Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

10.11.2017, PP München


Pressebericht vom 10.11.2017

Inhalt:

1891. Raub eines Mobiltelefons nach Besuch des Oktoberfestes geklärt – Laim
-siehe Pressebericht vom 02.10.2017, Ziffer 1677

1892. Verdacht der Hehlerei und des Diebstahls eines Handys durch zwei Jugendliche – Harlaching

1893. Trickdiebstahl durch falsche Handwerker – Neuhausen

1894. Fußgänger überquert Straße bei Rotlicht und wird von Pkw erfasst – Lehel

1895. Nach Raub von Bargeld fünf Tatverdächtige festgenommen – Ludwigsvorstadt

1896. Widerstand und Beleidigung gegen Polizeibeamte– Altstadt

1897. Illegaler Anbau von Betäubungsmitteln - Hasenbergl

1898. Brand eines Pkw – Obergiesing

1899. Terminhinweis: Wiederholung
Benefizspiel Deutsche Polizeieishockey Nationalmannschaft gegen Sternstunden e.V.




1891. Raub eines Mobiltelefons nach Besuch des Oktoberfestes geklärt – Laim
-siehe Pressebericht vom 02.10.2017, Ziffer 1677

Wie bereits berichtet, befand sich am Montag, 02.10.2017, gegen 00.45 Uhr, eine 48-Jährige aus Rheinland-Pfalz nach dem Oktoberfest am Christoph-Rapparini-Bogen in Laim. Als sie ihr Mobiltelefon in die Hand nahm, wurde sie von einem unbekannten Täter von hinten zu Boden gestoßen, während der Angreifer ihr gleichzeitig das Mobiltelefon entriss. Außerdem wurde die 48-Jährige durch den Sturz leicht verletzt.

Obwohl die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen zunächst erfolglos blieben, konnte nun das geraubte Handy nach Auswertung vorhandener Telekommunikationsspuren sichergestellt und ein 19-jähriger Iraker als Tatverdächtiger identifiziert werden.

Im Zuge der kriminalpolizeilichen Vernehmung räumte der 19-Jährige die Tat voll umfänglich ein und gab an, dass Mobiltelefon unmittelbar nach der Tat in einem An- und Verkaufsgeschäft versetzt zu haben.


1892. Verdacht der Hehlerei und des Diebstahls eines Handys durch zwei Jugendliche - Harlaching
Bei einer Kontrolle durch Beamte der Polizeiinspektion 23 (Giesing) wurde bei einem 15-jährigen Schüler ein Mobiltelefon aufgefunden.
Eine Überprüfung der betreffenden Sachnummer ergab, dass dieses nach Verlust zur Eigentumssicherung ausgeschrieben war.

Nachdem der 15-Jährige mit dieser Tatsache konfrontiert wurde, gab er an, das Smartphone von einem 16-jährigen Griechen gekauft zu haben. Der 16-Jährige stritt jedoch den Verkauf ab und teilte mit, der 15-Jährige habe dieses auf einer Feier bei einem Mädchen entwendet.

Die genauen Umstände des Abhandenkommens des Mobiltelefons sowie die jeweilige Tatbeteiligung sind daher Gegenstand weiterer polizeilicher Ermittlungen.



1893. Trickdiebstahl durch falsche Handwerker – Neuhausen
Am Mittwoch, 08.11.2017, gegen 11.00 Uhr, klingelten zwei bislang unbekannte Männer an der Wohnungstür eines über 70-jährigen Münchners in der Schäringerstraße. Nachdem einer der Männer vorgab von der Baugenossenschaft mit Wartungsarbeiten bezüglich der Wasserleitungen beauftragt worden zu sein, ließ der Münchner die beiden vermeintlichen Handwerker in die Wohnung und begab sich zusammen mit diesen in das Badezimmer.

Dort wurden die Wasserhähne aufgedreht und der Bewohner angewiesen, den Duschkopf in die Badewanne zu halten. Einer der beiden Männer gab schließlich vor, im Keller des Anwesens Arbeiten durchführen zu müssen und verließ daraufhin das Bad.

Kurze Zeit später folgte ihm der zweite ebenfalls nach, um angeblich seinem Kollegen zu helfen. Nachdem der Münchner noch beinahe eine Stunde lang wie beauftragt den Duschkopf hielt, stellte er schließlich fest, dass sich die beiden vorgeblichen Handwerker nicht mehr in der Wohnung aufhielten.

Erst am Abend stellte er dann fest, dass in fast allen Räumen die Schubladen durchwühlt worden waren und er verständigte daraufhin die Polizei.

Täterbeschreibung:
1. Täter
Männlich, ca. 30 Jahre alt, ca. 160 cm groß, kurze, dunkle Haare, ohne Bart, südländische Erscheinung, ungepflegt, kräftige Figur, gab an Türke zu sein; Bekleidung: dunkle Lederjacke, dunkles Hemd, dunkle lange Arbeitshose



2. Täter
Männlich, ca. 35 Jahre alt, ca. 165 cm groß, etwas schlanker als der erste Täter, dunkle, kurze Haare, keinen Bart.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Warnhinweis:
Hinweis Ihrer Münchner Polizei:
Die Kriminalpolizei warnt insbesondere ältere Menschen dringend davor, angebliche Heizungsmonteure, Stromableser oder ähnliche Personen in die Wohnung einzulassen, wenn nicht bekannt ist, dass eine entsprechende Verbraucherablesung für das Wohnanwesen anberaumt ist. Auch bei vermeintlichen Schadensfällen, wie z.B. behaupteten Wasserrohrbrüchen, sollten Sie zuerst bei der Hausverwaltung, dem Hausmeister oder den Stadtwerken Nachfrage halten, ob die Behauptung der Wahrheit entspricht.
Eine gesunde Skepsis ist keine Unhöflichkeit! Ein berechtigter Handwerker wird für Ihre Nachfragen stets Verständnis haben.


1894. Fußgänger überquert Straße bei Rotlicht und wird von Pkw erfasst – Lehel
Am Donnerstag, 09.11.2017, gegen 16.15 Uhr, befand sich ein 36-jähriger Fußgänger an der Kreuzung Maximilianstraße/Karl-Scharnagl-Ring. Der Fußgänger überquerte den Karl-Scharnagl-Ring stadteinwärts, obwohl die Ampel für ihn rot zeigte.

Zur gleichen Zeit fuhr eine 31-Jährige aus Nürnberg mit ihrem Pkw auf dem Thomas-Wimmer-Ring und wollte geradeaus weiter in den Karl-Scharnagl-Ring einfahren. Links von ihr fuhr ein 30-jähriger Münchner leicht versetzt mit seinem Pkw und wollte ebenfalls bei Grünlicht die Maximilianstraße überqueren.
Die 31-Jährige erkannte im letzten Moment die Absichten des Fußgängers, den Karl-Scharnagl-Ring zu überqueren und konnte bremsen. Dem 30-jährigen Autofahrer war die Sicht auf den Fußgänger durch den Pkw der 31-Jährigen verdeckt. Er konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und erfasste den Fußgänger mit der Front seines Pkw.

Der Fußgänger wurde auf die Motorhaube aufgeladen und gegen die Windschutzscheibe geschleudert. Als der Pkw des 30-Jährigen zum Stillstand kam, fiel der 36-jährige Fußgänger auf die Fahrbahn und blieb bewusstlos liegen.

Der 36-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Er erlitt schwere Verletzungen.

Der Sachschaden am Pkw des 30-Jährigen beläuft sich auf ca. 3.000 Euro.

Durch den Unfall musste der Karl-Scharnagl-Ring in nördlicher Richtung für ca. eine Stunde komplett gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.



1895. Nach Raub von Bargeld fünf Tatverdächtige festgenommen – Ludwigsvorstadt
Am Donnerstag, 09.11.2017, gegen 02.45 Uhr, hielt sich ein 20-Jähriger aus Rosenheim im Bereich des Hauptbahnhofes auf, um dort auf die U-Bahn zu warten. Er wurde von einem Mann aus einer Gruppe von fünf Personen heraus angesprochen, welche Geld von ihm einforderten. Um seinen Geldbeutel vor diesen Personen zu schützen, verbarg er diesen unter seinem Pullover, woraufhin ihn eine Person angriff und zu Boden brachte. Sein Geldbeutel fiel dabei ebenfalls zu Boden.

Der aus der Gruppe Agierende nahm den Geldbeutel an sich und reichte ihn an eine ebenfalls in der Gruppe befindliche Frau weiter, welche das Bargeld entnahm und den Geldbeutel anschließend wegwarf.

Im Anschluss entfernte sich die Personengruppe. Als ihnen der 20-Jährige folgen wollte, wurde er durch drei der Männer daran gehindert, indem sie ihn ins Gesicht schlugen, während die anderen Tatverdächtigen ihm die Hose runterzogen.
Letztendlich entfernte sich die Gruppe in Richtung Untergeschoss des Hauptbahnhofes und der 20-Jährige begab sich zur Anzeigenerstattung zur Polizei.

Im Rahmen der daraufhin erfolgten Fahndung konnte eine Gruppe von fünf Tatverdächtigen aus Eritrea im Alter von 19 bis 29 Jahren festgenommen werden.

Sie wurden wegen des Raubes angezeigt und werden im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt.



1896. Widerstand und Beleidigung gegen Polizeibeamte– Altstadt
Am Donnerstag, 09.11.2017, gegen 16.45 Uhr, konnte ein 56-jähriger Münchner beobachten, wie ein 41-jähriger Deutscher mit Wohnsitz in der Schweiz in Begleitung einer 27-Jährigen an einem am St.-Jakobs-Platz befindlichen Streifenwagen vorbeiging, der sich dort in einem Einsatz befand. Gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten äußerte der 41-Jährige, dass diese den ganzen Tag nur faul rumsäßen.

Als die Beamten den Mann daraufhin zur Rede stellen wollten, blockierte der 41-Jährige die Tür des Dienstfahrzeuges, um ein Aussteigen der Beamten zu verhindern und wurde daher bei der Öffnung der Tür etwas zur Seite geschoben.

Der 41-Jährige reagierte äußerst aggressiv und baute sich bedrohlich vor den Beamten auf. Er verkürzte dabei die Distanz und ballte seine Fäuste. Auch beleidigte er die Beamten u.a. mit obszönen Worten. Die 27-jährige Begleiterin filmte mit ihrem Mobiltelefon das Geschehen.

Die Beamten wollten die Identität des 41-Jährigen feststellen. Da dieser weiterhin äußerst aggressiv gegenüber den Beamten war, wurde schließlich das Pfefferspray eingesetzt, er zu Boden gebracht, in Gewahrsam genommen und zur Polizeiinspektion 11 (Altstadt) gebracht.
Er gab an, von den Beamten verletzt worden zu sein. Die Ermittlungen zum genauen Ablauf des Vorfalls wurden aufgenommen.


1897. Illegaler Anbau von Betäubungsmitteln - Hasenbergl

Am Freitag, 03.11.2017, gegen 21.40 Uhr, gingen Beamte der örtlich zuständigen Polizeiinspektion 43 (Olympiapark) einem Hinweis auf Betäubungsmittelkonsum in einem Anwesen im Bereich der Aschenbrennerstraße nach. Nachdem die Polizeibeamten an der angegebenen Örtlichkeit selbst nicht fündig werden konnten, wurde jedoch aus einer in der Nähe befindlichen Wohnung starker Marihuana-Geruch wahrgenommen.

Nachdem die Wohnung auf Klingeln von einem 34-jährigen Rosenheimer geöffnet worden war und sich dieser Geruch verstärkte, wurde die Wohnung betreten. Im Zimmer des 34-Jährigen konnten schließlich zum Teil bereits in einzelne Konsumeinheiten abgepackte mehrere Hundert Gramm Marihuana sichergestellt werden.

Der 60-Jährige Wohnungsinhaber konnte im Nebenzimmer angetroffen werden, wo sich auch ein funktionsfähiges Aufzuchtszelt für Marihuanapflanzen befand. Dieses Zelt sowie weitere Gegenstände, die dem Verkauf von Betäubungsmitteln dienen, wurden sichergestellt.

In der Rosenheimer Wohnung des 34-Jährigen konnten mit Unterstützung der dort zuständigen Polizeiinspektion Rosenheim unter anderem Verpackungsmaterial, Cannabis-Samen sowie Blanko-Kassenrezepte sichergestellt werden.

Beide Personen wurden wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Der 60-Jährige wurde nach der Anzeigenbearbeitung entlassen. Gegen den 34-Jährigen erließ der Ermittlungsrichter einen Haftbefehl.



1898. Brand eines Pkw – Obergiesing
Am Freitag, 10.11.2017, gegen 04.05 Uhr, konnten mehrere Zeugen unabhängig voneinander zwei laute Knalle im Bereich der St.-Cajetan-Straße wahrnehmen. Die Zeugen wurden daraufhin auf einen geparkten Pkw Mercedes aufmerksam, bei welchem sich bereits der Fahrzeuginnenraum im Vollbrand befand. Der Brand wurde daraufhin durch die Feuerwehr gelöscht. Es entstand ein Sachschaden von mehreren Zehntausend Euro.

Nachdem bislang noch keine Brandursache festgestellt werden konnte, wurden die Ermittlungen bereits vor Ort von den Brandfahndern des Polizeipräsidiums München übernommen.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise zu dem Brand des Pkw geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.



1899. Terminhinweis: Wiederholung Benefizspiel Deutsche Polizeieishockey Nationalmannschaftgegen Sternstunden e.V.
Am Samstag, 11.11.2017, spielt im Olympia-Eissportzentrum die Deutsche Polizeieishockey Nationalmannschaft gegen die Sternstunden e.V. All Stars vom Bayerischen Rundfunk für einen guten Zweck.

Eishockeyprominenz von früher (u.a. Dieter Medicus, Klaus Kathan, Axel Kammerer) und heute (Billy Trew, Thomas Daffner, Konrad Abeltshauser) wird mit dabei sein.

Hintergrund des Benefizspiels ist der erschütternde Zwischenfall an der S-Bahn Station Unterföhring. Im Zuge einer Personenkontrolle kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf einer 26-jährigen Polizistin in den Kopf geschossen wurde. Sie überlebte schwer verletzt und liegt nun im Wachkoma. In einer Spezialklinik in Sachsen ist man intensiv um ihre Genesung bemüht.
Der Erlös kommt jeweils zur Hälfte der verletzten Polizistin und Sternstunden zugute.

Einlass zum Spiel ist ab 15.30 Uhr, Bully ist um 16 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Bewirb Dich jetzt

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

IT bei der Bayerischen Polizei

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen