Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

15.02.2017, PP München


Pressebericht vom 15.02.2017

232. Illegaler Handel mit Cannabis in nicht geringer Menge; Täterfestnahme – Ramersdorf

233. 7. Rauschgifttote

234. Pkw fährt auf zwei haltende Fahrzeuge auf; eine Person wird schwer verletzt – Laim

235. Pkw stößt mit Lkw zusammen; fünf Personen werden verletzt – Oberschleißheim

236. Walter-Moder-Cup 2017

237. Terminhinweis: Polizeipräsidium München auf der IMOT 2017




232. Illegaler Handel mit Cannabis in nicht geringer Menge; Täterfestnahme – Ramersdorf
In einem aktuell laufenden Ermittlungsverfahren gegen einen 19-jährigen Münchner ergaben sich weitere Verdachtsmomente, dass der 19-Jährige mit Betäubungsmitteln Handel betreibt. Durch den zuständigen Richter wurde eine Durchsuchung der Wohnung in Ramersdorf angeordnet.

Hierbei konnten am Montag, 13.02.2017, um 15.00 Uhr, über 600 Gramm Marihuana, eine geringe Menge Haschisch sowie 500 Euro Bargeld und zwei Feinwaagen aufgefunden werden. Bei seiner Vernehmung machte der junge Mann Angaben zu seinem Lieferanten.

Auch hier bejahte ein Richter die Durchsuchung einer Wohnung in Milbertshofen. Bei dem 23-jährigen Deutschen konnten weitere ca. 100 Gramm Marihuana, 200 Gramm getrocknete Marihuana Blätter, eine geringe Menge Amphetamin, eine kleine Menge Haschisch sowie 1.200 Euro Bargeld und weitere umfangreiche Beweismittel, welche auf den Handel mit Betäubungsmittel hindeuten, aufgefunden werden.

Beide Personen wurden zur Klärung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt. Da der Verdacht besteht, dass die aufgefundenen Bargeldbeträge aus vorangegangenen Drogengeschäften stammen könnten, wurden diese zur Vorbereitung des Verfalls beschlagnahmt.


233. 7. Rauschgifttote
Am Samstag, 11.02.2017, wurde eine 33-jährige Münchnerin leblos in ihrer Wohnung in der Maxvorstadt aufgefunden. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen.

Sie war seit vielen Jahren als Drogenkonsumentin bekannt. Hinweise auf ein todesursächliches Fremdverschulden ergaben die kriminalpolizeilichen Ermittlungen nicht.

Ein bei der Obduktion durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv auf verschiedene Betäubungsmittel.

Die 33-Jährige ist somit die 7. Rauschgifttote im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München im Jahr 2017.

Vergleichszeitraum: 2016: 8 Rauschgifttote
2015 11 Rauschgifttote


234. Pkw fährt auf zwei haltende Fahrzeuge auf; eine Person wird schwer verletzt – Laim
Am Dienstag, 14.02.2017, gegen 11.35 Uhr, fuhr ein 64-jähriger Münchner mit seinem Pkw Mercedes auf der Fürstenrieder Straße in Richtung der Landsberger Straße.

Aufgrund einer plötzlichen Erkrankung verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr ungebremst auf einen an der Kreuzung mit der Landsberger Straße stehenden Geländewagen (Santana) auf. An diesem Fahrzeug, das ein 56-jähriger Münchner fuhr, befand sich noch ein Anhänger.

Durch den Unfall wurde der Geländewagen auf einen davor stehenden Pkw Jeep einer 41-Jährigen aus dem Landkreis Landsberg am Lech aufgeschoben.

Der 64-Jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt und er musste von der Berufsfeuerwehr München aus seinem Pkw geborgen werden.

Nach einer Behandlung vor Ort wurde er mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in Krankenhaus gebracht.

Die anderen beiden Pkw-Fahrer wurden bei den Unfall nicht verletzt.

Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 30.000 Euro.

Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme war die Unfallörtlichkeit für ca. zweieinhalb Stunden komplett gesperrt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.


235. Pkw stößt mit Lkw zusammen; fünf Personen werden verletzt – Oberschleißheim
Am Dienstag, 14.02.2017, gegen 13.50 Uhr, fuhr ein 27-Jähriger aus dem Landkreis Freising mit seinem 3er BMW auf der Staatsstraße 2053 in Oberschleißheim. Bei ihm im Auto befand sich noch eine 22-Jährige aus dem Landkreis Freising.
An der Kreuzung mit der Bundesstraße 13 zeigte die Ampel für ihn rotes Licht. Trotz des Rotlichts fuhr er in den Kreuzungsbereich ein, um diesen geradeaus zu überqueren.

Zur gleichen Zeit fuhr ein 39-Jähriger aus dem Landkreis München mit seinem Lkw Volvo auf der B 13.
Er wollte die Kreuzung mit der Staatsstraße 2053 überqueren.

Im Kreuzungsbereich stieß er frontal gegen die linke Seite des BMW. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw auf die gegenüberliegende Fahrbahn der B 13 geschleudert und stieß dort gegen einen verkehrsbedingt haltenden Pkw Chrysler indem sich ein 35-jähriger Fahrer und eine 39-jährige Beifahrerin (beide aus dem Landkreis München) befanden.

Der 27-jährige BMW-Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Er wurde mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Beifahrerin des BMW und der Fahrer des Chryslers wurden ebenfalls schwer verletzt. Sie wurden mit Rettungsdienstfahrzeugen in verschiedene Krankenhäuser zur stationären Behandlung gebracht.

Die Beifahrerin des Chryslers und der Lkw-Fahrer wurden bei dem Unfall jeweils leicht verletzt. Sie mussten zur ambulanten Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Bei dem Unfall entstand ein Schaden von über 30.000 Euro.
Während der Unfallaufnahme musste der Kreuzungsbereich für ca. eineinhalb Stunden gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.


Zum Vergrößern bitte klicken

236. Walter-Moder-Cup 2017
Walter Moder war Polizeibeamter im Polizeipräsidium München. Ende 2008 erkrankte er an Leukämie. Die Kolleginnen und Kollegen organisierten damals eine große Typisierungsaktion für den Todkranken. Mehr als 1800 Menschen kamen ins Polizeipräsidium, um sich Blut für die Knochenmarkspenderkartei abnehmen zu lassen. Leider kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb Anfang 2009.

Seither findet jährlich der Walter-Moder-Cup statt. Am 21.01.2017 war es wieder so weit. Zehn Mannschaften verschiedener Münchner Polizeidienststellen traten dieses Jahr zum beliebten Fußball-Hallenturnier in der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in der Rosenheimer Straße an.

Anders als bei den meisten Turnieren wurde seitens der Turnierleitung auch dieses Mal wieder auf Preise verzichtet. Vielmehr wurde als Preis für den Turniersieger der Reinerlös des Turniers ausgelobt. Der Turniersieger entscheidet anschließend, für welchen guten Zweck dieser Preis bei Gewinn des Turniers gespendet wird.

Nach spannenden Gruppenspielen schafften es am Ende die Mannschaften der Polizeiinspektion 11 (Altstadt) und des Unterstützungskommandos (USK) in das Finale. Dort zeigte sich, dass beide Mannschaften zunächst gleich stark waren und nach einem Unentschieden nach regulärer Spielzeit musste ein Sieben-Meterschießen über den Sieger entscheiden.

Polizeivizepräsident Werner Feiler war bei dem Turnier persönlich anwesend und übergab bei der anschließenden Siegerehrung den Wanderpokal an die Kollegen des USK.

Am Mittwoch, 15.02.2017, übergab Polizeioberrat Thomas Madl, Leiter des USK, gemeinsam mit einigen seiner Mitarbeiter den Spendenscheck in Höhe von 1000 Euro an Lena Bronner von der Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München, die sich sichtlich darüber freute.

„Über diese Spende freuen wir uns riesig und können jeden Cent davon dringend gebrauchen. Dieses Geld werden wir für die Fahrtkosten unserer hauptamtlichen Familienkoordinatorinnen verwenden. Denn um alle betroffenen Familien in ganz Bayern multiprofessionell betreuen zu können, werden monatlich viele, viele Kilometer zurückgelegt. Die Besuche zuhause bei der Familie sind sehr wichtig. Diese Kosten tragen wir als Stiftung alleine. Danke für diese Unterstützung“ erzählt Lena Bronner, Gesamtleitung der Abteilungen Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising.



237. Terminhinweis: Polizeipräsidium München auf der IMOT 2017
Vom 17. bis 19. Februar 2017 öffnet zum 24. Mal die Verkaufsmesse IMOT München ihre Tore. Mehr als 60.000 Besucher werden in den Messehallen des MOC in der Lilienthalallee erwartet.

Motorradfahrern wird wieder alles rund um ihr Hobby geboten.
Im Mittelpunkt stehen die Neuheiten aller wichtigen Motorrad-, Roller-, E-Bike und Quad-Marken. Ebenso wie die aktuellsten Trends in den Bereichen Technik, Tuning, Zubehör, Bekleidung, Rennsport, Customizing und Touristik. Die IMOT hat sich inzwischen zur größten Motorrad-Publikumsmesse in Süddeutschland entwickelt.

Abermals nutzt das Polizeipräsidium München bei dieser Ausstellung die Gelegenheit, sich mit einem eigenen Informationsstand zu präsentieren. Des Weiteren werden Filmvorführungen sowie zwei aktuelle und ein historisches Polizeimotorrad präsentiert.
Die Polizeibeamten der Verkehrspolizeiinspektionen werden über verschiedene Unfallgefahren aufklären und zu allgemeinen verkehrsrechtlichen Fragen Rede und Antwort stehen.

Bereits zum zweiten Mal wird sich die Kontrollgruppe Motorrad aus dem Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Stand der Münchner Polizei beteiligen.

Zudem stellt uns die Kreisverkehrswacht Berchtesgadener Land für die Zeit der Messe einen Motorradfahrsimulator zur Verfügung, an dem interessierte Besucher ihre fahrerischen Fähigkeiten beweisen können.

Alle Medienvertreter und Interessenten sind herzlich eingeladen unseren Polizeistand auf der IMOT 2017 zu besuchen.

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Bewirb Dich jetzt

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

IT bei der Bayerischen Polizei

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen