Polizei Bayern » PP Niederbayern » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

15.01.2016, PP Niederbayern


Tritte gegen den Kopf

PASSAU: Mann pöbelt zwei andere Männer an und schlägt dann beide zu Boden. Die Kriminalpolizei Passau hat die Ermittlungen übernommen.


Wie bereits gestern berichtet, kam es in der Nacht von Mittwoch (13.01.16) auf Donnerstag (14.01.16) gegen 03:30 Uhr zu einem Körperverletzungsdelikt im Stadtgebiet Passau. Wie die weiteren Ermittlungen nun ergaben, ereignete sich der Vorfall anders als zuerst geschildert:

Ein 21-jähriger und ein 19-jähriger Mann, beide aus München, befanden sich zusammen mit ihren Freundinnen vom Ludwigsplatz kommend in Richtung Fußgängerzone auf dem Nachhauseweg. Auf Höhe der Brunngasse kam ihnen eine Gruppe von mindestens vier Männern und einer Frau entgegen. Aus dieser Gruppe heraus pöbelte ein ca. 25-Jähriger Mann, der mit einem rosa T-Shirt bekleidet war, die beiden entgegenkommenden Männer an und schlug unvermittelt auf diese ein. Hierbei stürzten die beiden Geschlagenen zu Boden. Auf das 19-jährige Opfer trat der Täter weiter mit den Füßen ein. Hierdurch erlitt der Mann mehrere Prellungen im Gesicht, einen Nasenbeinbruch und verlor zwei Zähne. Der Täter mit dem rosa T-Shirt flüchtete in Richtung Zentralen Omnibusbahnhof, die restlichen Begleiter entfernten sich in unbekannte Richtung.

Erste Aussagen, dass der Täter aus München stammen sollte, konnten sich nicht bewahrheiten.

Die Kriminalpolizei Passau bittet weiterhin unter der Rufnummer 0851/9511-0, um Hinweise zu der vorgenannten Personengruppe, insbesondere zum ca. 175-180 cm großen flüchtigen Täter mit auffällig rosa T-Shirt und kräftiger Statur.

Medien-Kontakt: Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Christian Biedermann, KHK, 09421-868-1012
Veröffentlicht am 15.01.2016 um 13:47 Uhr


© Bayerische Polizei Nach oben Diese Seite ausdrucken Diese Seite den Favoriten hinzufügen

Pressemeldungen


Fahndungen


Veranstaltungen




Regionale Polizeiverbände

Überregionale Verbände

Polizei Bayern - Der Garant für Ihre Sicherheit.
Zur Startseite Zum Bayerischen Staatsministerium des Innern