Polizei Bayern » PP München » Aktuelles » Presse » Neueste Pressemeldungen

01.01.2016, PP München


Pressebericht vom 01.01.2016

Inhalt:

1. Terrorwarnung in München

2. Einbruch in ein Haus – Stockdorf

3. Festnahme eines Einbrechers – Am Hart

4. Festnahme eines Einbrechers - Ramersdorf

5. Mann schmeißt Stereoanlage aus dem 4. Stock auf die Straße - Schwabing

6. Eingriff in den Straßenverkehr - Haidhausen

7. Mann greift Polizeibeamte an und verletzt diese - Schwabing

8. Wohnungsbrand - Obersendling

9. Einbruch in ein Geschäft - Lehel

10. Bilanz der Silvesternacht

11. Pkw fährt gegen Ampelmast – dieser stürzt auf Fußgängerin und verletzt sie tödlich - Unterföhring




1. Terrorwarnung in München
Aufgrund ernst zu nehmender aktueller Hinweise ging die Münchner Polizei in der Silvesternacht von einer hohen Gefahr für einen Terroranschlag in München aus.

Die sehr konkreten Hinweise von nachrichtendienstlichen Quellen deuteten auf einen Selbstmordanschlag mit fünf bis sieben Tätern aus dem Umfeld des IS in der Münchner Innenstadt hin. Zentrale Ziele sollten dabei der Hauptbahnhof München und/oder der Bahnhof in Pasing sein. Die beiden Bahnhöfe wurden daraufhin noch vor Mitternacht gesperrt. Der Zugverkehr wurde umgeleitet. Die S- und U-Bahnen fuhren dort ohne Halt durch.

Polizeiliche Einsatzkräfte aus dem gesamten bayerischen Raum wurden in München zusammengezogen. Unter der Leitung von Polizeivizepräsident Feiler waren über 550 Einsatzkräfte im Einsatz. Auch die Bundespolizei war verstärkt im Einsatz. Eine Konkretisierung der Hinweise hat sich im Laufe der Nacht nicht ergeben. Die Sperrungen der Bahnhöfe wurden ab 03.30 Uhr aufgehoben. Der Zugverkehr ist seitdem wieder möglich und wird sich wohl im Laufe des Tages normalisieren. Seit diesem Zeitpunkt finden an allen Eingängen zu den Bahnhöfen verstärkte Selektivkontrollen der Polizei statt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand besteht keine konkrete Anschlagsgefahr in München. Die aktuelle Terrorgefährdung ist wie vor den konkreteren Informationen gestern Abend. Die Münchner Polizei arbeitet nach wie vor mit Nachdruck sowie erhöhtem Personaleinsatz an der Bereinigung der Lage sowie der Ermittlung möglicher Tatverdächtiger. Eine erhöhte polizeiliche Präsenz wird zudem in den nächsten Tagen für eine größtmögliche Sicherheit für die Münchner Bevölkerung sorgen.

Der Münchner Polizeipräsident Hubertus Andrä bedankt sich in diesem Zusammenhang bei der Münchner Bevölkerung für ihr Verständnis und die Toleranz gegenüber den polizeilichen Maßnahmen. Er bittet um Verständnis, dass auch in den nächsten Tagen weiterhin mit mehr Kontrollen im Stadtgebiet zu rechnen ist. Ebenso dankt er seinen Einsatzkräften für die an Silvester gezeigte hohe Einsatzbereitschaft, die vor allem vor dem Hintergrund der Einsatzbelastungen des gesamten Jahres 2015 gesehen werden muss.


2. Einbruch in ein Haus – Stockdorf
Zwischen dem 26.12.2015, um 10.00 Uhr, und dem 29.12.2015, um 17.30 Uhr, konnten bislang unbekannte Einbrecher in ein Haus in der Alpspitzstraße in Stockdorf einbrechen. Die Täter hebelten die Terrassentür auf der Rückseite des Hauses auf und durchsuchten danach alle Räume. Sie konnten einen geringen Bargeldbetrag entwenden und flüchteten nach der Tat unerkannt.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


3. Festnahme eines Einbrechers – Am Hart
Am 28.12.2015, gegen 23.30 Uhr, wollte ein 31-jähriger Bulgare in ein Haus in der Naagerstraße, im Stadtteil „Am Hart“, einbrechen. Er versuchte die Terrassentür gewaltsam zu öffnen und durch die Geräusche die dabei entstanden, wurde eine 51-jährige Bewohnerin geweckt. Als sie die Ursache der Geräusche prüfen wollte, bemerkte sie den Bulgaren. Dieser flüchtete daraufhin.
Die Münchnerin wählte daraufhin den Notruf 110 und im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung, bei der über fünf Streifen im Einsatz waren, konnte der Bulgare in Tatortnähe angehalten und festgenommen werden. Er führte bei seiner Festnahme Einbruchswerkzeuge mit sich. Der Ermittlungsrichter erließ einen Haftbefehl.


4. Festnahme eines Einbrechers - Ramersdorf
Am 30.12.2015, gegen 20.10 Uhr, brach ein 24-jähriger Georgier in ein Geschäft in der Hechtseestraße in Ramersdorf ein. Er öffnete gewaltsam die Eingangstür und durchsuchte danach das Objekt nach Wertsachen. Dabei löste er die Alarmanlage aus.

Er ließ von seinem Vorhaben ab und flüchtete ohne Tatbeute aus dem Geschäft. Im Rahmen einer Sofortfahndung der Polizei konnte er in Tatortnähe festgenommen werden. Er wurde wegen seiner Taten angezeigt und von der Staatsanwaltschaft wieder entlassen.


5. Mann schmeißt Stereoanlage aus dem 4. Stock auf die Straße - Schwabing
Am 30.12.2015, um 16.10 Uhr, radelte ein 26-jähriger Münchner mit seinem Fahrrad auf der Berliner Straße in Schwabing. Plötzlich schlug knapp neben ihm eine Stereoanlage auf der Fahrbahn auf. Der Münchner alarmierte die Polizei und Beamte der Polizeiinspektion 13 (Schwabing) konnten einen 58-jährigen Münchner in einem dortigen Wohnhaus als Verursacher identifizieren.

Da er sich weigerte seine Wohnung zu öffnen und aufgrund seines Verhaltens die Gefahr bestand, dass er weitere Gegenstände auf die Fahrbahn werfen könnte, wurde die Wohnung geöffnet und der 58-Jährige in Gewahrsam genommen. Er war stark alkoholisiert. Er wurde wegen einer versuchten gefährlichen Körperverletzung angezeigt und wegen der bestehenden Fremdgefahr in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen.


6. Eingriff in den Straßenverkehr - Haidhausen
Am 30.12.2015, gegen 15.10 Uhr, fuhr ein 55-jähriger Münchner mit seinem Fahrrad auf dem Radweg in der Kirchenstraße in Haidhausen.
Zur gleichen Zeit parkte dort auf dem Geh- und Radweg ein 52-jähriger Münchner mit seinem Mercedes, Kleintransporter. Durch diese Parksituation konnte der Radfahrer den Radweg nicht benutzen. Als er versuchte an dem Fahrzeug vorbeizukommen, begannen die beiden Münchner ein Gespräch über die Situation. Dabei kam es zu gegenseitigen Beleidigungen und der 52-Jährige fuhr noch mit seinem Fahrzeug gegen den Radfahrer. Dabei wurde dieser leicht verletzt.
Der 52-Jährige entfernte sich danach mit seinem Fahrzeug vom Unfallort und kam aber kurz danach wieder zurück.
Der Radfahrer wurde vom Rettungsdienst vor Ort ambulant behandelt.
Der Mercedes-Fahrer wurde wegen eines unerlaubten Entfernens vom Unfallort, einer fahrlässigen Körperverletzung und einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr angezeigt.


7. Mann greift Polizeibeamte an und verletzt diese - Schwabing
Am 29.12.2015, um 14.45 Uhr, befanden sich zwei Polizeibeamte (24 und 27 Jahre) der Polizeiinspektion 13 (Schwabing) auf der Hohenzollernstraße in Schwabing. Dort ahndeten sie einen Verkehrsverstoß, den eine 45-jährige Münchnerin begangen hatte. Sie wurde gebührenpflichtig verwarnt. Als die Beamten die Verwarnung ausstellten, wurden sie von einem 26-jährigen Münchner gestört. Die Beamten sprachen dem Münchner daraufhin einen Platzverweis aus. Diesem kam er nicht nach und er schlug dem 24-jährigen Polizeibeamten unvermittelt ins Gesicht. Gegen einen erheblichen Widerstand wurde der Münchner zu Boden gebracht und dort fixiert. Die beiden Beamten wurden von dem Angreifer verletzt und mussten ambulant in einem Münchner Krankenhaus behandelt werden.

Im Rahmen der polizeilichen Sachbearbeitung wurde der 26-Jährige nach einem entsprechenden richterlichen Beschluss zur Blutentnahme ins Institut für Rechtsmedizin gebracht. Dabei trat er mehrfach gegen die eingesetzten Polizeibeamten und verletzte einen 26-jährigen Beamten leicht. Aufgrund seines aggressiven Verhaltens wurde er danach wegen einer Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen. Er wurde wegen eines Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und einer Körperverletzung angezeigt.


8. Wohnungsbrand - Obersendling
Am 30.12.2015, um 15.25 Uhr, hielt sich ein 13-jähriger Münchner mit einer 14-Jährigen aus Eichenau im Wohnzimmer in einer Wohnung in der Baierbrunner Straße in Obersendling auf.
In seinem Kinderzimmer hatte er eine brennende Duftkerze auf einem Tisch stehen lassen. Plötzlich begann ein Alarm des Rauchmelders im Kinderzimmer, da sich dort ein Feuer entzündet hatte. Der 13-Jährige versuchte kurz den Brand zu löschen und verließ dann mit der 14-Jährigen die Wohnung. Er verständigte die Feuerwehr, die den Brand schnell löschen konnte.
Das Kinderzimmer war komplett ausgebrannt und die restliche Wohnung durch Ruß stark beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von über 50.000,- Euro.
Die Brandermittler der Münchner Kriminalpolizei haben die Ermittlung zur Brandursache aufgenommen. Nach dem jetzigen Ermittlungsstand wurde der Brand von der vergessenen Kerze verursacht.


9. Einbruch in ein Geschäft - Lehel
Zwischen dem 24.12.2015, um 11.30 Uhr, und dem 31.12.2015, um 11.30 Uhr, konnten bislang unbekannte Täter in ein Geschäft in der Oettingenstraße im Lehel einbrechen.
Sie hebelten auf der Rückseite des Gebäudes ein Fenster auf und gelangten so in die Geschäftsräume. In dem Geschäft entwendeten sie Textilien und Handtaschen im Wert von über 10.000,- Euro. Nach der Tat entfernten sich die Täter unerkannt vom Tatort.


Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 52, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


10. Bilanz der Silvesternacht
Die Einsätze der Polizei wurden diese Silvesternacht von der aktuellen Terrorbedrohung überschattet. Daneben gab es auch viele weitere silvestertypische Einsätze für die Münchner Polizei. Im Zeitraum vom 31.12.2015, 20.00 Uhr, bis 01.01.2016, 08.30 Uhr, fuhren die Beamten zu über 200 silvestertypischen Einsätzen.
Es handelte sich hauptsächlich um Schlägereien, Streitereien und Randalierer (110), Hilfeleistungen für betrunkene und/oder verletzte Personen (14), Einsätze im Zusammenhang mit pyrotechnischen Gegenständen (44) und Brände (14).
Am Friedensengel, dem Europaplatz und den angrenzenden Parkanlagen feierten ca. 1.000 Personen mit viel Alkohol und Pyrotechnik.
Sonst gab es dort keine größeren Störungen. Der Verkehr war in diesem Bereich von 23.30 bis 02.30 Uhr gesperrt.


11. Pkw fährt gegen Ampelmast – dieser stürzt auf Fußgängerin und verletzt sie tödlich - Unterföhring
Am 01.01.2016, um 05.10 Uhr, fuhr ein 21-Jähriger aus dem Landkreis Kelheim, mit seinem 3er-BMW, auf der Münchner Straße in Unterföhring. Zur gleichen Zeit stand eine 17-Jährige aus Unterföhring auf dem Gehweg an der Kreuzung Münchner Straße / Alte Münchner Straße. Die Ampelanlage an der Kreuzung war nicht in Betrieb. Aus bislang unbekannten Gründen hielt der BMW-Fahrer an und beschleunigte wieder stark. Dabei fuhr er nach links und stieß gegen einen dortigen Ampelmast, der durch den Zusammenstoß abbrach und auf die 17-Jährige fiel. Dabei erlitt sie sehr schwere Kopfverletzungen. Sie starb noch an der Unfallstelle.
Der BMW-Fahrer war stark alkoholisiert. Er wurde wegen einer fahrlässigen Tötung bei Verkehrsunfall angezeigt.

© Bayerische Polizei Nach oben Diese Seite ausdrucken Diese Seite den Favoriten hinzufügen

Pressemeldungen


Fahndungen


Veranstaltungen




Regionale Polizeiverbände

Überregionale Verbände

Polizei Bayern - Der Garant für Ihre Sicherheit.
Zur Startseite Zum Bayerischen Staatsministerium des Innern