Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

09.03.2017, PP München


Pressebericht vom 09.03.2017

Inhalt:

349. Beim Überholen übersieht eine 24-Jährige den Gegenverkehr - Oberhaching

350. Versuchter Trickdiebstahl durch falsche Handwerker - Bogenhausen

351. Zwei Lkw mit gravierenden Mängeln kontrolliert – Ismaning

352. Pkw-Fahrer bremst Trambahn aus - Maxvorstadt




349. Beim Überholen übersieht eine 24-Jährige den Gegenverkehr - Oberhaching
Am Mittwoch, 08.03.2017, gegen 08.20 Uhr, befuhr eine 24-Jährige mit ihrem Pkw die Kreisstraße M11 von Sauerlach in Richtung Oberhaching. Vor ihr fuhren ein dunkler Kleinwagen und davor ein Müll-Lkw.

Vor einer Rechtskurve versuchten der dunkle Kleinwagen-Fahrer sowie die 24-Jährige den Müll-Lkw zu überholen. Zeitgleich befuhr ein 24-Jähriger mit seinem Pkw die Kreisstraße M11 in entgegengesetzter Fahrtrichtung.

Während der unbekannte dunkle Kleinwagen-Fahrer nach dem Überholen vor dem Lkw einscheren konnte, gelang dies der 24-Jährigen nicht mehr. Sie kollidierte mit dem entgegenkommenden Pkw.

Durch den Zusammenstoß wurde der Pkw des 24-Jährigen nach rechts in den Acker abgeleitet. Der Audi kippte auf die linke Fahrzeugseite und rutschte nach rechts in den dortigen Acker.

Bei dem Unfall wurde die 24-Jährige schwer verletzt und musste vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 24-jährige Pkw-Fahrer und sein 55-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt. Sie wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste die Kreisstraße M11 für ca. drei Stunden komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde abgeleitet.




350. Versuchter Trickdiebstahl durch falsche Handwerker - Bogenhausen
Am Montag, 06.03.2017, gegen 18.15 Uhr, begab sich eine 82-jährige Münchnerin nach dem Einkaufen von einem Supermarkt in der Stuntzstraße nach Hause zu ihrer Wohnung in die Buschingstraße.

Die 82-Jährige ist beim Gehen auf einen Rollator angewiesen. Als sie zu ihrer Hauseingangstür kam, stand dort ein ca. 30 Jahre alter Mann und half ihr beim Betreten des Mehrfamilienhauses. Anschließend stieg er vor der Rentnerin in den Aufzug und fuhr mit ihr in das gleiche Stockwerk.

Nachdem beide den Aufzug verlassen haben, ging die Rentnerin in ihre Wohnung und verschloss hinter sich die Wohnungstür. Kurz darauf klingelte es an der Wohnungstür und der ca. 30-Jährige unbekannte Mann stand davor. Er hielt ihr eine beige Visitenkarte vor das Gesicht. Auf dieser stand vermutlich „Münchner Heißwasser“ und fragte sie, ob er in ihr Badezimmer darf. Nachdem die 82-Jährige dies zuließ, begab sie in die Küche.

Kurze Zeit später kam der Mann aus dem Bad zurück, stellte sich in den Türrahmen und sagte „Ich hätte gern ein Glas Wasser, Mutti“. Die Rentnerin gab ihm ein Glas Wasser, welches der Mann jedoch nicht berührte. Dann verlangte er ein Butterbrot, welches ihm die Rentnerin ebenfalls zubereitet. Als er auch dieses nicht annehmen wollte, kam der Seniorin das Ganze komisch vor und forderte den Unbekannten dazu auf, dass er gehen solle.

Als sie ihn dann in Richtung Wohnungstür drängte, bemerkte sie, dass die Wohnungstür offen stand. Plötzlich trat ein zweiter unbekannter Mann aus dem Wohnzimmer und wollte zur Wohnungstür. Die 82-Jährige griff ihm noch in die Jackentaschen, da sie vermutete, dass er etwas aus dem Wohnzimmer entwendet haben könnte.

Beide Männer verschwanden daraufhin aus der Wohnung.

Im Schlafzimmer stellte die 82-Jährige fest, dass mehrere Schubläden geöffnet waren. Bislang konnte sie jedoch nicht feststellen, ob etwas entwendet wurde.

Die ermittelnden Kriminalpolizisten des Fachkommissariats 65 (Trickdiebstahl) gehen davon aus, dass die 82-jährige Rentnerin aufgrund ihrer Gehbehinderung und ihres Alters gezielt als Opfer ausgesucht worden ist. Das Ablenkungsmanöver mit dem Glas Wasser und dem Butterbrot diente lediglich dazu, dass sich der zweite Täter unbemerkt in die Wohnung schleichen konnte, um nach Stehlgut zu suchen.

Täterbeschreibung:
Täter 1:
Männlich, ca. 30 Jahre alt, ca. 195 cm groß, kräftige Figur, dunkle kurze Haare, sprach Deutsch ohne Akzent
Bekleidung: dunkle Hose, dunkle dicke Jacke, dunkle Schuhe.

Täter 2:
Männlich, ca. 30 Jahre alt, ca. 180 cm groß, normale Figur.
Bekleidung: lange, offen getragene Jacke mit großen geöffneten Außentaschen.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Hinweis Ihrer Münchner Polizei:
Die Kriminalpolizei warnt insbesondere ältere Menschen dringend davor, angebliche Heizungsmonteure, Stromableser oder ähnliche Personen in die Wohnung einzulassen, wenn nicht bekannt ist, dass eine entsprechende Verbraucherablesung für das Wohnanwesen anberaumt ist. Auch bei vermeintlichen Schadensfällen, wie z.B. behaupteten Wasserrohrbrüchen, sollten Sie zuerst bei der Hausverwaltung, dem Hausmeister oder den Stadtwerken Nachfrage halten, ob die Behauptung der Wahrheit entspricht.
Eine gesunde Skepsis ist keine Unhöflichkeit! Ein berechtigter Handwerker wird für Ihre Nachfragen stets Verständnis haben.


351. Zwei Lkw mit gravierenden Mängeln kontrolliert – Ismaning
Am Dienstagnachmittag, 07.03.2017 führten Beamte der Polizeiinspektion 26 (Ismaning) auf dem Zubringer von der Bundesstraße 471 zur Bundesstraße 388 Verkehrskontrollen durch.

Dabei fielen zwei Lkw wegen verschiedener gravierender Mängel besonders auf.

Bei einem rumänischen Lkw (40-Tonner) fehlte ein etwa zwei Zentimeter starker und zehn Zentimeter langer Bolzen, der einen Stoßdämpfer mit dem Chassis verbinden sollte. Dazu kam ein derart tiefes Loch an einem Lkw-Reifen, dass hier bereits die Stahlkarkasse zum Vorschein kam. Zudem war die Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert und drohte bei einem Aufschaukeln des Fahrzeugs durch die Bordwand zu brechen.

Die Polizeibeamten untersagten aufgrund der gravierenden Verkehrsmängel zunächst die Weiterfahrt. Das Fuhrunternehmen beauftragte eine Werkstatt mit der Reparatur des Lkw. Erst nachdem alle Mängel fachgerecht repariert wurden, konnte der Lkw nach ca. vier Stunden seine Fahrt wieder fortsetzen.

Ein weiterer Lkw fiel den Beamten durch seine offensichtliche Überladung auf. Das Gespann aus Bulgarien wollte im Rahmen einer Privatfahrt einen Mercedes SUV, einen Nissan SUV und einen Caterpillar Minibagger in seine Heimat transportieren. Statt der erlaubten sieben Tonnen Gesamtmasse wog das Gespann über zehn Tonnen. Erst nachdem die Ladung auf ein hinzugerufenes Fahrzeug verteilt wurde, konnte der Transport fortgesetzt werden.

Hinweis Ihrer Münchner Polizei:
Der Pkw-Lenker ist für die Ladungssicherung verantwortlich. Sichern Sie Ihre Ladung so, damit sie bei einer Vollbremsung oder einem plötzlichen Ausweichmanöver nicht verrutschen, umfallen oder hin und her rollen kann.
Eine schlechte oder falsche Ladungssicherung kann schnell sehr gefährlich werden – und das nicht nur für einen selbst, sondern auch für andere Verkehrsteilnehmer.


352. Pkw-Fahrer bremst Trambahn aus - Maxvorstadt
Am Dienstag, 07.03.2017, gegen 18.45 Uhr, überholte ein 45-jähriger Pkw-Fahrer eine Trambahn, welche die Barerstraße in Richtung stadtauswärts fuhr.

Hierbei überfuhr er eine durchgezogene Linie und lenkte kurz vor der Straßenbahn wieder zurück auf die Fahrbahn. Um den Pkw-Fahrer auf die sich in unmittelbarer Nähe befindliche Straßenbahn hinzuweisen, betätigte der Straßenbahnfahrer ein Klingelsignal. Der 45-Jährige bremste daraufhin leicht vor der Tram ab, was den Trambahnfahrer zu einem weiteren Gefahrensignal veranlasste.

Ungefähr 20 Meter vor der Kreuzung zur Gabelsbergerstraße bremste der 45-Jährige seinen Pkw schlagartig und grundlos bis zum Stillstand ab. Der Straßenbahnfahrer erkannte dies und leitete sofort eine Schnellbremsung ein. Trotz dieser kollidierte die Straßenbahn noch leicht mit dem Pkw.

Von den ca. 200 Fahrgästen wurde niemand verletzt.

An beiden Fahrzeugen entstand ein geschätzter Gesamtschaden von ca. 1.000 Euro.

Der 45-Jährige wurde wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr angezeigt.

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Anzeigeerstattung Online
  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Anzeigeerstattung Online

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen