Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

22.01.2016, PP München


Pressebericht vom 22.01.2016

Inhalt:

134. Geklärter Handtaschenraub – Am Hart
-siehe Pressebericht vom 23.01.2015, Ziffer 1866

135. Einbruch in Geschäft – Forstenried

136. Versuchter Straßenraub – Thalkirchen

137. Wohnungseinbruch – Maxvorstadt

138. Fassadenbrand an leerstehendem Bürogebäude – Untergiesing

139. Lebensrettung aus der Isar – Thalkirchen


134. Geklärter Handtaschenraub – Am Hart
Wie bereits berichtet, wurde am Donnerstag, 22.01.2015, gegen 21.10 Uhr, eine 67-Jährige, die sich auf dem Heimweg befand, von drei Tätern zu Boden gestoßen und anschließend ihrer mitgeführten Tasche beraubt. Die Rentnerin wurde durch die Tat leicht verletzt. Die Ermittlungen verliefen zunächst negativ.

Nun wurde am Dienstag, 08.12.2015 einer der Räuber in anderer Sache von der Augsburger Polizei als Beschuldigter vernommen. Im Rahmen dieser Vernehmung gestand er auch den Handtaschenraub und benannte zudem seine beiden Mittäter.

Es handelt bei den Tätern um zwei 15-jährige sowie einen 14-jährigen Schüler.

Die beiden anderen Täter machten von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch und bestritten die Tatbeteiligung.


135. Einbruch in Geschäft – Forstenried
Am Donnerstag, 21.01.2016, gegen 05.00 Uhr, hebelten bislang unbekannte Täter die Eingangstür eines Geschäfts in der Forstenrieder Allee auf.

Die Täter konnten unerkannt mit einer Vielzahl unterschiedlichster Postwertzeichen entkommen.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Forstenrieder Allee zwischen der Filchnerstraße und der Züricher Straße (Forstenried) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Einbruch stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.



136. Versuchter Straßenraub – Thalkirchen
Am Montag, 18.01.2016, gegen 17.40 Uhr, war ein 78-jähriger gehbehinderter Mann zu Fuß unterwegs zu seiner Bank, um Geld abzuheben. Kurz vor der Bank, in der Pognerstraße, wurde er von hinten von einer Person angesprochen. Er wurde aufgefordert seine Karte herzugeben, gleichzeitig am Kragen gepackt und umgedreht.

Der 78-Jährige setzte sich zur Wehr und schlug mehrfach mit seinem Stock gegen den Täter. Gleichzeitig kam noch ein ca. 50-jähriger Mann hinzu, der dem Opfer zu Hilfe eilte. Der 50-Jährige forderte den Täter auf, den Mann in Ruhe zu lassen und drohte ihm, die Polizei zu verständigen.

Daraufhin ließ der Täter von seinem Opfer und flüchtete gemeinsam mit drei Begleitern, die in der Nähe gewartet hatten.

Als der 78-Jährige zu Hause war, verständigte er sofort die Polizei.

Täterbeschreibung:
Männlich, ca. 20 Jahre alt, ca. 180 cm groß, normale Figur, sprach gebrochen Deutsch mit französischem Akzent; bekleidet mit dunkler Kapuzenjacke (Kapuze auf dem Kopf).

Zeugenaufruf:
Der bislang unbekannte Helfer, ein etwa 50-jähriger Mann, wird gebeten sich mit dem Kommissariat 21 in Verbindung zu setzen.

Andere Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden ebenfalls gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


137. Wohnungseinbruch – Maxvorstadt
Am Donnerstag, 21.01.2016, zwischen 08.45 Uhr und ca. 11.10 Uhr, ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus in der Blütenstraße ein schadensträchtiger Wohnungseinbruch.

Die Einbrecher drangen in eine Wohnung im vierten Stock ein und konnten mit Schmuck und Uhren im Wert von mehreren Tausend Euro flüchten.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Blütenstraße (Maxvorstadt) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Einbruch stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


138. Fassadenbrand an leerstehendem Bürogebäude – Untergiesing
Am Donnerstag, 21.01.2016, gegen 21.30 Uhr, bemerkte ein Passant ein Feuer im Innenhof eines leerstehenden Büroanwesens in der Ludmillastraße. Der Brand konnte von der gerufenen Feuerwehr gelöscht werden.

An der Hauswand gelagerte Bauschuttabfälle gerieten aus bislang ungeklärter Ursache in Brand, wobei durch die Hitze einige Fenster sprangen und Ruß und Rauch ins Gebäude gezogen ist.

Das Kriminalkommissariat 13 hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, da ein vorsätzliches Anzünden des Bauschutts derzeit nicht ausgeschlossen werden kann.

Zeugenaufruf:
Wer hat zur angegebenen Tatzeit im Bereich der Ludmillastraße/Schönstraße Beobachtungen gemacht, welche mit dem Brand in Verbindung stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.



139. Lebensrettung aus der Isar – Thalkirchen
Am Dienstag, 05.01.2016, gegen 14.30 Uhr, fiel einem 49-jährigen Mann aus Schwabmünchen, der auf der Marienklausenbrücke stand, eine Frau im Isarkanal auf, die dort regungslos im Wasser trieb. Der 49-Jährige machte daraufhin sofort zwei Kanufahrer darauf aufmerksam, die er zufällig im Isarkanal sah und verständigte zugleich auch die Polizei und Rettungskräfte.

Die beiden 31- und 32-jährigen Kanufahrer konnten die 37-jährige Frau aus dem Wasser ziehen, wo der 49-jährige Schwabmünchner ebenfalls mithalf.

Die eingetroffenen Einsatzkräfte eines Rettungsdienstes konnten die 37-jährige Frau vor Ort reanimieren. Im Anschluss wurde sie in ein Krankenhaus gebracht.

Ca. 100 Meter flussaufwärts konnte dann ein elektrischer Rollstuhl mit einem Zettel, der den Namen der 37-Jährigen trug, aufgefunden werden. So konnte die Identität der Frau ermittelt werden und es stellte sich heraus, dass die Frau querschnittsgelähmt ist.

Vermutlich ließ sich die 37-Jährige eigenständig in den Isarkanal rutschen, eine Fremdeinwirkung kann ausgeschlossen werden. Da die Frau eine Amnesie erlitten hatte, kann sie sich nicht mehr an den Vorfall erinnern und es kann auch nicht ermittelt werden, wie lange sie schon in der kalten Isar getrieben ist.

Ausschließlich durch den vorbildlichen Einsatz ihrer Lebensretter konnte die Frau überleben.

© Bayerische Polizei Nach oben Diese Seite ausdrucken Diese Seite den Favoriten hinzufügen

Pressemeldungen


Fahndungen


Veranstaltungen




Regionale Polizeiverbände

Überregionale Verbände

Polizei Bayern - Der Garant für Ihre Sicherheit.
Zur Startseite Zum Bayerischen Staatsministerium des Innern