unterschiedliche Vorhaben.

Die aufmerksamen Bürger ließen sich jedoch nicht täuschen. Sie fragten geschickt bei dem Anrufer nach und erkannten so, dass es sich nicht um den vermuteten Verwandten handelte.


Die Kriminalpolizei warnt vor einem weiteren Auftreten der Betrüger und rät:


  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt: Notrufnummer 110.

Falls Sie ähnliche verdächtige Anrufe erhalten, rufen sie sofort bei ihrer örtlich zuständigen Polizeidienststelle oder bei der Bayreuther Polizeieinsatzzentrale unter der Tel.-Nr. 0921/506-0 an und melden sie den Vorfall.



mehr dazu ...


Vorsicht, falscher "Enkel"!

Sicherheitstipps für Senioren aus www.polizei-beratung.de

 
Der Goldene Herbst



Merkblatt

Polizeiliches Merkblatt für Mitarbeiter von Banken und Geldinstituten aus www.polizei-beratung.de

 
Merkblatt - Der Goldene Herbst




© Bayerische Polizei Nach oben Diese Seite ausdrucken Diese Seite den Favoriten hinzufügen

Pressemeldungen


Fahndungen


Veranstaltungen




Regionale Polizeiverbände

Überregionale Verbände

Polizei Bayern - Der Garant für Ihre Sicherheit.
Zur Startseite Zum Bayerischen Staatsministerium des Innern