Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

10.02.2016, PP München


Pressebericht vom 10.02.2016

Inhalt:

259. Pressekonferenz zur 52. Münchner Sicherheitskonferenz

260. Unbekannter belästigt junge Frau am Hauptbahnhof

261. Versuchte Vergewaltigung in Neuperlach

262. Küchenbrand mit zwei leicht verletzten Personen – Moosach

263. Verletzte Frau am Max-Weber-Platz - Haidhausen

264. Kollision zwischen Lkw und Pkw nach Fahrstreifenwechsel - Obergiesing

265. Verlust eines Musikinstrumentes samt Zubehör in der S-Bahn

266. Handtaschenraub durch drei Täter, zwei davon flüchtig - Westend




259. Pressekonferenz zur 52. Münchner Sicherheitskonferenz
Alle Informationen finden Sie im folgendem Dokument:



260. Unbekannter belästigt junge Frau am Hauptbahnhof
Am Dienstag, 09.02.2016, um 16.45 Uhr, befand sich eine 17-jährige Münchnerin mit ihrem 10-jährigen Bruder am Hauptbahnhof in München.

Im dortigen Zwischengeschoss wurden die beiden von einem unbekannten Mann angesprochen, der sich nach dem Weg erkundigte. Als die 17-Jährige ihm diesen erklärte und sich entfernen wollte, griff ihr der Unbekannte an ihr Handgelenk und hielt sie fest. Nachdem sich die Münchnerin von dem Griff losreißen konnte, griff ihr der Mann noch an die Brust. Daraufhin schubste die Münchnerin den Unbekannten weg und flüchtete mit ihrem Bruder in Richtung Abgang U1. Erst von Zuhause aus verständigte sie die Polizei.

Eine Täterbeschreibung liegt bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vor Das Kommissariat 15 (Sexualdelikte) hat die Ermittlungen übernommen.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


261. Versuchte Vergewaltigung in Neuperlach
Am Mittwoch, 10.02.2016, gegen 03.00 Uhr, fuhr eine stark alkoholisierte 27-jährige Münchnerin zusammen mit einem ihr nur flüchtig bekannten Mann in einem Taxi zum Oskar-Maria-Graf-Ring.

In dem Treppenhaus eines dortigen Wohnanwesens bedrängte der Unbekannte plötzlich die Münchnerin, langte ihr in die Hose und griff ihr in den Schritt. Sie wehrte sich dagegen, konnte sich losreißen und flüchten.

Eine Täterbeschreibung konnte die Münchnerin nicht abgeben.
Das Kommissariat 15 hat hierzu die Ermittlungen übernommen.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


262. Küchenbrand mit zwei leicht verletzten Personen - Moosach
Während eine 34-jährige Wohnungsmieterin abwesend war, geriet in der Küche ihrer Wohnung in der Dachauer Straße, der auf einer Herdplatte stehende Wasserkocher in Brand.

Das Feuer konnte von der Münchnerin und einem hinzueilenden 30-jährigen Nachbarn gelöscht werden. Die hinzugerufene Feuerwehr musste nur noch die Wohnung lüften.

Sowohl die 34-Jährige, als auch der 30-Jährige kamen mit Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung vorsorglich in ein Krankenhaus.

Durch den Brand entstand in der Wohnung ein Ruß- und Rauchschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.

Die Rufbereitschaft des Kommissariats 13 (Brandermittlungen) übernahm vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache. Der Wasserkocher war nicht am Stromnetz angeschlossen, er wurde durch eine eingeschaltete Herdplatte in Brand gesetzt.


263. Verletzte Frau am Max-Weber-Platz - Haidhausen
Am Dienstag, 09.02.2016, um etwa 05.30 Uhr, wurde eine 22-jährige Münchnerin von der DB Sicherheit am Ostbahnhof aufgegriffen.

Die 22-Jährige war völlig aufgelöst und ließ sich nicht beruhigen. Bei der zwischenzeitlich verständigten Bundespolizei klagte sie über Unterleibsschmerzen und gab an, dass sie schwanger sei. Sie wurde daraufhin mit einem Rettungswagen in eine Frauenklinik gebracht.

Aufgrund der dort festgestellten Verletzungen (Kratzer am Oberschenkel, Arm und Oberkörper) und der Angaben der Münchnerin, dass sie einen „Filmriss“ seit ca. 5 Stunden habe, wurde die Polizei erneut informiert.

Das Klinikpersonal ging davon aus, dass ein Sexualdelikt vorliegt. Die Münchnerin kann sich an nichts erinnern. Ihre Erinnerung setzt erst wieder am U-Bahnhof Max-Weber-Platz ein, dort wurde sie von einem unbekannten Mann umarmt, als sie wieder zum Bewusstsein kam.

Ihren Angaben nach fehlen ihr ihre Handtasche (Dolce&Gabbana Imitat), die Geldbörse (mit ca. 200 Euro Bargeld), das Handy, sowie ihr Bundespersonalausweis.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


264. Kollision zwischen Lkw und Pkw nach Fahrstreifenwechsel - Obergiesing
Am Dienstag, 09.02.2016, gegen 17.45 Uhr, fuhr ein 54-jähriger Memminger mit seinem Sattelzug auf der Tegernseer Landstraße in Richtung stadteinwärts. Ein 77-jähriger Münchner befuhr den Fahrstreifen rechts daneben, ebenfalls in Richtung stadteinwärts.

Auf Höhe der Tegernseer Landstraße 181 wollten beide jeweils den Fahrstreifen wechseln, dabei kam es zum Unfall. Hierbei wurde der Lancia des 77-Jährigen hinten links vom Stoßfänger der Sattelzugmaschine erfasst und um fast 180 Grad über den dritten Fahrstreifen hinweggedreht. Der Lancia des 77-Jährigen stieß mit dem Fahrzeugheck gegen eine Leitplanke.

In der Folge konnte eine 34-jährige Münchnerin mit ihrem Opel Meriva nicht mehr ausweichen und kollidierte ebenfalls mit dem Lancia. Eine 38-jährige Münchnerin konnte ebenfalls nicht mehr rechtzeitig abbremsen und kollidierte auch mit dem Lancia des 77-Jährigen.

Die 34-Jährige wurde leicht verletzt und durch den Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Alle anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt.


265. Verlust eines Musikinstrumentes samt Zubehör in der S-Bahn
Am Montag, 01.02.2016, fuhr ein 65-jähriger Professor aus Prien am Chiemsee mit der S1 vom Flughafen aus zum Münchner Hauptbahnhof.

Erst nach dem Aussteigen bemerkte er, dass er in der S-Bahn eine Bratsche im Wert von ca. 16.000 Euro, sowie die dazugehörigen drei Bögen im Wert von ca. 80.000 Euro, vergessen hatte.

Bisherige Suchmaßnahmen nach dem wertvollen Musikinstrument blieben ohne Erfolg.

Zurzeit werden sämtliche Videoaufzeichnungen ausgewertet und gesichtet.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Polizeiinspektion 16, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


266. Handtaschenraub durch drei Täter, zwei davon flüchtig - Westend
Am Dienstag, 09.02.2016, gegen 20.35 Uhr, sperrte eine 31-jährige Münchnerin gerade ihre Hauseingangstür im Westend auf. Plötzlich traten an sie von hinten drei männliche Personen heran. Einer packte sofort mit beiden Händen an die Handtasche der 31-Jährigen und riss ihr diese von der Schulter. Im Anschluss flüchteten die drei Personen.

Ein unbeteiligter Passant wurde auf die Situation aufmerksam und hielt die drei Flüchtenden kurz an.
Zwei der unbekannten Täter konnten weiter flüchten, einer konnte durch den Passanten festgehalten und den eintreffenden Polizeibeamten übergeben werden.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 38-jährigen Bulgaren. Er sitzt zurzeit in der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München und wird im Laufe des heutigen Tages zur Klärung der Haftfrage dem Richter vorgeführt.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

© Bayerische Polizei Nach oben Diese Seite ausdrucken Diese Seite den Favoriten hinzufügen

Pressemeldungen


Fahndungen


Veranstaltungen




Regionale Polizeiverbände

Überregionale Verbände

Polizei Bayern - Der Garant für Ihre Sicherheit.
Zur Startseite Zum Bayerischen Staatsministerium des Innern