Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

10.03.2016, PP München


Pressebericht vom 10.03.2016

Aus dem Inhalt:

446. Neuer Ermittlungsstand zum sexuellen Übergriff durch Taxifahrer – Riem
-siehe Pressebericht vom 07.03.2016, Ziff. 436

447. Falsche Wasserhandwerker unterwegs – Moosach und Fürstenried

448. Tatverdächtiger nach Fahrerflucht ermittelt – Altperlach
-siehe Pressebericht vom 08.03.2016, Ziff. 437
-siehe Pressebericht vom 09.03.2016, Ziff. 443

449. Sportwagenfahrer prallt gegen einen Baum und verletzt sich schwer – Englischer Garten
-Lichtbild

450. Kontrolle eines Reisebusses führt zur Aufdeckung mehrerer Straftaten

451. Trickdiebstahl durch falsche Sozialhilfemitarbeiterin

452. Verdacht der Brandstiftung an einem Pkw in Laim; Tatverdächtiger festgenommen
-siehe Pressebericht vom 08.03.2016, Ziff. 440

453. Zwei Personen nach besonders schwerem Fall des Diebstahls aus Kfz festgenommen – Am Hart

454. Sexuelle Beleidigung artet in massive Körperverletzung aus – Altstadt




446. Neuer Ermittlungsstand zum sexuellen Übergriff durch Taxifahrer – Riem -siehe Pressebericht vom 07.03.2016, Ziff. 436
Eine 31-jährige Münchnerin ging am Sonntag, 06.03.2016, gegen 03.00 Uhr, von einer Lokalität in der Landsberger Straße stadteinwärts, als auf Höhe der Hausnummer 145 eine schwarze Limousine (BMW oder Mercedes) neben ihr hielt. Das Kennzeichen ist nicht bekannt.

Der Fahrer fragte sie über die Beifahrerseite, wo sie hin möchte, er sei Taxifahrer und würde sie nach Hause fahren. Zuerst verneinte die Münchnerin und ging weiter. Der Unbekannte hielt erneut neben ihr an und wiederholte sein Angebot, woraufhin die Münchnerin einstieg und sich auf den Beifahrersitz setzte. Laut der 31-Jährigen habe sich in dem Fahrzeug ein Taxameter befunden. Entgegen den ersten Erkenntnissen waren an der schwarzen Limousine weder ein Taxischild noch sonstiges angebracht, was auf ein Taxi hindeuten könnte.

Der Mann fuhr die Frau zwar in Richtung ihrer Wohnadresse, hielt aber in der Helsinkistraße an und streichelte ihr mit der rechten Hand an ihrem linken Knie. Die 31-Jährige stieß daraufhin seine Hand weg und stieg aus dem Fahrzeug aus. Dabei griff der Mann ihr in den Schritt. Die Frau konnte sich mit Gewalt aus dem Griff lösen.

Täterbeschreibung:
Männlich, ca. 30 Jahre alt, kräftige Figur, arabisches Aussehen, hochgegelte kurze schwarze Haare, sprach gebrochen Deutsch mit Akzent. Trug einen Zipppullover oder Zippjacke.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


447. Falsche Wasserhandwerker unterwegs – Moosach und Fürstenried
Im ersten Fall klingelte am Donnerstag, 03.03.2016, gegen 17.00 Uhr, ein unbekannter Mann an der Haustür einer 85-Jährigen in der Nanga-Parbat-Straße. Nachdem diese geöffnet hatte, ging er sofort an ihr vorbei ins Badezimmer und drehte dort die Wasserhähne auf. Die Frau forderte ihn auf zu gehen, dies ignorierte der Mann jedoch.

Der Unbekannte sagte, dass sie ihren Schmuck wegen Stromschlaggefahr ablegen soll, was die 85-Jährige auch tat. Der falsche Wasserhandwerker legte den Schmuck am Waschbecken ab und telefonierte anschließend kurz. Danach forderte er die Frau auf, das Wasser noch einige Minuten laufen zu lassen und begab sich angeblich in den Keller. Da der Mann nicht wieder kam, drehte die Rentnerin nach einiger Zeit das Wasser wieder ab und wollte ihren Schmuck wieder anlegen, welcher nicht mehr da war. Der Unbekannte hat sich zuvor weder vorgestellt, noch einen Ausweis vorgezeigt.

Täterbeschreibung:
männlich, ca. 35-40 Jahre alt, ca. 175 bis 180 cm groß, normale Figur, volles Gesicht, dunkle zurückgekämmte Haare, südländische Erscheinung, sprach Hochdeutsch.
Bekleidung: dunkelblaue Joggingjacke mit rotem Querstreifen auf Brusthöhe.

Im zweiten Fall kam am Freitag, 04.03.2016, gegen 15.30 Uhr, eine 85-jährige Frau vom Einkaufen zurück und wurde vor dem Haus in der Thurgaustraße von einem unbekannten Mann, welcher sich als Mitarbeiter der Stadtwerke München ausgab, angesprochen. Er gab an, das Wasser in allen Wohnungen überprüfen zu müssen und bot sich an, ihre Einkäufe in die Wohnung zu tragen. Dieses Angebot nahm sie an und ging mit dem Mann in die Wohnung. Im Treppenhaus bemerkte sie eine unbekannte Frau.

In der Wohnung begab sich der Unbekannte mit der Rentnerin erst in die Küche und anschließend in das Badezimmer. Dort drehte er den Wasserhahn auf, ließ das Wasser laufen und telefonierte mit seinem Handy.

Der 85-Jährigen kam das Verhalten nach etwa 10 Minuten verdächtig vor und sie bat den Unbekannten die Wohnung zu verlassen. Nach kurzem Zögern verließ er anschließend die Wohnung.

Etwa eine Stunde später überprüfte die Rentnerin ihre Schmuckschatullen im Schlafzimmer und stellte fest, dass diverse Schmuckstücke verschwunden waren. Vermutlich ließ der Unbekannte die Wohnungstür einen Spalt weit offen und die vorher im Treppenhaus gesehene Frau schlich sich in die Wohnung ein, um den Diebstahl zu begehen.

In der Wohnung selbst wurde diese Frau von der Rentnerin nicht gesehen.

Täterbeschreibung:
Täter 1:
Männlich, ca. 45 bis 50 Jahre alt, ca. 180 cm groß, dunkle Haare, trug einen Bart, sprach akzentfreies Deutsch.
Bekleidung: abgenutzte Jeanshose, dunkle Jacke, dunkle Turnschuhe mit weißen Sohlen.

Täter 2:
Weiblich, ca. 45 bis 50 Jahre alt, ca. 160 cm groß.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


448. Tatverdächtiger nach Fahrerflucht ermittelt – Altperlach, -siehe Pressebericht vom 08.03.2016, Ziff. 437
Wie bereits berichtet, parkte am Montag, 07.03.2016, gegen 19.40 Uhr, ein Unbekannter seinen weißen VW in der Ottobrunner Straße verbotswidrig auf einem Rad- und Gehweg.

Durch das geparkte Fahrzeug konnte ein 66-jähriger Rentner mit seinem Fahrrad nicht ungehindert an dem geparkten Pkw vorbeifahren.
Beim Vorbeifahren klopfte der Radfahrer mit der flachen Hand auf die Motorhaube des VWs und setzte seine Fahrt fort. Dies verärgerte den Fahrzeugführer des geparkten Fahrzeugs dermaßen, dass er dem Fahrradfahrer hinterher fuhr, um ihn zur Rede zu stellen.

Im Folgenden fuhr der VW-Fahrer dem 66-Jährigen hinterher und schnitt ihm in der Scherbaumstraße den Weg ab. Dabei stürzte der Rentner von seinem Fahrrad und verletzte sich leicht. Er kam zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Der Fahrer des VW Touareg konnte am Mittwoch, 09.03.2016, durch die Unfallfluchtfahndung der Münchner Verkehrspolizeiinspektion Verkehrsunfallaufnahme nach umfangreichen Maßnahmen ermittelt werden. Das Tatfahrzeug wurde spurentechnisch untersucht.

Bei dem Fahrer handelt es sich um einen 54-jährigen deutschen Autohändler aus München. Er und seine ebenfalls ermittelte Beifahrerin machen derzeit vor der Polizei keine Angaben zur Sache.


Zum Vergrößern bitte klicken
Beschädigter BMW
Bilder des Sportwagens nach dem Unfall
449. Sportwagenfahrer prallt gegen einen Baum und verletzt sich schwer – Englischer Garten
Am Mittwoch, 09.03.2016, gegen 22.20 Uhr, fuhr ein 53-Jähriger mit seinem BMW die Ifflandstraße stadteinwärts. An der Einmündung zur Straße am Tucherpark musste er zunächst bei Rotlicht an einer Ampel anhalten.

Als die Ampel auf Grünlicht umschaltete, fuhr er an und beschleunigte nach seinen Angaben so stark, dass er die Kontrolle über den 430 PS starken Sportwagen verlor, nach rechts von der Fahrbahn abkam und nach ca. 100 Meter frontal gegen einen Straßenbaum prallte.

Der 53-Jährige verletzte sich dabei schwer und musste mit dem Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der Sachschaden wird auf über 30.000 Euro geschätzt.


450. Kontrolle eines Reisebusses führt zur Aufdeckung mehrerer Straftaten
Am Mittwoch, 09.03.2016, gegen 17.00 Uhr, wurde ein kosovarischer Reisebus in der Arnulfstraße einer Kontrolle durch Polizeibeamte der Fahndungskontrollgruppe West, unterzogen.

Bei der anschließenden Überprüfung der Insassen sowie der mitgeführten Gepäckstücke, konnten mehrere Straftaten aufgedeckt werden.

So wurden verschiedene Koffer mit einer Vielzahl neuwertiger Kleidung und etwa 750 Brillen aufgefunden, welche vermutlich aus einem Diebstahl in Fechta stammten. Der Gesamtwert dieser Gegenstände beläuft sich auf ca. 70.000 Euro.

Die drei Busfahrer, welche für die Verladung des Gepäcks verantwortlich sind, wurden in Absprache mit der Staatsanwaltschaft München, wegen Begünstigung angezeigt. Die aufgefundenen Gegenstände wurden sichergestellt.

Außerdem wurde gegen einen 22-jährigen Albaner wegen Hehlerei Strafanzeige erstellt. Ein 24-jähriger Albaner hat sich wegen des Verstoßes nach dem Ausländerrecht straffällig gemacht.

Alle Tatverdächtigen entrichteten Sicherheitsleistungen und konnten nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen werden.


451. Trickdiebstahl durch falsche Sozialhilfemitarbeiterin
Am Dienstag, 08.03.2016, gegen 09.30 Uhr, befanden sich eine 92-Jährige und ihr 90-jähriger Ehemann alleine in ihrer Wohnung in der Kopernikusstraße. Plötzlich läutete es an der Wohnungstür. Die 92-Jährige schaute durch den Spion und sah eine ihr unbekannte Frau mit einem Zettel in der Hand. Auf die Frage, was sie denn wolle, antwortete diese, dass sie von der Seniorenberatung sei. Sie gab anschließend weiter an, dass für ihren Ehemann eine Begleitperson und Betreuung erforderlich sei und sie ihn deshalb sprechen müsse.

Sie ließ die Frau daraufhin in die Wohnung und sagte, dass ihr Mann im Badezimmer sei. Nachdem die 92-Jährige einige offensichtlich unangenehme Fragen stellte, wurde die Unbekannte etwas nervös und fragte, wie lange es bei ihrem Mann noch dauern würde. Schließlich ging sie selbst zur Badezimmertür, öffnete diese und forderte den 90-Jährigen auf, mit ihr zu kommen.

Die Frau legte dann fest, dass das geplante Gespräch in der Küche stattfinden soll. Auch die Sitzordnung legte sie so fest, dass die beiden mit dem Rücken zur Küchentür saßen. Die vermeintliche Sozialarbeiterin stellte dann eine Reihe von belangloser Fragen und kritzelte etwas auf ihren Zettel.

Während dieser Zeit trug sie Stoffhandschuhe, die sie auch nach Aufforderung durch die Rentnerin nicht ablegte. Nach einiger Zeit beendete die unbekannte Frau abrupt das Gespräch und verließ eilend die Wohnung.

Erst am Abend fiel den beiden Rentnern auf, dass aus einer Kommode im Schlafzimmer mehrere Hundert Euro Bargeld fehlten. Der Schmuck, welcher ebenfalls in einer Kommode aufbewahrt wurde, war ebenfalls verschwunden.

Nach Sachlage hat die vermeintliche Sozialarbeiterin die Wohnungstür nicht verschlossen. Ein bislang unbekannter Mittäter schlich sich so in die Wohnung und entwendete aus dem Schlafzimmer Bargeld und Schmuck.

Täterbeschreibung:
Weiblich, ca. 175 cm groß, dunkler Teint, sprach Hochdeutsch ohne Akzent.
Bekleidung: dunkle Kleidung, gepflegt, schwarze Mütze, schwarze Stoffhandschuhe.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


452. Verdacht der Brandstiftung an einem Pkw in Laim; Tatverdächtiger festgenommen, -siehe Pressebericht vom 08.03.2016, Ziff. 440
Am Montag, 07.03.2016, bemerkte ein Passant gegen 22.40 Uhr, einen brennenden Pkw.
Das Fahrzeug, ein Opel Vivaro, war in der Inderstorferstraße Ecke Fürstenrieder Straße am Fahrbahnrand geparkt. Der Passant rief daraufhin die Feuerwehr.

Polizeibeamte des Kommissariats 13 (Brandermittlungen) übernahmen daraufhin die Ermittlungen.

Die Ermittlungen ergaben einen Tatverdacht gegen einen 54-jährigen Münchner.

Bei der Inbrandsetzung des Fahrzeugs war es nach derzeitigem Kenntnisstand zu einer Verpuffung / Explosion gekommen, durch welche der Fahrgastraum schlagartig in Brand geriet und die Scheiben dabei zersplitterten. Es bestand der Verdacht, dass sich der Täter hierbei verletzt haben könnte.

Eine Wohnungsdurchsuchung sowie eine körperliche Untersuchung des 54-Jährigen wurden am Mittwoch, 09.03.2016 vollzogen.

Im Institut für Rechtsmedizin wurden an dem Tatverdächtigen Spuren festgestellt, welche offensichtlich durch das Brandgeschehen verursacht wurden.

Der 54-Jährige wurde daraufhin vorläufig festgenommen und wird heute dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt.

Bei der Wohnungsdurchsuchung und bei dem Transport in die Rechtsmedizin, kam es durch den Tatverdächtigen zu Widerstandshandlungen und zu Beleidigungen gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten. Auch diesbezüglich muss er sich strafrechtlich verantworten.


453. Zwei Personen nach besonders schwerem Fall des Diebstahls aus Kfz festgenommen – Am Hart
Am Mittwoch, 09.03.2016, gegen 15.15 Uhr, wurden zwei Personen durch Zeugen beobachtet, wie sie bei einem geparkten Pkw in der Georg-von-Mayr-Straße die Seitenscheibe einschlugen. Anschließend beugten sie sich in das Fahrzeuginnere und entwendeten ein Mobiltelefon.

Aufgrund der aufmerksamen Zeugen und der sofortigen Information an die Polizei, konnten die Täter bei ihrer Flucht kurz darauf beim U-Bahnabgang Am Hart von der Polizei festgenommen werden.

Bei den beiden handelt es sich um einen 21-Jährigen und einen 26-jährigen Algerier.

Sie werden heute dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt.


454. Sexuelle Beleidigung artet in massive Körperverletzung aus – Altstadt
Am Mittwoch, 09.03.2016, gegen 22.05 Uhr, kam es nach jetzigem Ermittlungsstand zwischen einer 17-Jährigen und einem 20-jährigen aus Afghanistan zu einem Streit im Alten Botanischen Garten.

Der 20-Jährige soll die 17-Jährige erst an der Brust und anschließend im Genitalbereich begrapscht haben. Als die 17-Jährige ihn wegschubste, drohte er der jungen Frau. Anschließend verließen die beiden und ihre Begleiter (ca. 15 Personen) den Alten Botanischen Garten und gingen in Richtung Karlsplatz. Dort gerieten sie wiederum in einen Streit.

Der 20-Jährige schlug zunächst mit Fäusten auf die 17-Jährige ein, die daraufhin zu Boden ging. Danach trat er mit seinen Füßen mehrfach massiv auf sie ein, bis er von den Begleitern zurückgehalten wurde. Durch einen Sicherheitsdienstmitarbeiter wurde die Polizei verständigt.

Der 20-Jährige wurde vorläufig festgenommen und in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Er wird heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Die 17-Jährige wurde aufgrund ihrer Verletzungen stationär in ein Krankenhaus eingeliefert.

© Bayerische Polizei Nach oben Diese Seite ausdrucken Diese Seite den Favoriten hinzufügen

Pressemeldungen


Fahndungen


Veranstaltungen




Regionale Polizeiverbände

Überregionale Verbände

Polizei Bayern - Der Garant für Ihre Sicherheit.
Zur Startseite Zum Bayerischen Staatsministerium des Innern