Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

24.01.2017, PP München


Pressebericht vom 24.01.2017

Aus dem Inhalt:

105. Pkw prallt gegen Baum; eine Person schwer verletzt – Johanneskirchen

106. Ladendiebstahl – Freimann

107. 38-Jähriger unter Drogeneinfluss randaliert – Moosach

108. Ilegaler Handel mit Betäubungsmitteln – Schwabing

109. Bedrohung mit Messer – Moosach

110. Räuberischer Diebstahl – Isarvorstadt




105. Pkw prallt gegen Baum; eine Person schwer verletzt – Johanneskirchen
Am Montag, 23.01.2017, gegen 13.50 Uhr, befuhr ein 77-jähriger Rentner aus München mit seinem Opel die Flensburger Straße stadteinwärts.

Auf Höhe des Anwesens Haus-Nr. 69 verlor er aufgrund einer plötzlich auftretenden Erkrankung auf der schneebedeckten Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und streifte dort zunächst einen Allee-Baum. Anschließend schleuderte er nach links und riss den linken Außenspiegel eines am Fahrbahnrand geparkten VW-Polo ab. Abermals kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen weiteren Baum. Dort kam sein Opel zum Stehen.

Der Rentner verletzte sich schwer und musste mit dem Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

An seinem Fahrzeug, dem geparkten VW-Polo und den zwei Bäumen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 11.000 Euro.


106. Ladendiebstahl – Freimann
Bereits am Montag, 16.01.2017 und Dienstag, 17.01.2017, wurde eine 43-Jährige jeweils bei Ladendiebstählen von teuren Spirituosen festgenommen.

Aufgrund des Gesamterscheinungsbildes und der Persönlichkeit der Frau (sie leidet unter einer schweren Behinderung) drängte sich der Verdacht auf, dass die Diebstahlsidee nicht von ihr selbst stammte, sondern dass sie vielmehr dazu angestiftet wurde.

Aus Angst nannte sie erst bei der richterlichen Vernehmung ihren eigentlichen Auftraggeber. Bei diesem handelt es sich um einen 61-jährigen Münchner, bei dem die Frau seit einiger Zeit Unterschlupf gefunden hat.

Der Münchner hatte die 43-Jährige beauftragt, die entsprechenden Spirituosen zu entwenden, damit er diese dann für sich gewinnbringend weiter verkaufen konnte.

Der Mann wurde daraufhin am Donnerstag, 19.01.2017 in seiner Wohnung in Freimann festgenommen. Nach erfolgter Sachbearbeitung wurde er wieder entlassen.


107. 38-Jähriger unter Drogeneinfluss randaliert – Moosach
Am Samstag, 21.01.2017, gegen 23.55 Uhr, wurde die Polizeieinsatzzentrale telefonisch darüber informiert, dass in München-Moosach eine Person in ihrer Wohnung lautstark randaliert bzw. dort aktuell ein Streit stattfinden solle.

Als Beamte der Polizeiinspektion 44 (Moosach) an der besagten Wohnung läuteten, öffnete der komplett nackte Wohnungsmieter und trat ihnen sofort aggressiv gegenüber, so dass ihm Handfesseln angelegt werden mussten. Der 38-Jährige, welcher sich allein in der Wohnung aufhielt, stand augenscheinlich unter Drogeneinfluss. Aufgrund seines Zustandes wurde er durch den Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in eine Klinik eingeliefert.

Auf dem Wohnzimmertisch konnten sofort einige Konsumeinheiten Marihuana und Haschisch festgestellt werden.

Bei der anschließenden Durchsuchung wurden des Weiteren Haschisch, Marihuana, Ecstasy-Tabletten in nicht geringer Menge, 1 Ampulle mit einer unbekannten Flüssigkeit sowie eine Feinwaage, diverse Scheren und ein Taschenmesser beschlagnahmt.

Aufgrund der Sicherstellungsmenge wird derzeit von Handeltreibens mit Betäubungsmitteln ausgegangen.

Der 38-Jährige befindet sich in Untersuchungshaft.


108. Ilegaler Handel mit Betäubungsmitteln – Schwabing
Am Freitag, 20.01.2017, gegen 18.55 Uhr, befanden sich ein 23-jähriger Algerier und ein 29-Jähriger aus dem Landkreis Rosenheim an der Münchner Freiheit. Dort wurden beide einer polizeilichen Kontrolle unterzogen.

Bei dem Algerier konnten mehrere Verkaufseinheiten Kokain sowie Haschisch und mehrere Hundert Euro aufgefunden werden.

Sein 29-jähriger Begleiter war in Besitz einer Ecstasy-Tablette und führte ebenfalls mehrere Hundert Euro in kleinen Scheinen mit sich.

Anschließend wurde in Zusammenhang mit den beiden eine Wohnung in Schwabing durchsucht. Dort befanden sich weiteres, verkaufsfertig portioniertes Kokain, Haschisch, eine Feinwaage und diverse Verkaufsutensilien. Die vorgefundenen Bargeldbeträge, welche ohne Zweifel aus Rauschgeschäften stammten, wurden beschlagnahmt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist davon auszugehen, dass die beiden Festgenommenen gemeinschaftlich einen regen Betäubungsmittelhandel betreiben.

Beide befinden sich jetzt in Untersuchungshaft.


109. Bedrohung mit Messer – Moosach
Am Montag, 23.01.2017, gegen 12.30 Uhr kam es zu einem Polizeieinsatz in einer Asylbewerberunterkunft in der Triebstraße in München.

Zwei 21- und 32-jährige syrische Asylbewerber sollten verlegt werden, da beide in der Vergangenheit wiederholt gegen die Hausordnung verstoßen hatten.


Die beiden waren mit der Verlegung nicht einverstanden und weigerten sich freiwillig die Unterkunft zu verlassen. Daher verständigte der Betreiber der Unterkunft die Polizei und bat um Hilfe.

Beim Eintreffen der uniformierten Polizeibeamten ging der 21-jährige Asylbewerber auf die eingesetzten Polizisten los. Er wurde überwältigt und musste gefesselt aus seinem Zimmer gebracht werden. Daraufhin äußerte er Suizidabsichten.

Währenddessen zog der 32-jährige Syrer, der sich noch in seinem Zimmer befand, einen länglichen silbernen Gegenstand. Geistesgegenwärtig verließ eine ebenfalls im Raum anwesende Polizeibeamtin das Zimmer und zog die Tür hinter sich zu. Der 32-Jährige verbarrikadierte sich daraufhin in dem Raum und zeigte auf Ansprache keine Reaktion.

Aufgrund der Situation wurden umgehend weitere Streifenfahrzeuge sowie das Spezialeinsatzkommando samt Verhandlungsgruppe angefordert.

Nach Einsatz der Verhandlungsgruppe konnte der 32-jährige Syrer zur Aufgabe überredet werden und wurde von den Beamten des Spezialeinsatzkommandos überwältigt.

Er trug bei seiner Festnahme ein Messer bei sich, ein weiteres Messer befand sich im Raum.

Die festgenommenen Asylbewerber wurden in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht und werden heute im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der über die Anordnung einer Untersuchungshaft entscheidet.


110. Räuberischer Diebstahl – Isarvorstadt
Am Montag, 23.01.2017, gegen 16.25 Uhr, betrat ein 39-jähriger Este, ein Schreibwarengeschäft in der Lindwurmstraße und schrie sofort laut herum. Zugleich griff er nach der auf der Theke stehenden Registrierkasse und riss diese von den Anschlüssen los. Als er diese an sich nahm, fiel der Kassenbildschirm zu Boden und wurde dabei beschädigt.

Die anwesende 63-jährige Verkäuferin ging in Deckung und schrie um Hilfe, woraufhin der Mann mit der entwendeten Kasse auf die Frau einschlug. Er traf sie am linken Oberarm und verletzte sie dabei leicht.

Zwischenzeitlich kam der 63-Jährigen eine weitere Angestellte des Geschäfts zu Hilfe. Auch die 29-Jährige schlug der Este mit der Kasse auf den Kopf und verletzte sie so leicht.

Anschließend flüchtete der Mann mit der Kasse samt deren Inhalt.

Im Rahmen der Sofortfahndung konnten Beamte der Polizeiinspektion 14 (Westend) den Dieb stellen und festnehmen. Die entwendete Kasse hatte er noch bei sich.

Da der Este in Deutschland über keinen festen Wohnsitz verfügt, wird er zur Prüfung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt.

 

 

 

Ihre Polizei vor Ort:

  • Bewirb Dich jetzt
  • IT bei der Bayerischen Polizei
  • Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei
  • Spitzensport-Ausbildung
  • Bayern mobil - sicher ans Ziel
  • Digitalfunk
  • Polizeiorchester Bayern

Bewirb Dich jetzt

Spitzensport-Ausbildung

Digitalfunk

Polizeiorchester Bayern

IT bei der Bayerischen Polizei

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Bewirb Dich jetzt

IT bei der Bayerischen Polizei

Polizeiorchester Bayern

Neue Dienstkleidung für die Bayer. Polizei

Spitzensport-Ausbildung

Bayern mobil - sicher ans Ziel

Digitalfunk


Kontakt aufnehmen