Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

03.01.2018, PP München


Pressebericht vom 03.01.2018

Inhalt:

17. Christbaum verursacht Wohnungsbrand; zwei verletzte Personen – Pullach

18. Küchenbrand durch vergessene Pfanne auf Herdplatte – Garching

19. Brandfälle im Zusammenhang mit Silvesterfeuerwerk – Stadtgebiet und Landkreis München

20. Person stürzt vor einfahrende U-Bahn und wird schwer verletzt – Maxvorstadt
Mann verstirbt im Krankenhaus
-siehe Pressebericht vom 01.01.2018, Ziffer 7

21. Brand in einer Wohngemeinschaft – Altstadt

22. Streit vor Diskothek endet in Körperverletzung – Lehel

23. Angriff auf Polizeibeamte – Neuperlach

24. Anrempeln von Polizeibeamten endet im Gewahrsam – Ludwigsvorstadt

25. Gartenhausaufbrecher auf frischer Tat festgenommen – Riem




17. Christbaum verursacht Wohnungsbrand; zwei verletzte Personen – Pullach
Am Samstag, 30.12.2017, gegen 20.20 Uhr, befanden sich ein 86-Jähriger und seine 82-jährige Ehefrau in ihrer Wohnung in Pullach. Als der 86-Jährige die Kerzen am Christbaum anzündete, öffnete die Ehefrau zeitgleich die Balkontür. Durch den Luftzug gerieten die Tannenzweige in Brand und innerhalb kürzester Zeit der gesamte Christbaum.

Durch die Flammen wurden Einrichtungsgegenstände sowie ein Dachfenster und der Dachstuhl beschädigt. Der Brand wurde durch die Freiwillige Feuerwehr Pullach gelöscht. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 50.000 Euro.

Aufgrund des Verdachts einer Rauchgasvergiftung wurde das Ehepaar vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Das Kommissariat 13 hat die Ermittlungen aufgenommen.


18. Küchenbrand durch vergessene Pfanne auf Herdplatte – Garching
Am Montag, 01.01.2018, gegen 16.30 Uhr, wollte sich eine 71-Jährige in ihrer Wohnung im Falkensteinweg etwas kochen. Dazu stellte sie eine Pfanne mit Fett auf die eingeschaltete Herdplatte. Anschließend begab sie sich in ihr Wohnzimmer.

Das Fett in der Pfanne fing an zu brennen und die Flammen setzten die Kücheneinrichtung in Brand. Die 71-Jährige konnte die Wohnung unverletzt verlassen.

Der Küchenbrand wurde durch die Freiwillige Feuerwehr Garching gelöscht. In der Wohnung entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 40.000 Euro.

Das Kommissariat 13 hat die Ermittlungen aufgenommen.


19. Brandfälle im Zusammenhang mit Silvesterfeuerwerk – Stadtgebiet und Landkreis München
Fall 1:
Bereits am Freitag, 29.12.2017, gegen 23.00 Uhr, kam es in einem Wohnhaus in der Mitterfeldstraße in Pasing zu einem Brand in einem Schlafzimmer. Ein 20-jähriger Münchner hatte auf seinem gegenüberliegenden Balkon eine Silvesterrakete gezündet, welche durch ein gekipptes Fenster in das Schlafzimmer der 59-jährigen Wohnungsinhaberin flog und dort einen Brand verursachte.

Das Schlafzimmer brannte bis zum Eintreffen der Feuerwehr fast völlig aus. Es entstand ein Sachschaden von ca. 20.000 Euro.

Personen wurden durch den Brand nicht verletzt.

Der 20-Jährige hatte sich selbst bei den Einsatzkräften gemeldet und gab an, die Rakete gezündet zu haben.

Fall 2:
Am Samstag, 30.12.2017, gegen 18.00 Uhr, kam es am Christoph-von-Gluck-Platz in Milbertshofen zu einem Brand in einem Mülltonnenhäuschen. Zeugen gaben an, kurz vor dem Brand mehrfach gehört zu haben, wie im Bereich der Mülltonnen pyrotechnische Gegenstände gezündet wurden.

Das in Vollbrand stehende Mülltonnenhäuschen wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Im inneren wurden 17 Mülltonnen beschädigt.

Durch die übergreifenden Flammen wurde außerdem ein angrenzendes Trafohäuschen äußerlich beschädigt.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 50.000 Euro.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Fall 3:
Am Montag, 01.01.2018, gegen 00.20 Uhr, kam es in der Lazarettstraße in Neuhausen zu einem Wohnungsbrand. Offensichtlich setzte eine Silvesterrakete einen Wäscheständer mit Kleidung auf einem Balkon in Brand.

Durch die Flammen und Hitzentwicklung sprang die Scheibe und das Feuer griff auf das Schlafzimmer über. Dieses brannte fast vollständig aus wodurch in der restlichen Wohnung erheblicher Ruß- und Rauchschaden entstand. Der Schaden beläuft sich auf ca. 100.000 Euro.

Der Brand konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden.

Durch den Brand wurde niemand verletzt.

Fall 4:
Am Montag, 01.01.2018, gegen 00.25 Uhr, kam es in der Plettstraße in Neuperlach zu einem Brand von zwei geparkten Pkw. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde der Brand mit hoher Wahrscheinlichkeit durch eine waagrecht abgeschossene Silvesterrakete verursacht, die einen Pkw in Brand setzte. Die Flammen griffen dann auf den daneben geparkten Pkw über.

Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 25.000 Euro.

Zeugenaufruf:
Personen, welche Hinweise zu den brennenden Fahrzeugen in der Plettstraße geben können werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel.: 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Fall 5:
Am Montag, 01.01.2018, gegen 01.05 Uhr, kam es in der Roseggerstraße in Ottobrunn zu einem Brand eines Hauses. Nach derzeitigem Ermittlungsstand könnte der Brand durch eine abgeschossene Rakete verursacht worden sein.

Durch die Flammen wurden das erste Obergeschoss, die Fassade sowie der Dachstuhl schwer beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 100.000 Euro.

Der Brand wurde durch die Freiwillige Feuerwehr Ottobrunn gelöscht. Es wurden keine Personen verletzt.



Fall 6:
Am Montag, 01.01.2018, gegen 12.20 Uhr, hielten sich vier Kinder im Alter zwischen 11 und 14 Jahren im Bereich der Richard-Riemerschmid-Allee in Pasing auf. Ein 12-Jähriger entzündete einen angeblich zuvor gefundenen Böller. Als er diesen gerade hochwarf, ging dieser los und verletzte ihn an der Hand. Er erlitt leichte Brandverletzungen.

Ein weiterer Junge aus der Gruppe erlitt leichte Verletzungen im Brustbereich. Die anderen beiden Kinder hatten leichte Rötungen an den Händen. Alle vier verletzten Kinder kamen zur Behandlung in Krankenhäuser.

Das Kommissariat 13 hat die Ermittlungen aller aufgeführten Brände übernommen.

In diesem Zusammenhang wird nochmals eindringlich vor dem Umgang mit sogenannten „Blindgängern“ gewarnt.


20. Person stürzt vor einfahrende U-Bahn und wird schwer verletzt – Maxvorstadt – Mann verstirbt im Krankenhaus
Wie bereits berichtet, stürzte am Samstag, 30.12.2017, gegen 13.10 Uhr, ein 41-jähriger Münchner, der aufgrund seiner Erblindung einen Blindenstock nutzte, in den Gleisbereich am Bahnsteig des U-Bahnhofes Josephsplatz. Die einfahrende U-Bahn konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und stieß mit dem 41-Jährigen zusammen. Durch den Zusammenstoß wurde er schwer verletzt.

Aufgrund der schwerwiegenden Verletzungen musste der Münchner notärztlich versorgt und unter laufender Reanimationen in ein Klinikum zur intensiv-medizinischen Versorgung gebracht werden.

Am Dienstag, 02.01.2018 verstarb der 41-Jährige.


21. Brand in einer Wohngemeinschaft – Altstadt
Am Dienstag, 02.01.2018, gegen 14.35 Uhr, gingen bei der Polizei und bei der Feuerwehr mehrere Notrufe von aufmerksamen Passanten ein, die eine Rauchentwicklung in einer Wohngemeinschaft in der Müllerstraße/Corneliusstraße meldeten.

In dem betroffenen Gebäude beherbergt eine gemeinnützige Sozialgenossenschaft in zehn Wohnungen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

In einer dieser Wohnung im fünften Obergeschoss kam es zu einem Brand in einem versperrten Zimmer, der ursächlich für die beobachtete Rauchentwicklung war. Das Zimmer wurde zu diesem Zeitpunkt von einem 19-jährigen eritreischen Schüler bewohnt. Als dieser nach Hause kam und sein Zimmer aufsperrte, war das Zimmer voller Rauch und brannte.

Bei dem Brand entstand nach ersten Schätzungen ein Schaden in Höhe von ca. 80.000 Euro.

Die gesamte Wohnung ist nicht mehr bewohnbar.

Durch den Brand wurde niemand verletzt. Mehrere Bewohner konnten rechtzeitig evakuiert werden.

Das Kommissariat 13 rückte zur Ermittlung der Brandursache aus. Die Ermittlungen dauern noch an. Eine Brandlegung von außen, z.B. durch Dritte kann jedoch ausgeschlossen werden.

Sowohl die Zimmertür des betroffenen Raumes, als auch die Wohnungstür waren zur Brandzeit verschlossen.


22. Streit vor Diskothek endet in Körperverletzung – Lehel
In der Silvesternacht feierte ein Münchner in einer Diskothek in der Prinzregentenstraße. Im Laufe der Nacht fiel er dort mehrfach negativ auf.

In den frühen Morgenstunden des Montag, 01.01.2018, starrte er die Freundin eines 19-Jährigen so penetrant an, dass ihn dieser aufforderte aus der Sichtlinie zu treten. Sämtliche verbale Versuche das Anstarren des Mädchens zu unterlassen, blieben ohne Erfolg.

Der 27-Jährige war zu diesem Zeitpunkt erheblich alkoholisiert. Aufgrund der beschriebenen Situation entwickelte sich nun ein verbaler Streit.
Gegen 05.50 Uhr verließ der 19-Jährige zusammen mit seiner Freundin und zwei gemeinsamen Freunden die Diskothek und sie stiegen in ein Taxi ein.

Der 27-Jährige, der sich inzwischen ebenfalls vor der Diskothek befand, beleidigte den 19-Jährigen, so dass dieser wieder aus dem Taxi ausstieg und dem 27-Jährigen mindestens einen Faustschlag verpasste.

Der 27-Jährige stürzte zu Boden und war nicht mehr ansprechbar. Der 19-Jährige erkannte sofort, dass der 27-Jährige schwer verletzt wurde und leistete ihm Erste Hilfe. Er verständigte auch den Notarzt und gab sich bei Eintreffen der Polizei, als derjenige, der zugeschlagen hat, zu erkennen.

Der Verletzte wurde in ein Klinikum gebracht. Dort wurden mehrere Gesichtsbrüche diagnostiziert.


23. Angriff auf Polizeibeamte – Neuperlach
Am Montag, 01.01.2018, wurde gegen 01.30 Uhr eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion 24 (Neuperlach) zu einem Einsatz im Oskar-Maria-Graf-Ring gerufen.

Ein 45-jähriger Ottobrunner hatte den Notruf verständigt, da er einen Streit um ein von ihm bestelltes Taxi mit einer Gruppe von mehreren Männern hatte. Im Verlauf des Streits soll es auch zu einer Körperverletzung gekommen sein.

Beim Eintreffen der Polizeibeamten waren noch mehrere beteiligte Personen vor Ort. Bei der Festnahme, aufgrund der zuvor stattgefundenen Körperverletzung, eskalierte die Situation.

Ein 18-Jähriger aus Essen und ein 29-jähriger Münchner schlugen auf die Polizeibeamten ein. Beide konnten festgenommen werden. Zusätzlich waren weitere Unbekannte an dem Übergriff beteiligt.

Die Polizeibeamten wurden leicht verletzt, sie erlitten Schürfwunden und Prellungen sowie entsprechende Schmerzen.

Es wurde eine Anzeige wegen unter anderem einer gefährlichen Körperverletzung, tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte aufgenommen.

Die Ermittlungen zu weiteren beteiligten Personen dauern derzeit noch an.

Beide Polizeibeamte sind derzeit nicht dienstfähig.


24. Anrempeln von Polizeibeamten endet im Gewahrsam – Ludwigsvorstadt
Am Dienstag, 02.01.2018, gegen 23.15 Uhr, waren zwei zivile Polizeibeamte der Polizeiinspektion 14 (Westend) im Rahmen der verstärkten Überwachung des Hauptbahnhofes zu Fuß unterwegs. Dabei wurden sie plötzlich und unvermittelt, aus einer mehrköpfigen Personengruppe heraus, von einem 21-jährigen und einem 19-jährigen, beide aus Afghanistan, angerempelt.

Anschließend lief die Personengruppe, bestehend aus insgesamt sechs Personen, mit erhobenen Händen und schreiend auf die Polizeibeamten zu.

Die zivilen Beamten setzten Pfefferspray ein. Die beiden Rempler mussten schließlich aufgrund ihres aggressiven Auftretens überwältigt werden und kamen in Gewahrsam.


25. Gartenhausaufbrecher auf frischer Tat festgenommen – Riem
Am Mittwoch, 03.01.2018, gegen 01.05 Uhr, versuchte ein 32-jähriger Rumäne in einer Kleingartenanlage in Riem in ein Gartenhaus einzubrechen.

Er wurde dabei von zivilen Einsatzkräften der örtlichen Polizeiinspektion 25 (Riem) gestört. Nach einer kurzen Verfolgung konnte er schließlich gestellt und festgenommen werden.

Der Festgenommene steht im dringenden Tatverdacht eine Serie von Gartenhausaufbrüchen in der o.g. Kleingartenanlage begangen zu haben. An zahlreichen Objekten konnten Aufbruchspuren festgestellt werden.

Er wurde der Haftanstalt des PP München überstellt.

Die weiteren Ermittlungen wurden heute durch das Fachkommissariat 53 aufgenommen. Derzeit wird der Tatverdächtige zur Person und Sache einvernommen.

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Bewirb Dich jetzt

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

IT bei der Bayerischen Polizei

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen