Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

19.01.2016, PP München


Pressebericht vom 19.01.2016

Inhalt:

108. Handtaschenräuber auf frischer Tat festgenommen – Laim

109. Trickbetrug im Mobilfunkgeschäft – Innenstadt

110. Häufung von Einbruchsdiebstählen aus Bürogebäuden im gesamten Stadtgebiet

111. Terminhinweis: Wiederholung
Beratungen zum Thema „Einbruchschutz“




108. Handtaschenräuber auf frischer Tat festgenommen – Laim
Am Montag, 18.01.2016, gegen 18.00 Uhr, befand sich eine 40-jährige Münchnerin auf dem Nachhauseweg. Von der U-Bahnhaltestellte „Friedenheimer Straße“ kommend näherte sich ihr völlig unvermittelt in der Justus-Kerner-Straße ein unbekannter Mann von hinten und versuchte ihr die Handtasche zu entreißen. Mit aller Kraft versuchte die 40-Jährige ihre Tasche festzuhalten, jedoch war ihr der Täter körperlich überlegen. Ihm gelang es ihr die Tasche zu entreißen. Danach flüchtete der Räuber zu Fuß in Richtung Friedenheimer Straße.

Etwa eine Stunde später ereignete sich in der Landsberger Straße eine identische Tat.

Hier näherte sich ein Mann, ebenfalls von hinten, einer 37-jährige Münchnerin an und entriss ihr die Handtasche. Anschließend flüchtete der Räuber zu Fuß in Richtung Agnes-Bernauer-Straße.

Vorbeikommende Passanten wurden auf die Situation aufmerksam, verfolgten selbstlos den Täter und verständigten geistesgegenwärtig parallel hierzu die Polizei über den Notruf „110“. Während der Verfolgung konnten die aufmerksamen Zeugen beobachten, wie der Räuber die zuvor geraubte Handtasche wegwarf. In der Ludwig-Richter-Straße verloren sie leider den Flüchtigen aus den Augen.

In der Zwischenzeit wurden seitens der Polizei intensive Fahndungsmaßnahmen in diesem Bereich nach dem flüchtenden Räuber eingeleitet. Aufgrund der hervorragenden Zeugenbeschreibung des Täters konnte ein 30-jähriger bosnisch-herzegowinischer Staatsangehöriger festgenommen werden. Der wohnungslose Bosnier wird heute dem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt.

Durch das Entreißen der Handtasche wurde die 37-jährige Münchnerin im zweiten Fall leicht verletzt.

Die Münchner Polizei bedankt sich für das couragierte und vorbildliche Verhalten der Zeugen. Aufgrund des sofortigen Notrufes bei der Polizei (110) und ihrer sehr guten Täterbeschreibung war es den nach dem Räuber fahndenden Beamten möglich den 30-Jährigen festzunehmen.


109. Trickbetrug im Mobilfunkgeschäft – Innenstadt
Bereits am Montag, 11.01.2016, gegen 13.00 Uhr, betraten zwei Männer im Alter zwischen 30 bis 40 Jahren ein Mobilfunkgeschäft in der Münchner Innenstadt. Die zwei Männer verständigten sich in Englisch und wollten vier Mobilfunktelefone kaufen.

Nach dem sie die Telefone mittels Kreditkarte bezahlen wollten, steckten sie die Karte in das Lesegeräte. Während einer der beiden Männer den Verkäufer in ein Gespräch verwickelte und damit ablenkte, brach der andere die automatische PIN-Eingabe ab und stellte auf Barzahlung um. Da trotz Abbruch ein Bezahlbeleg ausgedruckt bzw. quittiert wurde, dachte der Verkäufer, dass die Waren bezahlt wurden. Erst später, als die Täter das Geschäft schon verlassen hatten, bemerkte der Verkäufer, dass der Bezahlvorgang abgebrochen wurde. Zu diesem Zeitpunkt waren die Trickdiebe jedoch schon außer Sicht.

Die Mobiltelefone haben einen Wert von mehreren Tausend Euro.

Das zuständige Fachkommissariat (K 65) hat die Ermittlung nach den zwei Trickdieben aufgenommen.

Täterbeschreibung:
Männlich, ca. 30-40 Jahre alt, ca. 170-175 cm groß, sprach Englisch; Bekleidung: graue Hose, hellbraune dünne Jacke, schwarz-blaue Sneakers.

Männlich, ca. 30-40 Jahre alt, ca. 170-175 cm groß, sprach Englisch; Bekleidung: Jeans, schwarze, dünne Jacke, schwarze Sneakers.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


110. Häufung von Einbruchsdiebstählen aus Bürogebäuden im gesamten Stadtgebiet
Das Fachkommissariat 52, zuständig für Wohnungseinbrüche in gewerbliche Objekte zieht ein Resümee über das zurückliegende Wochenende, von Freitag, 15.01.2016, bis Montag, 18.01.2016.
In diesem Zeitraum haben sich in München 26 Einbrüche in gewerbliche Objekte ereignet.

Allein fünf Einbrüche haben sich in ein Bürogebäude in der Leopoldstraße ereignet. In diesem Gebäude befinden sich unterschiedliche Firmen, in die die unbekannten Täter eingebrochen sind. Jeweils wurden alle Büroräume durchsucht und in drei Firmen wurden die Täter fündig.

Im ersten Fall hebelten die Täter einen Wandtresor aus der Verankerung und entwendeten aus diesem mehrere Hundert Euro.
In einer weiteren Firma brachen die Täter einen Rollcontainer auf und entwendeten eine geringe Bargeldsumme aus diesem und in einer weiteren Firma fanden die Täter eine Geldkassette, aus der sie auch wenige Hundert Euro entwendeten.

Außer den bereits genannten Einbruchsdiebstählen im Bereich der Polizeiinspektion 13 (Schwabing) ereigneten sich acht Einbruchsdiebstähle im Bereich der Polizeiinspektion 44 (Moosach).

Von diesen acht Fällen ereigneten sich zwei vollendete und zwei versuchte Einbruchsdiebstähle in der Pelkovenstraße. Die Täter erbeuteten hier einen Bargeldbetrag von mehreren Hundert Euro und verursachten einen Sachschaden von ca. 2.000 Euro. Des Weiteren ereigneten sich vier Einbrüche in Büros in der Ehrenbreitsteiner Straße. Hier verursachten die Täter, durch Aufhebeln der Eingangstüren einen Sachschaden von über 1.000 Euro und flüchteten ohne Tatbeute.

Zwei Einbrüche haben sich im Bereich der Polizeiinspektion 12 (Maxvorstadt) ereignet. Hier versuchten unbekannte Täter in Büroräumlichkeiten der Brienner Straße sowie Leopoldstraße einzubrechen.

Im Bereich der Polizeiinspektion 14 (Westend) drangen Täter in ein Büro in der Ridlerstraße ein, ohne Beute flüchteten sie vom Tatort.

Zwei versuchte Einbrüche haben sich im Bereich der Polizeiinspektion 26 (Ismaning) ereignet. Hier versuchten unbekannte Täter in Büroräume in der Steinheilstraße sowie in der Osterfeldstraße einzubrechen.

Im Bereich der Polizeiinspektion 42 (Neuhausen) versuchten Täter in eine Praxis in der Mechthildenstraße einzubrechen.

Im Bereich der Polizeiinspektion 47 (Milbertshofen) ereignete sich ein Einbruchsversuch in der Leopoldstraße.

Im Bereich der Polizeiinspektion 48 (Unterschleißheim) versuchten die Täter in der Stadionstraße in ein Büro einzubrechen.

Dazu versuchten Einbrecher noch in fünf Gaststätten im Münchner Osten sowie im Innen-Stadtgebiet einzubrechen.


111. Terminhinweis: Wiederholung
Die Dämmerungswohnungseinbruchszeit dauert nach wie vor an. Aus diesem Anlass informiert die Polizeiinspektion 47 erneut über dieses Thema und will die Bürger entsprechend sensibilisieren. Neben den materiellen Schäden bei Einbrüchen entstehen auch oft langwierige psychische Folgeschäden. Nicht selten müssen diese Traumata therapeutisch behandelt werden.

Sehr wichtig ist die hilfreiche Mitarbeit der Münchner Bürger. Immer wieder werden Einbrecher auf frischer Tat festgenommen, weil aufmerksame Zeugen, nachdem sie etwas Verdächtiges beobachtet, sofort zum Telefon gegriffen und die 110 gewählt hatten.
Für die Polizei ist es sehr wichtig, dass bei verdächtigen Wahrnehmungen sofort der Polizeinotruf 110 gewählt wird. In den letzten 4 Jahren ist die Zahl solcher Anrufe wegen verdächtiger Wahrnehmungen, Personen, Fahrzeugen und Geräuschen in unserer Einsatzzentrale gestiegen. Der altbewährte Slogan “Rufen Sie lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig den polizeilichen Notruf an!“ trifft auch hier zu 100% zu.

Wie kann ich mich vor einem Wohnungseinbruch schützen?

Für eine kostenlose Beratung zum Einbruchschutz stehen Ihnen unsere Experten des Kommissariates 105 - Prävention und Opferschutz - unter der Telefonnummer 089/2910-3430 zur Verfügung. Wir bemerken, dass viele Bürger ihre Wohnungen und Häuser mit entsprechender Technik einbruchssicherer machen. Darauf lässt sich die leicht erhöhte Zahl versuchter Einbrüche zurückführen. Je länger die Zeitspanne wird, die Einbrecher brauchen, um gut gesicherte Fenster und Türen gewaltsam zu öffnen, desto häufiger brechen sie ihre Taten ab. Das Risiko entdeckt zu werden, wird für Sie zu hoch.

Auch ihre Polizeiinspektion 47 (Milbertshofen) möchte sie informieren und bietet Ihnen an folgenden Tagen und Örtlichkeiten, in Form eines Informationsstandes, Beratungen an:

Donnerstag, 21.01.2016 von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr; V-Markt, Maria-Probst-Str. 6, 80939 München

Mittwoch, 03.02.2016 von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr; Wochenmarkt, Karl-Köglsperger-Str., 80939 München

Dienstag, 16.02.2016 von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr; V-Markt, Maria-Probst-Str. 6, 80939 München

© Bayerische Polizei Nach oben Diese Seite ausdrucken Diese Seite den Favoriten hinzufügen

Pressemeldungen


Fahndungen


Veranstaltungen




Regionale Polizeiverbände

Überregionale Verbände

Polizei Bayern - Der Garant für Ihre Sicherheit.
Zur Startseite Zum Bayerischen Staatsministerium des Innern